Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Zwei Eheleute aus Belmar sagen, sie stehen vor dem Ausschluss aus der Ortsversammlung der Zeugen Jehovas, weil sie sich öffentlich darüber beklagt haben, wie Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch in der Kirche gehandhabt werden.

Carl und Barbara Pandelo, die die Kirche in veröffentlichten Berichten kritisiert haben, weil sie zuließ, dass die Person, die ihre Tochter geschändet hatte – ihr Großvater –, wieder in die Kirche aufgenommen wurde, sagten, sie warteten auf die Entscheidung, von den Zeugen Jehovas in Bradley Beach ausgeschlossen zu werden. „Sie machen uns schlecht“, sagte BarbaraPandelo, 53. „Sie lassen das so aussehen, als hätten wir etwas Schlimmes gemacht.“

Ein Brief der Watchtower Bible and Tract Society of New York, der Rechtskörperschaft der Religionsgemeinschaft, informierte die Pandelos, dass sie am 6. Mai im örtlichen Königreichssaal vor einem Kirchengericht zu erscheinen hätten, weil sie abtrünnig geworden seien oder den Glauben verlassen hätten. Das Paar gab Protestbriefe ab, blieb aber nicht zur Anhörung. Aus dem Schreiben ging nicht hervor, warum die Anklagen vorgebracht wurden. „Das Rechtskomitee würde gerne versuchen, Herrn und Frau Pandelo zu helfen, wenn sie aufrichtige Zweifel haben“, hieß es in dem Brief.

Führer der Kirche am Ort waren für keinen Kommentar zu erreichen.

Die Pandelos sagen, sie und zwei weitere, die auch verärgert über die Art der Behandlung von Missbrauchsfällen sind – William H. Bowen aus Kentucky und Barbara Anderson aus Tennessee --, hätten von ihren Versammlungen gleichlautende Briefe erhalten, nachdem sie einer Nachrichtensendung des NBC ein Interview gewährt hatten. „Die Zentrale möchte jeden glauben machen, es sei ein zufälliges Zusammentreffen, dass Leute vorgeführt werden, weil sie sündhaft seien“, sagte Carl Pandelo, 51, ein Großhandelskaufmann für Gesundheitskost. „Ich kann das kaum glauben.“

David Semonian, Sprecher der Zeugen Jehovas für die USA, führte Vorschriften an, nach denen solche Fälle vertraulich behandelt würden, und sagte, die Kirche könne deshalb nicht über den Fall der Pandelos sprechen. „Bei dem Verfahren geht es vielleicht um Sünden, die in keinem Zusammenhang mit den öffentlichen Bemerkungen über sexuellen Missbrauch stehen“, sagte er. Semonian sagte, die Kirche habe keine ausdrücklichen Vorschriften, die es verbieten, mit den Medien zu reden, aber Kirchen könnten etwas gegen Personen unternehmen, die die Einheit der Kirche auseinanderreißen.

Die Pandelos sagen, ihre Tochter Corinne sei von ihrem Großvater, einem Ältesten der Zeugen Jehovas in Passaic County, missbraucht worden, als sie noch ein Kleinkind war, bis zu ihrem 13. Lebensjahr, als sie 1988 ihre Eltern von den Übergriffen unterrichtete.

Gemäß Associated Press bekannte sich der Großvater, Clement Pandelo aus Paramus, schuldig, in zwei Fällen das Wohl eines Kindes in Gefahr gebracht, und in einem Fall kriminelles sexuelles Verhalten gezeigt zu haben. Gerichtsunterlagen enthüllen, dass Clement Pandelo zugab, schon seit 40 Jahren Mädchen befummelt zu haben. Clement Pandelo wurde unter eine 5-Jährige Bewährung gestellt. Er war nicht für einen Kommentar zu erreichen. Die Pandelos aus Belmar sagten, sie hätten dem Handel zugestimmt, weil sie nicht wollten, dass ihre Tochter einen Prozess durchmachen musste, und aufgrund des Druckes seitens der Kirche.

Barbara Pandelo sagte, das Paar habe Clement Pandelo verklagt und ein mehrere Millionen schweres Urteil erzielt. Die Pandelos sagten, sie seien wütend auf die Zeugen-Jehovas-Kirche geworden, als die Ältesten der Kirche in Passaic County es während des Zivilprozesses abgelehnt hätten, zu ihren Gunsten darüber auszusagen, was sie über die Verbrechen wussten. „Wir wurden Zeugen von Ältesten, die versuchten, die Dinge zu vertuschen“, sagte Carl Pandelo. „Das Vertrauen war dahin. Ich konnte es nicht über mich bringen, noch einmal dorthin zu gehen. Ich konnte keinen Fuß in einen Königreichssaal setzen.”

Clement Pandelo wurde aus der Kirche ausgeschlossen, durfte später aber wieder zurückkehren. Semonian bestätigte, dass er Mitglied der Versammlung Hawthorne ist. Semonian sagte, er habe den Fall Pandelo nicht gekannt. Er sagte, jeder, der des Kindesmissbrauchs überführt sei, könne weder ein Amt in der Kirche haben noch alleine die Tätigkeit der Kirche durchführen.

Die Pandelos sagen, heute gingen sie in keine Kirche einer Religionsgemeinschaft mehr; sie seien von der organisierten Religion ernüchtert. Corinne Pandelo Holloway, heute 25, lebt in Spring Lake Heights und arbeitet im Atlantic Club in Wall. Sie sagte, sie gehe schon seit Jahren in eine Therapie. Sie sagte, sie sei ebenfalls wegen der Art und Weise, wie die Kirche mit der Situation umgegangen sei, ernüchtert. „Das ist wirklich eine traurige Situation. Es bricht einem das Herz“, meinte sie. „Meine Eltern sind keine schlechten Menschen. Sie wollten mich nur schützen.“

Quelle: Asbury Park Press, 14.5.2002