Netzwerk Sektenausstieg e.V.

BuchregalNetzwerk Sektenausstieg e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, aufklärende Literatur über die Zeugen Jehovas und ähnlich strukturierte Gemeinschaften einem breiten Publikum verfügbar zu machen. Auch gibt es Buchempfehlungen für Aussteiger und Betroffene zu den Bereichen Psychologie, Soziologie, Religion und ähnlichen Themen.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wer etwas Neues entdeckt hat, ist eingeladen, uns einen Hinweis zu geben.

„…in diesem Buch geht es um eine Geschichte voller Überraschungen: die der Religionen. Vielleicht hatten die ersten Menschen schon eine dabei, als sie von den Bäumen gestiegen sind. Ich lade Sie ein, mit mir zu schauen, was unsere nahen und fernen aber auch jüngeren Vorfahren gedacht, geglaubt und verehrt haben. Kommen Sie mit mir, blättern wir in Heiligen Büchern, graben wir mit Archäologen im Wüstensand. Suchen wir nach wahren Kernen in Mythen und Legenden…“

Gibt es ein jüdisches Volk? Nein, sagt der israelische Historiker Shlomo Sand und stellt damit den Gründungsmythos Israels radikal in Frage. Vertreibung durch die Römer? Exodus? Rückkehr nach 2000 Jahren ins Land der Väter? Alles Erfindungen europäischer Zionisten im 19. Jahrhundert, schreibt Sand in seinem aufsehenerregenden Buch, das in Israel und Frankreich zum Bestseller wurde und heftige Kontroversen ausgelöst hat.

Mit Scharfsinn und überraschenden Einsichten klärt Robin Lane Fox Fragen, auf die die Bibel bewusst die Antwort verweigert: Wer waren die Autoren der Heiligen Schrift, wie ist sie entstanden, und welche historischen Fakten lassen sich in ihr finden? Ein informatives und zugleich höchst anregendes Buch, das die historische Wahrheit ebenso wie die Erzählkunst der Heiligen Schrift entschlüsselt.

Im Römischen Reich war das religiöse Leben vielfältig – bis unter den ersten christlichen Kaisern alles anders wurde: Mit aller Macht versuchten die frühen Christen, Andersgläubige zu bekehren, und erwiesen sich dabei nicht nur als extrem intolerant, sondern auch als äußerst gewalttätig. Im ganzen Imperium zertrümmerten sie Tempel und Kultgegenstände, verbrannten Bücher, jagten Philosophen aus den Städten und verfolgten diejenigen, die weiter den alten Göttern opferten.

Die von Sektierern für die nahe Zukunft angekündigte „Schlacht von Harmagedon“ ein durch Gott herbeigeführtes „Ende der Welt“ verursacht bei vielen Menschen Ängste oder zumindest eine Art sorgenvoller Erwartung. Andererseits wird den Menschen versprochen, diese Apokalypse überleben, von allem Bösen befreit, und ewig auf einer paradiesischen Erde leben zu können.

Bernd Vogt, Jahrgang 1956, verbrachte seine Kindheit in einer Evangelischen Freikirche. Mit 16 Jahren schaffte er den Ausstieg. Seine Erlebnisse, die ihm die Kindheit gestohlen hat verarbeitet er in seinem Buch „Missbraucht im Namen des Herrn“ was am 9. März 2020 erschiehn.

Unterkategorien