Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Folgende E-Mail wurde von einem ehemaligen Zeugen Jehovas an Dr. Lowell Whiteside vom National Geophysical Data Center in Boulder/Colorado geschickt (das ist die Stelle, an der sämtliche weltweit registrierten Erdbeben gesammelt und ausgewertet werden):

Sehr geehrter Dr. Whiteside,

mein Name ist Jeffery Schwehm und ich stelle gegenwärtig Untersuchungen zu der Frage an, ob die Häufigkeit größerer Erdbeben eine steigende Tendenz aufweist, oder nicht. Ich fand dazu eine Aussage in dem Buch ”Insight from the Scriptures” der Zeugen Jehovas, in dem Daten des National Geophysical Data Center genannt werden, nach denen sich die Anzahl größerer Erdbeben seit 1914 ständig erhöht hat. Das Zitat ist auf Seite 670 zu finden und lautet wie folgt:

Seit 1914 unserer Zeitrechnung hat es einen Anstieg der Erdbeben gegeben, der großes Leid hervorgerufen hat. Auf der Grundlage von Daten des National Geophysical Data Center in Boulder, Colorado und unter Einbeziehung einer Anzahl von Standard-Nachschlagewerken wurden im Jahre 1984 Berechnungen angestellt, bei denen ausschließlich die Erdbeben berücksichtigt wurden, die mindestens 7,5 auf der Richter-Skala gemessen haben, zu Zerstörungen im Wert von fünf Millionen Dollar oder mehr geführt haben oder 100 oder mehr Tote verursachten. Das Ergebnis war, daß in den 2.000 Jahren vor 1914 insgesamt 856 solche Erdbeben verzeichnet wurden, während es in den nur 69 Jahren nach 1914 bereits 605 derartiger Erdbeben gab.

Der Autor nennt nicht, auf welche Standard- Nachschlagewerke er sich bezieht. Auch weist er nicht darauf hin, welche Daten des NGDC für seine Berechnungen herangezogen wurden. Ich frage mich daher, ob auch Sie mit den Schlußfolgerungen des Autors dieses Artikels übereinstimmen. Wenn dies der Fall ist, würde ich mich freuen, wenn Sie mir mitteilen würden, woher der betreffende Autor seine Daten haben könnte. Aus irgendeinem Grund sind Jehovas Zeugen sehr zurückhaltend, was die Nennung von Referenzen angeht. Ich würde es sehr schätzen, wenn Sie mich in dieser Angelegenheit unterstützen könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Jeffery M. Schwehm

Die Antwort ist sehr aufschlußreich. Sowohl bezüglich des Themas an sich, als auch was den Umgang der Wachtturm-Gesellschaft mit wissenschaftlichen Daten angeht:

Lieber Jeffery,

Ich bedanke mich für Ihre E-Mail vom 15. Dezember 1995 bezüglich des Musters der seismischen Aktivitäten auf der Welt. Es gibt allgemein eine Menge Verwirrung, was die Anzahl der Erdbeben auf der Welt im Laufe der Zeit angeht. Teilweise ist diese Verwirrung auf Leute wie mich zurückzuführen, die einfach nicht genügend Zeit dafür aufwenden, um die Öffentlichkeit ausreichend darüber aufzuklären, was die Entwicklung der seismischen Aktivität angeht. Zum Teil ist es auch die Schuld von Origanisationen, die ein Interesse am Nachweis gezeigt haben, daß sich die seismische Aktivität im Laufe der Zeit verändert hat. Die Zahlen, die Sie aus dem Buch ”Insight in the Scriptures” der Zeugen Jehovas zitieren, sind zwar grundsätzlich richtig, wurden jedoch völlig aus dem Zusammenhang genommen. Sie entstammen dem ”Katalog bedeutender Erdbeben” (Ausgabe 1980). Dieser Katalog wurde jedoch von uns in der Zwischenzeit aktualisiert, da mittlerweile mehr Daten über historische Ereignisse vorliegen, wobei die Gesamtzahl der erfaßten Erdbeben von 1.451 auf 5.100 anstieg. Die Daten sind über unseren anonymen FTP-Zugang (im Internet) abrufbar. Beiliegend erhalten Sie einige Hinweise, wie Sie diese Erdbebendaten abrufen können.

Erlauben Sie mir jedoch, Ihnen kurz zu erklären, warum das von Ihnen angeführte Zitat bezogen auf den 1980er Katalog zwar richtig ist (wobei dies bezogen auf die neuesten Daten auch nicht mehr zutrifft - die Daten aus dem neuesten Katalog verweisen nämlich auf 700 Erdbeben seit 1914 und 4.500 Erdbeben vor diesem Zeitpunkt), dennoch aber nicht die genannten Schlußfolgerungen zulassen.

