Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Die Wachtturmgesellschaft lehrt, dass Jerusalem im Jahr 607 v.u.Z. zerstört wurde... oder etwa nicht?

Für Millionen von Zeugen Jehovas gilt das Jahr 1914 als das wichtigste prophetische Jahr der Neuzeit: Es soll das Ende der "Zeiten der Nationen" gekennzeichnet haben, das Jahr in dem Jesus Christus anfing, unsichtbar 'inmitten seiner Feinde' über die Erde zu herrschen.

Gemäß den Glaubensansichten der Zeugen Jehovas war eine der ersten Amtshandlungen des neu inthronisierten himmlischen Königs eine Organisation auszuwählen, die ihn auf Erden vertreten sollte. Seine Wahl fiel angeblich auf die Wachtturmgesellschaft. Insofern hängt von der Richtigkeit des Datums 1914 nichts Geringeres ab, als die Legitimation der Wachtturmgesellschaft als Sprachrohr Gottes auf Erden.

Doch die prophetische Bedeutung des Jahres 1914 steht und fällt mit der Richtigkeit eines anderen Datums - die des Jahres 607 v.u.Z. Es ist das Jahr 607 und die Zerstörung der antiken Stadt Jerusalem, die von der Wachtturmgesellschaft mit diesem Datum in Verbindung gebracht wird, die den Kern der Kontroverse bilden. Denn der Wachtturm steht mit diesem Datum absolut alleine da; ausnahmslos alle anderen Quellen geben für dieses Ereignis das Jahr 587 v.u.Z. an.

Um so erstaunlicher ist es dann, dass man aus den Publikationen der Wachtturmgesellschaft selbst das Datum 587 als Jahr der Zerstörung Jerusalems ableiten kann.

Die Argumentation basiert auf einer Analyse der Regierungszeiten der folgenden fünf babylonischen Könige im Verhältnis zueinander:

  1. Nebuchadnezzar
  2. Ewil-Merodak
  3. Neriglissar
  4. Labashi-Marduk
  5. Nabonid

Diese Reihenfolge wird sowohl von der Wachturmgesellschaft, als auch von Historikern, die keine Zeugen Jehovas sind, akzeptiert.

Übersichtstabelle: Herrschaftsjahre der babylonischen Könige während der Besetzung Jerusalems

Relevante Zitate

Nabonid herrschte 17 Jahre

NABONID [aus dem Babylonischen: Nebo (ein babylonischer Gott) ist erhaben].
Der letzte Oberherrscher des Babylonischen Reiches und der Vater Belsazars. Aufgrund von Keilschrifttexten glaubt man, daß Nabonid etwa 17 Jahre herrschte (556-539 v. u. Z.). Er hatte sich der Literatur, der Kunst und der Religion hingegeben.

Einsichten über die Heilige Schrift, Band 2, 1992, S. 406

16 "Nabunaid (Nabonidus) shared the kingship with his own oldest son Belshazzar. Belshazzar is named as the crown prince in Babylonian inscriptions. ... Since, therefore, Belshazzar actually exercised the coregency at Babylon and may well have continued to do so unto the end, the book of Daniel (5:30) is not wrong in representing him as the last king of Babylon. In the seventeenth year of King Nabunaid, Babylon fell to Cyrus the Persian. The Nabunaid chronicle gives exact dates. In the month of Tashritu on the fourteenth day, October 10, 539 B.C., the Persian forces took Sippar; on the sixteenth day, October 12, 'the army of Cyrus entered Babylon without battle'; and in the month of Arahsamnu, on the third day, October 29, Cyrus himself came into the city."

17 Other investigators say this: "The Nabunaid Chronicle ... states that Sippar fell to Persian forces VII/14/17 [see footnote] (Oct. 10, 539), that Babylon fell VII/16/17 (Oct. 12), and that Cyrus entered Babylon VIII/3/17 (Oct. 29). This fixes the end of Nabunaid's reign and the beginning of the reign of Cyrus. Interestingly enough, the last tablet dated to Nabunaid from Uruk is dated the day after Babylon fell to Cyrus. News of its capture had not yet reached the southern city some 125 miles distant."--Brown University Studies, Vol. XIX, Babylonian Chronology 626 B.C.--A.D. 75, Parker and Dubberstein, 1956, p. 13.

