Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Älteste der Zeugen Jehovas in den USA haben nach einer Reihe verheerender Entlarvungen Anweisungen erhalten, wie sie mit Pädophilen umgehen sollen.

Doch ihre Kritiker sagen, die Entscheidung der Sekte, nur dann Anklagen anzunehmen, wenn es zwei unabhängige Augenzeugen für den Missbrauch gibt, wird das Problem eher nicht lösen.

Die Wachtturm-Gesellschaft, ihre Zentrale in Brooklyn, ist bedingungslosen Gehorsam gewohnt und kämpft um die Wiedergewinnung ihrer angeschlagenen Autorität.

In einem Brief, der in den Gottesdiensten vorgelesen werden sollte, heißt es: „Wir verabscheuen den sexuellen Missbrauch von Kindern und werden den Täter solch widerwärtiger Handlungen nicht schützen...

Wir müssen jedoch die klare Anweisung der Bibel im Sinn behalten: ‚Kein einzelner Zeuge sollte sich gegen einen Mann hinsichtlich irgendeines Vergehens oder irgendeiner Sünde erheben, im Falle irgendeiner Sünde, die er begehen mag. Auf die Aussage zweier Zeugen oder auf die Aussage dreier Zeugen sollte die Sache feststehen.’ (5. Mose 19:15)."

Die Kirche, die weltweit sechs Millionen Mitglieder hat, ist durch die Enthüllung erschüttert worden, dass ihre Ältesten Sexualstraftäter geschützt haben, sich weigerten, Anschuldigungen der Polizei zu melden und sogar Kinder und Familien, die Anschuldigungen erhoben hatten, bestraften.

Zwei Mitglieder wurden angeklagt, „die Einheit der Versammlung zerrissen“ und „das Vertrauen in die Vorkehrung Jehovas untergraben“ zu haben, als sie in einem Fernsehprogramm von NBC über ihre Anschuldigungen berichteten.

Barbara Anderson, eine frühere Angestellte in der Zentrale, die behauptete, Hunderte von unterdrückten Akten mit Anklagen gesehen zu haben, wurde nach einer privaten Anhörung in ihrer Abwesenheit ausgeschlossen. Das Verfahren gegen den Zweiten, Bill Bowen, einem Ältesten aus Kentucky, ist verschoben worden.

Bowen war durch die Unterdrückung von Anklagen so alarmiert, dass er eine Website, silentlambs.org, schuf, um, das Ausmaß des Problems zu untersuchen. Er sagte gegenüber NBC: „Das ist ein Pädophilenparadies in der Organisation. Das glaube ich. Davon bin ich vollkommen überzeugt.“

Quelle: The Guardian, Großbritannien, 10. Juni 2002