Lassen Sie mich dazu ein Beispiel anführen: Das Erdbeben in San Francisco im Jahre 1906 führte zu einer völligen Zerstörung der Stadt und tötete zwischen 600 und 3.000 Menschen, wobei der dabei entstandene Schaden auf 6 Millionen Dollar geschätzt wird. Beim weitaus weniger zerstörerischen Erdbeben im Jahre 1989 hingegen wird ein Schaden von 7 Milliarden genannt. Der Grund: Inflation und höhere Wiederherstellungskosten. Die bisher teuersten Erdbeben der Geschichte ereigneten sich in den vergangenen 6 Jahren - zum Beispiel 100 Milliarden $ beim Erdbeben in Kobe, Japan, am 17.1.1995, 10 Billionen $ beim Erdbeben in Orthridge am 17.1.1994, 7 Milliarden $ beim Erdbeben in San Francisco von 1989, 50 Milliarden $ für das Erdbeben in Spitak 1988 usw.

Wenn man daran denkt, daß ein Einfamilienhaus, das 1950 ganze 50.000 $ kostete heute 1 Million $ kostet, erkennt man schnell, woher die drastisch höhere Schadenssummen von heute kommen.

Was die Todesfälle als Folge von Erdbeben angeht, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Zunächst einmal leben zum heutigen Zeitpunkt mehr Menschen auf der Erde, als die Gesamtsumme aller Menschen, die im gesamten Zeitraum vor 1970 gelebt haben. Und ein Großteil dieser Menschen lebt in großen Städten entlang von Verwerfungen in der Erdkruste entlang der Pazifikküste. Es ist geradezu erstaunlich, daß nicht jedes Jahr hunderttausende getötet werden, wenn man die menschliche Tendenz ansieht, Ansiedlungen unmittelbar auf diese Verwerfungen zu bauen. Der Grund dafür ist, daß aktive geophysikalische Prozesse zu Flüssen, Bergen und anderen Landschaftsformen führen, in denen sich Menschen bedingt durch die natürlichen Resourcen und landschaftlichen Schönheiten besonders gerne niederlassen. Unsere Untersuchungen bezüglich der Todesfälle durch Erdbeben hat zu folgenden Ergebnissen geführt:

  1. die durchschnittliche Anzahl von Menschen, die pro Jahrzehnt durch Erdbeben getötet wurden, ist seit 1.000 Jahren in etwa gleich (und liegt bei etwa 10.000).
  2. Die zunehmende Bevölkerungsdichte wurde allgemein durch bessere Bautechniken ausgeglichen. Das heißt, es gibt zwar mehr Menschen, diese leben aber unter sichereren Wohnbedingungen und laufen daher weniger Gefahr, als Folge eines Erdbebens getötet zu werden.

Obwohl dies hoffnungsvoll stimmt, führt die Tatsache, daß sich viele Verwerfungen der Erdkruste unter größeren Städten in den vergangenen Jahrzehnten nicht bewegt haben zu der Vermutung, daß es in den folgenden 10 bis 50 Jahren zu einem deutlichen Anstieg bedeutender Erdbeben kommen wird, da diese Verwerfungen früher oder später ganz einfach in Bewegung geraten müssen.

Was die Intensität von Erdbeben angeht, so muß darauf hingewiesen werden, daß die Intensität von Erdbeben erst seit Mitte der 30er Jahre bewertet wird. Nur bedeutendere Erdbeben wurden schon seit etwa 1900 bewertet. Außerdem werden historische Erdbeben nur in speziellen Studien mit Wertangaben versehen. Allein die Tatsache, daß für die meisten historischen Erdbeben keine Intensität genannt wird, führt dazu, daß eine Aufstellung aller Erdbeben ab 7.5 zu einer deutlichen Häufung seit 1930 und einem Defizit im Zeitraum vor 1900 zeigt.

Aus der Kombination dieser drei genannten Faktoren können Sie die ”Wahrheit” hinter dem von Ihnen genannten Zitat erkennen. Aber wie Sie selbst sehen können, handelt es sich dabei um eine sehr relative Wahrheit, die sehr davon abhängt, wieviel Sie wissen und wie sehr Sie von ihren bereits vorher bestehenden Wahrheiten überzeugt sind. Noch ein Hinweis: Es gibt eine ganze Reihe weiterer Traktate von den verschiedensten Organisationen, die aus wissenschaftlicher Sicht schlicht und einfach falsch sind. In dem hier vorliegenden Fall war es wenigstens möglich, die Stichhaltigkeit der Aussage zu überprüfen, was nicht möglich ist, wenn keine Quellen genannt werden.

Ich wünsche Ihnen fröhliche Weihnachten und schöne Feiertage.

Lowell Whiteside

Geophysiker

National Geophysical Data Center Word Data Center A
Boulder, Colorado, USA