Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Die nachfolgenden Berichte und Erfahrungen sollen Aussteigern dabei helfen, ihre eigene Situation besser einzuordnen. Außerdem erlauben sie auch Außenstehenden und „Interessierten“ einen realistischen Einblick in die Denkwelt, die im Inneren der Sekte herrscht. Wer einen Beitrag für diese Rubrik hat, ist herzlich eingeladen, ihn uns zukommen zu lassen.

Um eine Art Bestätigung für mein bewusstes Abwenden von der WTG zu haben, fotokopierte ich etliche spezielle Zitate aus der WT-Literatur.

Eines Tages besuchte mich im Büro ein ZJ, mit dem wir geschäftlich zusammenarbeiteten. Er kam dabei schnell zu seinem persönlichen Anliegen: "Du hast doch seinerzeit mitgeholfen, dass ich zu den ZJ ging und nun hörte ich, du habest sie verlassen. Was ist dein Grund dafür?" Ich wollte nicht, dass mein ZJ-Kollege, der sich im gleichen Zimmer befand, meine Antwort hörte. Daher griff ich in die Schublade und überreichte wortlos die Collage mit den WT-Zitaten. Bruder S. blätterte lange darin und runzelte dabei die Stirn. Dann gab er mir die Blätter zurück und verabschiedete sich ziemlich abrupt.

Ein Interview mit David T. Brown
Randy: Dave, die erste Frage, die ich dir stellen wollte, ist, welche Erfahrung oder welchen Hintergrund hast du in der Wachtturm-Organisation?

David: Ich fing ein Studium mit den Zeugen an, als ich etwa 12 Jahre alt war, gegen den Wunsch meiner Eltern.

Randy: Donna, ich möchte dir gerne ein paar Fragen zu deinem Engagement bei den Zeugen Jehovas stellen, und dazu, was du seit dem Weggang von der Organisation so getan hast.

Ich möchte unseren Lesern gerne eine gute Vorstellung davon vermitteln, was in deinem Leben passierte, wohin du gehst und was deine Empfindungen zum Weggang von den Zeugen sind. Die erste Frage ist: Welche Art sozialen Lebens hast du in der Wachtturm-Organisation gehabt?

Randy: Dies ist ein Interview mit Dr. Edmund Gruss, Professor für Geschichte am Master's College.

Ed, Sie sind ein ehemaliger Zeuge. Nicht, daß Sie das als Titel vor sich hertragen aber es ist ein Teil Ihrer Lebenserfahrung. Erzählen Sie uns etwas über Ihren Hintergrund bei den Zeugen.