Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Die Wachtturm-Gesellschaft hat ein System errichtet, das Kritik nicht duldet und für Andersdenkende keinen Platz hat. Und das, obwohl einige der Wachtturm-Lehren alles andere als wasserdicht sind.

Sehr geehrter Herr,

wenn Sie die Zeugen Jehovas fragen, warum sie eine Bluttransfusion ablehnen, werden sie erklären, dass sie es wegen dem ablehnen, was die Bibel über Blut sagt.

Wie bereits angedroht, soll im Versammlungsbuchstudium demnächst Die Prophezeiung Daniels, Achte darauf! (dp-X) behandelt werden. Vielleicht stellst auch du dir diese spannenden Fragen:

Verfrühter Aprilscherz oder spirituelle Ätzung zur rechten Zeit?

Wird die Rezension in deinem liberalen Buchstudium gnädig bis wohlwollend ausfallen oder in einem Verriss enden?

Könnte sich das Buch auf dem freien Sachbuchmarkt durchsetzen, oder wäre es eher ein Ladenhüter, den niemand freiwillig lesen würde?

Man kann eigentlich gar nicht sinnvoll sagen, dass der Austausch von Zärtlichkeiten vor der Eheschließung zur Hurerei (Gr. porneía) führen kann. Wenn man von der Grundbedeutung des griechischen Wortes ausgeht, dann bedeutet dies gemäß dem theologischen Wörterbuch zum Neuen Testament (Bd. 6, S. 580) eigentlich „käufliche Dirne, Buhlerin“ oder „die Käufliche“.

Blutschuld ist ein Wort, mit dem Zeugen Jehovas in ihren Zusammenkünften und in ihren Veröffentlichungen ständig konfrontiert werden.

Immer wieder wird ihnen eingehämmert, daß sie Blutschuld auf sich laden, wenn sie nicht genug tun, nicht genug predigen, ja sogar, wenn sie ihre Predigtdienst-Notizen nicht gewissenhaft führen. Überall lauert die Blutschuld und wer sie auf sich lädt, muß die Vernichtung in Harmagedon fürchten, egal wieviel er geleistet hat.