Netzwerk Sektenausstieg e.V.

NotizenFür die Mehrheit der Zeugen Jehovas gilt eine ganz einfache Weltanschauung. Auf der einen Seite "die Wahrheit" und auf der anderen "die Welt". Hier hohe moralische Ansprüche und dort jede Form von Unmoral. Kinderschänder kommen nach dieser simplifizierten Denke nur unter katholischen Geistlichen vor, genauso wie Betrüger, fremdgehende Ehemänner und drogensüchtige Kinder. Das die Realität ganz anders aussieht, merkt man erst, wenn man sehr viele Kontakte unter Zeugen Jehovas hat. Und wenn man systematisch die Berichterstattung in den Medien beobachtet.

Sachliche Fehler eingeräumt und zur Unterlassung verpflichtet

SELTERS (ph). Die gerichtliche Auseinandersetzung der Zeugen Jehovas mit dem Sektenbeauftragten des Bistums Mainz, Eckhard Türk, vor dem Oberlandesgericht habe dazu geführt, dass Türk sachliche Fehler in seinem Buch eingeräumt habe und sich zur Unterlassung verpflichtet habe. Das erklärte die Wachtturm-Gesellschaft in Selters.

Am 6.12.1999 in Kaufbeuren. Die Wachtturm-Gesellschaft (WTG) lädt zum 425. mal zu einer Veranstaltung unter dem Motto "Standhaft trotz Verfolgung". Eigentlich sollte der Oberbürgermeister der Stadt die Begrüßungsrede halten. Doch er kam nicht. Ebenso kein Vertreter der SPD, wo man sich um einen Ersatzredner bemüht hatte. Stattdessen sprach der Direktor des örtlichen Bezirkskrankenhauses.

LANDAU (lnp). Krankheiten wie Aids und Skandale, die mit dem Handel von Blut zusammenhängen, zeigen: Bluttransfusionen sind ins Gerede gekommen. Allerdings gelten Personen, die Fremdbluttransfusionen aus religiösen Gründen ablehnen, vielerorts als Außenseiter.

Die Wachtturm-Gesellschaft (WTG) tut sich schwer in Russland. Wird sie doch dort als eine der zahlreichen amerikanischen Sekten eingestuft, die Religion offensichtlich nur als einen Deckmantel für ihre kommerziellen und anderen Interessen nutzen. Schon seit Monaten liefert man sich daher erbitterte Auseinandersetzungen vor Gericht, ohne dass es bisher zu einer eindeutigen Entscheidung gekommen ist.

Einen interessanten Zusammenhang offenbarte dabei ein Bericht der Berliner Zeitung vom 11.11.1999. Hier wird von der Rechtsanwältin Galina Krylowa berichtet. Sie gilt als die wichtigste juristische Vertreterin internationaler Sekten in Russland und sitzt unter anderem im Kuratorium der "Citizens Commission on Human Rights" (CCHR) in den USA. Bei dieser Organisation handelt es sich um eine hundertprozentige Tochter von Scientology.