Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Die Wachtturm-Gesellschaft hat ein System errichtet, das Kritik nicht duldet und für Andersdenkende keinen Platz hat. Und das, obwohl einige der Wachtturm-Lehren alles andere als wasserdicht sind.

Wenn man einen Zeugen Jehovas über sein Verhältnis zur WTG fragt, dann wird er wahrscheinlich erwidern, dass er sich persönlich Jehova Gott und nicht einer Organisation hingegeben hat und dass die WTG lediglich ein „Werkzeug" zur Verkündigung der guten Botschaft sei.

Die Wachtturm-Gesellschaft spricht gerne vom ständig heller werdenden Licht ihrer Erkenntnisse. Ein Rückblick auf WT-Aussagen vermittelt jedoch eher den Eindruck einer im Dunkeln herumirrenden Organisation, die sich beständig selbst widerspricht, weil sie längst den Überblick verloren hat.

Die Lehre der Wachtturm-Gesellschaft zum Thema Blut und Bluttransfusion beruht nicht nur auf einer äußert wackligen theologischen Grundlage. Sie wird auch von Erklärungen flankiert, über die man nur den Kopf schütteln kann. Eine Zusammenfassung für alle, die schon immer ihre Zweifel über dieses Thema hatten.

Verboten, teilweise erlaubt, wieder verboten, doch erlaubt, unter Umständen erlaubt...

Die Geschichte der Wachtturm-Gesellschaft über die Verwendung von Blutbestandteilen wie Albumin ist so verworren, wie alles was sie schon zu diesem Thema von sich gegeben hat. Eine Zusammenstellung, die sehr an der "Wahrheit" aus Brooklyn zweifeln läßt.