Netzwerk Sektenausstieg e.V.

John Chimiklis, Einwohner von Port St. Lucie, freut sich auf die Gelegenheit, die Leute wissen zu lassen, was es mit Jehovas Zeugen auf sich hat.

Chimiklis, Ältester im Königreichssaal an der Midway Road in Fort Pierce, bekommt Sonntag diese Gelegenheit, wenn er seinen Glauben in „God is a Many Splintered Thing“ vorstellt, einem Symposium, das von der Unitarian Universalist Church of the Treasure Coast in Stuart moderiert wird.

„Viele Menschen wissen nicht genau, was wir glauben“, sagte Chimiklis. „Wir wollen da wirklich keine Missverständnisse aufkommen lassen.“

Mitgliedern anderer Religionsgemeinschaften zu helfen, Missverständnisse auszuräumen, ist eins der Ziele hinter Programmen wie demjenigen, das in der Unitarier-Kirche abgehalten wird, sagen die Organisatoren. Chimiklis’ Darstellung bildet den Anfang zu einem Wochenprogramm, das den Anwesenden eine Vielzahl geistiger Bewegungen und Traditionen vorstellt. Ein ähnliches Programm beginnt am 1. Februar im Beit HaYam-Tempel, einer reformjüdischen Synagoge in Stuart.

Doreen Ross in der Unitarier-Kirche und Jean Cutler im Beit HaYam-Tempel sagen, es sei ihre Hoffnung, dass Menschen, die bei den Veranstaltungen anwesend sind, mit einem genaueren Verständnis ihrer Mitmenschen wieder weggehen, und dass das Verständnis den guten Willen zwischen Menschen unterschiedlichen Hintergrundes nährt. „Das ist ein Weg herauszufinden, wie andere Menschen denken“, sagte Chris Kern, saisonaler Einwohner von Stuart, der bei dem Programm im Tempel im vergangenen Jahr anwesend war. „Toleranz beginnt dort.“

Karn, Mitglied der Episkopalkirche, sagte, es sei auch faszinierend gewesen, in einer Synagoge zu sein und die Thorarollen zu sehen. Es sei zwar in jeder Präsentation etwas für sie Überraschendes gewesen, sagte Karn, aber es gab auch ein „wohlbekanntes Thema“ darin: Den Glauben an Gott. Lois und Emil Schnell aus Palm City besuchten das Programm des Tempels im vergangenen Jahr. Emil Schnell schilderte es als „eine Gelegenheit zur Bewusstwerdung und ganz sicher Achtung vor anderen Glaubensrichtungen.“ Lois Schnell sagte, die Veranstaltungsreihe erinnere sie an Jesus Praktik, Menschen verschiedenen Glaubens zusammenzubringen. „Wir haben eine Gesellschaft mit allen möglichen Glaubensrichtungen. Sie zu verstehen, hilft manchmal weiter.“ Es ist diese Haltung, die die Veranstalter in den Programmen der Unitarier und des Tempel zu finden hoffen.

Chimiklis sagte, Jehovas Zeugen würden missverstanden und manchmal zum Ziel organisierten Bemühens, sie zu diskriminieren und falsch über sie zu informieren, wodurch sie in ein schlechtes Licht gerieten. Im Ergebnis hat er gefunden, dass die Leute „ohne Grund gegen einen voreingenommen sein können.“ Die Gelegenheit, die Grundlehren seines Glaubens darzustellen, werde helfen, einige stereotype Meinungen auszuräumen. Die Anwesenden werden „direkt aus erster Hand hören, wer wir sind und was wir tun.“

Das Verlangen, verstanden zu werden und andere zu verstehen, sei Teil des Menschseins, sagte Jaqueline Moll, eine der Sprecherinnen für die Friends Worship Group für the Religious Society of Friends im Gebiet Stuart, allgemein bekannt als Quäker. Moll, die zu einer Dreierkommission von Quäkern gehört, die ihre Glaubensgrundsätze am 15. Februar im Beit HaYam-Tempel vorstellen werden, sagte, ihr Glaube besage, „es sei in jedem etwas von Gott.“ „Wir glauben, der Geist Gottes kann durch jeden wirken und reden“, sagte sie. Darum sei es so wichtig, sich am religiösen Dialog zwischen Glaubensrichtungen und Religionsgemeinschaft zu beteiligen. Das Interfaith-Programm sei auch eine Chance für Quäker, andere über ihren Glauben, der in Florida kaum bekannt sei, zu belehren, sagte Moll. „Wir sehen dies als eine Gelegenheit für uns, unseren Glauben bei denen bekannt werden zu lassen, die sonst vielleicht nie in Berührung mit ihm gekommen wären.“

Der Buddhist Kevin McLaughlin hat eine ähnliche Absicht, wenn er am 1. Februar auf dem Symposium im Tempel den Buddhismus vorstellt. „Mein Ziel ist es, den Buddhismus zu entmythologisieren, so dass er nichts Fremdes mehr ist“, sagte McLaughlin.

Quelle: Website der Unitarian Church, Jeff Brumley, 20 Januar 2001