Ein totalitäres System, in dem Machtstrukturen nur von oben nach unten verlaufen, lädt zu Missbrauch geradezu ein. Das ist auch bei den Zeugen Jehovas nicht anders. Es verwundert daher nicht, wenn immer mehr Stimmen laut werden, die davon berichten, was hinter Wohnungstüren und bei geschlossenen Komiteesitzungen wirklich abgeht.

Wie man Eltern lehrt, ihre Kinder zu beeinflussen

Eine der Schlüsselrollen von Eltern in jeder Gesellschaft besteht darin, das Denken und Streben ihrer Kinder für die Zukunft zu formen.

Eltern, die Zeugen Jehovas sind, werden ermahnt, besonders fest ihre Kinder von unnötigen Kontakten mit der "Welt" abzuhalten, damit sie mehr Zeit dem Werk der Verbreitung der Wachtturm-Lehre widmen.

Kinder des Wachtturms

Mißbrauchen die Zeugen Jehovas ihre Kinder? Befürwortet der Wachtturm tatsächlich den geistigen und seelischen Mißbrauch von Kindern? Die meisten Menschen fänden dies verachtenswert.

Wie man Phobien erzeugt

Eltern haben offensichtlich einen sehr starken Einfluß auf ihre Kinder. Selbst dann, wenn sie sie mißbrauchen und gegenüber ihrem Nachwuchs wenig mitfühlend sind, möchten Kinder doch noch das, was sie an Liebe und Zuwendung von ihren Eltern erhalten können, haben, und sie werden oft nur deshalb gehorsam sein, um Aufmerksamkeit und Fürsorge zu erhalten.

Der viel zu lange Ausstieg des kleinen Paul

Paul gibt es nicht wirklich und doch steht seine Geschichte für die von Millionen von Zeugen Jehovas, die als Kind in die Sekte hinein geboren wurden und erst Jahrzehnte später den Weg aus ihr heraus finden. Eine Erzählung, die zum Nachdenken anregen soll.