Manipulation am Beispiel der Zeugen Jehovas

Nachfolgende Abhandlung ist der Vortrag von Barbara Kohout anlässlich eines Fortbildungs-Seminars in Klinge/Odenwald. Wir veröffentlichen die Ausarbeitung mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

Wie kann es sein, dass sich intelligente Menschen für eine Sekte oder Psychogruppe entscheiden?

Was jeder Zeuge Jehovas wissen sollte!

Jede Sekte versucht nach Kräften, das zu kontrollieren, was ihre Mitglieder lesen, hören und sehen dürfen. Die Zeugen Jehovas sind da keine Ausnahme.

Was ihre Dogmen unterstützt, wird gerne zitiert und als wissenschaftlicher Beweis für ihr Verständnis von „Wahrheit“ genommen. Alles andere wird als „weltliche Literatur“ diffamiert und als wertlos angesehen.

Sechs hochinteressante Dokumentationen zeigen glasklar, wie die Wachtturm-Gesellschaft ihre Mitglieder belügt.

Der Prozess der Wachtturm-Indoktrination

In diesem Artikel untersuchen wir die folgenden Prozesse:

  • Wie Leute ermutigt werden, mit Jehovas Zeugen zu studieren
  • Wie Leute ermutigt werden, beizutreten, sich taufen zu lassen und teilzunehmen
  • Wie Leute davon abgehalten werden, Jehovas Zeugen zu verlassen

Sind die Zeugen Jehovas eine gefährliche Sekte?

"Was, die Zeugen Jehovas gefährlich? Diese netten Leutchen, die da in den Fußgängerzonen der Städte ihre Heftchen anbieten? Die sollen gefährlich sein? Die tun doch keinem was. Ich habe sie immer als sehr zuvorkommend, freundlich und höflich kennengelernt, wenn sie mal an der Tür klingelten. Klar, ihre Besuche sind meist unangemeldet und zuweilen kommen sie zur falschen Zeit, nämlich am Samstag- oder Sonntagmorgen. Aber gefährlich? Nein, gefährlich sind sie nicht."