Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Grundsätzlich ist ja nichts dagegen einzuwenden, wenn sich eine religiöse Organisation - wie viele andere auch - als Nichtregierungs-Organisation (NGO) mit der UNO verbündet. Grundsätzlich ist auch nichts falsch daran, die Ziele der UNO zu fördern und Vorteile aus der Zusammenarbeit mit dieser weltweiten Organisation zu ziehen.

Das Problem ist nur, dass die Zeugen Jehovas seit Jahrzehnten verkünden, dass die Vereinten Nationen die Stelle einnehmen, die eigentlich Gott zusteht. Und dass sie die Vernichtung aller predigen, die mit dieser Organisation verbunden sind.

Das erklärt auch, weshalb es die Führung der Zeugen Jehovas unterlassen hat, ihre Mitglieder davon zu unterrichten, dass sie selbst zehn Jahre lang mit der UNO assoziiert war, dass ihr Präsident mit einem UN-Diplomatenpass durch die Welt reiste und dass Erwachet! immer wieder positive Artikel über die Tätigkeit der UNO brachte, während die selbe Organisation in Der Wachtturm als Teil des Wilden Tieres aus der Offenbarung verteufelt wurde, das in der angeblich unmittelbar bevorstehenden Schlacht von Harmagedon vernichtet werden würde.

Als die Sache heraus kam und die Zeugen Jehovas in der Zeitung und im Internet nachlesen konnten, dass ihre Organisation offensichtlich ein doppeltes Spiel treibt, hat man die Assoziierung mit der UNO schnell aufgehoben. Und man hat die eigenen Mitglieder angelogen, indem man ihnen weis machte, man wäre nur eine Vereinbarung mit der UNO eingegangen, um deren Bibliothek nutzen zu können.

Außerdem hat man behauptet, zum Zeitpunkt der Vereinbarung sei dies mit keinerlei Verpflichtungen verbunden gewesen, die mit den Glaubensgrundsätzen der Zeugen Jehovas nicht vereinbar waren. Später hätte jedoch die UNO ihre Vereinbarung geändert und man hätte sofort die Assoziierung beendet, als dies bekannt wurde.

Die erste Behauptung stimmt schlicht und einfach nicht. Bis zum 11. September 2001 stand die Bibliothek der UNO in New York jedermann offen. In den meisten Ländern ist dies heute noch so. Die zweite Behauptung ist schlicht und einfach gelogen, wie ein Schreiben der UNO und dessen Übersetzung zeigt.

Was jetzt heraus gekommen ist, bildet jedoch den endgültigen Beweis, dass die Führung der Zeugen Jehovas selbst nicht das glaubt, was sie ihren Mitgliedern als "biblische Wahrheit" verkündet. Nicht nur die Wachtturm-Gesellschaft in Brooklyn war bei der UNO als NGO registriert, sondern auch noch mindestens drei weitere Organisationen unter dem Namen Zeugen Jehovas. Die Assoziierung mit der UNO war also weder ein Versehen, noch hatte sie etwas mit irgendeiner Bibliothek zu tun. Vielmehr geschah sie ganz bewusst und aus Motiven, über die man nur Vermutungen anstellen kann.

Die Assoziierung mit der UNO eröffnete der Zeugen-Führung Informationswege, die sonst nicht offen gestanden hätten. Sie ermöglichte den Kontakt mit und die Einreise in Krisengebiete. Und sie machte es den Führungskräften der Sekte möglich, in praktisch alle Länder einzureisen, ohne dafür umständlich erst ein Visum beantragen zu müssen. Mit anderen Worten, der weltweite Firmenverbund unter dem Dach der Wachtturm-Gesellschaft ist aus rein praktischen Erwägungen eine Assoziierung mit den Vereinten Nationen eingegangen.

Die Zeugen Jehovas tun also gut daran, künftig kein Wort von dem zu glauben, was ihre geistigen Führer im Staate New York von sich geben.

Hier die Original-Nachricht von www.e-watchman.com:

Ongoing research in the http://www.un.org/search/index.html has uncovered other Watchtower NGOs, which were apparently established under the umbrella of the main Watchtower Society NGO. In May, 1999, the United Nations Commission on Human Rights held their annual conference in Geneva. Among the many governmental and non-governmental organizations present are three NGOs representing Jehovah’s Witnesses. One NGO was called Association of Jehovah's Witnesses; the other was called European Association of Jehovah's Witnesses for the Protection of Religious Freedom; and a third NGO was called simply: Jehovah's Witnesses in Russia.

Übersetzung:

Anhaltende Nachforschungen in den Archiven der Vereinten Nationen unter http://www.un.org/search/index.html haben noch weitere als Nichtregierungs-Organisationen (NGOs) registrierte Unterorganisationen der Wachtturm Gesellschaft aufgedeckt, die anscheinend unter dem Schirm der Hauptzentrale der Watchtower Society NGO eingerichtet wurden. In Mai 1999 hielt die Kommission der Vereinten Nationen ihre jährliche Konferenz in Genf ab. Unter den vielen Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen befanden sich drei NGOs, die die Zeugen Jehovas repräsentierten. Diese NGOs nannten sich wie folgt:

  • Association of Jehovah's Witnesses
  • European Association of Jehovah's Witnesses for the Protection of Religious Freedom
  • Jehovah's Witnesses in Russia