Netzwerk Sektenausstieg e.V.

BuchregalNetzwerk Sektenausstieg e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, aufklärende Literatur über die Zeugen Jehovas und ähnlich strukturierte Gemeinschaften einem breiten Publikum verfügbar zu machen. Auch gibt es Buchempfehlungen für Aussteiger und Betroffene zu den Bereichen Psychologie, Soziologie, Religion und ähnlichen Themen.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wer etwas Neues entdeckt hat, ist eingeladen, uns einen Hinweis zu geben.

Eine Schülerin der Klasse 11 A - Sara - soll über ihren Glauben Auskunft geben. Ein Pressebericht über den Tod einer Mutter die eine Bluttransfusion verweigert hatte, war der Anlass. Sie war wie Sara eine Zeugin Jehovas. Die Klassenlehrerin startet daraufhin ein Workshop-Projekt in dem ein objektives Bild der Glaubensgemeinschaft erarbeitet werden soll. Die Schüler befragen verschiedene Zeugen Jehovas zu ihrem Glauben und hören die Meinung einer Aussteigerin.

Gustaaf Adolf van den Bergh van Eysinga beantwortet diese Frage mit Ja und Nein. Ja, Jesus lebt und wirkt in den Köpfen und Herzen von Milliarden Christen. Er lebt als die Menschwerdung Gottes, der dadurch den Menschen seine Zuwendung bekundet. Nein, der "historische" Jesus von Nazareth hat nie gelebt.

Mara im Kokon – Ein Leben unter Wachtturm-Regeln

Es ist ein erschütterndes Zeugnis, das die Autorin Barbara Kohout am Freitag, 12. November, im Frankfurter Haus der Volksarbeit vorstellte: „Mara im Kokon – Ein Leben unter Wachtturm-Regeln“ heißt ihr autobiographisches Buch, in dem sie vom schweren Ausstieg aus der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas berichtet. Lutz Lemhöfer, Weltanschauungsbeauftragter des Bistums Limburg, bezeichnete das Werk als „leidenschaftliches Plädoyer für Gewissensfreiheit gerade auch in religiösen Gemeinschaften“.

Fiona Lorenz hat sich auf die Spuren der Religionskritiker gemacht und zahlreiche Interviews mit Atheisten, Zweiflern und Agnostikern geführt: Darunter sind Prominente, aber auch ganz „normale“ Menschen, die sich gegen den Glauben aussprechen. Das Ergebnis ist ein intensiver, persönlicher Einblick in die Gründe für die Abwendung von Kirche und Religion.

"Die Zeiten der Nationen - näher betrachtet" des schwedischen Autors Carl Olof Jonsson ist eine wissen­schaftliche Abhandlung aufgrund sorgfältiger und umfangreicher Recherchen, darunter eine ungewöhnlich detaillierte Untersuchung assyrischer und babylonischer Berichte in Bezug auf das Datum der Zerstörung Jerusalems durch den babylonischen Eroberer Nedukadnezar.

David, ein junger Lehrer, reist nach der Trennung von seiner Freundin in ein Sommercamp nach Kalifornien, um dort seine Sorgen zu vergessen. Nachdem er sehr freundlich empfangen wird und sich alle Teilnehmer intensiv um ihn kümmern, bekommt er Zweifel an den wahren Absichten der Gruppe.

Unterkategorien