Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Die Wachtturm-Gesellschaft hat ein System errichtet, das Kritik nicht duldet und für Andersdenkende keinen Platz hat. Und das, obwohl einige der Wachtturm-Lehren alles andere als wasserdicht sind.

Mit wieviel Respekt betrachten Zeugen Jehovas den Glauben ihrer Mitmenschen tatsächlich? Ihre Mitteilungsblätter geben darüber Aufschluss...

Der Sexualtrieb wird von den Herren der Sektenleitung besonders misstrauisch beäugt. Entsprechend bizarr muten manche Ratschläge an...

Frauen, die Zeugen Jehovas sind, weisen ein erheblich größeres Risiko auf, infolge eines massiven Blutverlustes während einer Entbindung zu sterben. Dies sei so wegen ihrer Weigerung, den Verlust durch Spendenblut wieder auszugleichen, besagt das Resultat einer Studie.

Die herkömmliche Behandlungsmethode bei hohen Blutverlusten während der Entbindung sind Bluttransfusionen, aber diese sowie andere Therapien, die Blut oder Blutprodukte einbeziehen, werden durch die Religion der Zeugen Jehovas verboten.

Es ist noch gar nicht so lange her, da weigerten sich viele Zeugen Jehovas standhaft, einen Hot Dog zu essen, weil darin angeblich Blutplasma enthalten sei. Gleichzeitig kursierten die wildesten Gerüchte, welche Produkte "wahre Christen" ebenfalls meiden sollten, weil zu ihrer Herstellung Bestandteile des Blutes verwendet werden.

Ganz anders die heutige Situation: Jehovas Zeugen lehnen zwar weiterhin ab, sich im Ernstfall eine Bluttransfusion geben zu lassen. Aber wer die Literatur aus dem Wachtturm-Verlag aufmerksam verfolgt, merkt schnell, dass man in der Weltzentrale der Zeugen Jehovas zielstrebig daran arbeitet, dem Thema Blut die Brisanz zu nehmen.