Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Die Wachtturm-Gesellschaft hat ein System errichtet, das Kritik nicht duldet und für Andersdenkende keinen Platz hat. Und das, obwohl einige der Wachtturm-Lehren alles andere als wasserdicht sind.

"Wahrlich, ich sage euch, daß diese Generation auf keinen Fall vergehen wird, bis alle diese Dinge geschehen." Matthäus 24:34

Dies würde somit ein starkes Anzeichen dafür sein, daß einige Glieder der Neuen Schöpfung zur Zeit von Harmagedon auf der Erde sein werden.“

Der Wachtturm, 15. März 1927, Seite 95

Erstaunlicherweise finden wir in den 10 Geboten keinen Hinweis auf irgendein Blutverbot aber um so mehr Erklärungen über den Sabbat (2. Mose 20:8-11). Das sogenannte 4. Gebot erstreckt sich nämlich gleich über die Verse 8-11 des 20. Kapitel aus 2. Mose, das scheint die Wichtigkeit des Sabbatgesetzes deutlich zu machen. Hinweise auf ein Blutverbot finden wir erst später im Kontext des mosaischen Gesetzes. In 3. Mose 17:12-14 wird zum Beispiel auszugsweise erklärt: "keine Seele von euch, auch kein ansässiger Fremdling der als Fremdling in eurer Mitte weilt, soll Blut essen (Vers 12). Denn die Seele von jeder Art Fleisch ist sein Blut... Jeder der es ist, wird vom [Leben] (hier Einfügung der Übersetzer) abgeschnitten werden." (Vers 14)

Weil sie aus religiösen Gründen ein Bluttransfusion verweigerte, ist die 22-jährige frischgebackene Mutter von Zwillingen im Royal Hospital in Shrewsbury gestorben.

Emma Gough, deren Leben mit einer einfachen Bluttransfusion hätte gerettet werden können, hatte laut der englischen Boulevardzeitung «The Sun» vor der Geburt ihrer beiden Zwillinge im Formular angekreuzt, dass man ihr kein Blut spenden solle.

Der Versuch, eine Fälschung durch einen Vergleich verschiedener Übersetzungen nachzuweisen, muss fehlschlagen, da dies nur durch den Vergleich einer Übersetzung mit einer kritischen Textausgabe des originalsprachlichen Textes geschehen kann. Es gibt keine guten oder schlechten Übersetzungen – sofern es eine wirkliche Übersetzung und keine Übertragung ist. Es gibt eher gute oder eher schlechte Übersetzungen. Wenn man sich bewusst ist, dass jede Übersetzung nur eine Interpretation darstellt, kann man auch nicht in die Falle tappen, etwas für wahr oder falsch zu erklären.