Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Netzwerk Sektenausstieg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, über Sekten zu informieren, kritisch gewordene Sektenmitglieder beim Ausstieg aus einer Sekte zu unterstützen und den Kontakt zwischen ehemaligen Sektenmitgliedern zu fördern.

Als Mitglied können Sie aktiv und ideell zur Aufklärung über Sekten beitragen und Aussteigern bei ihrem Weg aus der Sekte unterstützen. Ihre Unterstützung ist uns sehr willkommen! Wir freuen uns über jedes neue Vereinsmitglied, das an der Erreichung unserer Ziele mitarbeiten möchte.
Bitte drucken Sie den Mitgliedsantrag aus und senden ihn ausgefüllt an die im Antrag angegebene Adresse oder scannen ihn und schicken ihn per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Für Angehörige ist es oft ein schwerer Schock, wenn sie vermuten oder erfahren, dass sich ein Mensch ihrer nahen Umgebung einer potentiell konfliktträchtigen Gruppe zugewandt hat.

Oft wird in der ersten Panik falsch reagiert, und es werden ungewollt Türen zugeschlagen, die nur schwer wieder zu öffnen sind. Ein Patentrezept gibt es nicht. Hier ein paar gute Tipps, was man Betroffenen am Telefon raten kann:

Aus einer Sekte aussteigen bedeutet unter anderem, viele Dinge neu zu erleben, obwohl sie im Prinzip nichts Neues sind. Zum Beispiel sich mit anderen Aussteigern zu treffen. Das Zusammensein mit Gleichgesinnten ist für einen Zeugen Jehovas etwas Selbstverständliches. Ja, es ist sogar etwas sehr Essenzielles, da die Bindung an die Glaubensgemeinschaft bei sehr vielen mehr auf sozialen denn ideologischen Faktoren beruht.

Sie kamen aus Kleve, Köln, Düsseldorf, Duisburg, Hannover, München, Haßfurt, der Zwickauer Gegend, Dresden dem Hamburger und dem Wiener Umland. Große Vorfreude, ein bisschen Spannung - "na, wie wird das werden, vor allem mit den Unbekannten" - und etwas "Abenteuerlust" waren ihre Reisebegleiter.

"Schöne Seelen" sind sich begegnet, nette, höfliche, respektvolle Menschen, die alle eines gemeinsam haben: Die Erfahrung nämlich, aus einer totalitären Glaubensgemeinschaft herausgefunden zu haben.

Und sie waren gekommen, um zu reden. Reden hilft bei der eigenen Verarbeitung dessen, was in der Vergangenheit war, mag diese Vergangenheit auch gerade mal einige wenige Monate zurückliegen.

Wie konnte ich bloß in eine Sekte geraten und wie soll es jetzt weiter gehen?
Der Ausstieg aus einer Sekte ist ein gewaltiger Veränderungsprozess und nicht selten eine große Belastung für die Psyche. Über viele Jahre praktizierte Gewohnheiten müssen aufgegeben werden, alte Denkweisen gelten plötzlich nicht mehr, scheinbar fest gefügte Prinzipien werden in Frage gestellt, die Einstellung zum Glauben verändert sich, neue Werte und Ziele werden definiert, das ganze Leben wird plötzlich aus einer völlig anderen Perspektive erlebt.