18 Recognized authorities of today accept 539 B.C.E. without any question as the year Babylon was overthrown by Cyrus the Great. In addition to the above quotations the following gives a small sampling from books of history representing a cross section of both general reference works and elementary textbooks. These brief quotations also show that this is not a date recently suggested, but one thoroughly investigated and generally accepted for the past sixty years.

[...]

19 With the date 539 B.C.E. so firmly fixed and agreed to by so many scholars, we are quite confident where we stand today in relation to the fall of Babylon twenty-five centuries ago.

[Footnote]

"VII/14/17": The 7th Hebrew month Tishri, 14th day, 17th year of Nabonidus' reign.

Watchtower 1968 August 15 pp.491-492, The Book of Truthful Historical Dates

Hier eine Übersetzung:

Nabunaid (Nabonid) teilten das Königtum mit seinem ältesten Sohn Belshazzar. Belshazzar wird als Kronprinz in babylonischen Inschriften genannt. ... Da Belshazzar tatsächlich eine Mitregentschaft in Babylon übte, und da es gut möglich ist, dass er dies bis zum Ende tat, ist es nicht falsch wenn das Buch Daniel (5:30) ihn als den letzten König von Babylon nennt. Im siebzehnten Jahr des Königs Nabunaid, wurde Babylon von Cyrus dem Perser erobert. Die Nabunaid-Chronik liefert genaue Daten. Am vierzehnten Tag des Monat Tashritu, also am 10. Oktober, 539 v.u.Z., nahmen die persischen Kräfte Sippar ein; am sechzehnten Tag, 12. Oktober, 'betrat die Armee des Cyrus Babylon ohne Kampf '; und am dritten Tag des Monats Arahsamnu, dem 29. Oktober, kam Cyrus selbst in die Stadt."

17 Andere Forscher sagen folgendes: "Die Nabunaid Chronik. . . erklärt, dass Sippar am VII/14/17 (Okt. 10, 539) an die persischen Streitkräfte fiel [ sehen Sie Fußnote ], dass Babylon VII/16/17 (Okt. 12) fiel und dass Cyrus Babylon VIII/3/17 (Okt. 29) betrat. Dieses kennzeichnet das Ende der Herrschaft Nabunaids und den Anfang der Herrschaft des Cyrus. Interessanterweise, wird die letzte Tafel, die zu Nabunaid von Uruk datiert wird, auf den Tag datiert nachdem Babylon an Cyrus fiel. Die Nachricht ihrer Eroberung hatte die südliche Stadt, die ca. 125 Meilen entfernt war, noch nicht erreicht."-- Brown University Studies, Vol. XIX, Babylonian Chronology 626 B.C. -- A.D 75, Parker and Dubberstein, 1956, P. 13.

18 Anerkannte Authoritäten von heute akzeptieren ohne jede Frage das Jahr 539 v.u.Z. als das Jahr in dem Babylon von Cyrus dem Großen erobert wurde. Zusätzlich zu den oben genannten Zitaten vermitteln die folgende Auszüge aus Geschichtsbüchern einen Querschnitt sowohl aus allgemeinen Nachschlagewerken sowie aus grundlegenden Lehrbüchern. Diese Zitate zeigen auch, dass dieses Datum nicht vor kurzem vorgeschlagen wurde, sondern gründlich erforscht wurde und seit sechzig Jahren allgemeinen akzeptiert wurde.

[... ]

19 Da das Datum 539 v.u.Z. so weit festgelegt und durch so viele Gelehrte anerkannt wird, können wir sehr zuversichtlich sein, was die Genauigkeit unseres Verständnisses der Eroberung Babylons vor fünfundzwanzig Jahrhunderten betrifft.

[ Fußnote ]

"VII/14/17": Der 7.hebräische Monat Tishri, 14. Tag, 17. Jahr der Herrschaft von Nabonidus.

Labashi-Marduk - Herrschaft dauerte weniger als 9 Monate

LABASCHI-MARDUK
König von Babylon: w65 1. 3. 157; bf 178-9

Wachturm-Index 1945-1985 "Labaschi-Marduk"

Ewil-Merodak wurde nach einer zweijährigen Regierungszeit von seinem Schwager Neriglissar ermordet. Neriglissar regierte vier Jahre und war während dieser Zeit hauptsächlich mit Bauunternehmen beschäftigt. Sein noch minderjähriger Sohn, Labaschi-Marduk, ein bösartiger Jüngling, folgte ihm auf den Thron, wurde jedoch schon nach neun Monaten meuchlings ermordet. Nabonid, der Lieblingsschwiegersohn Nebukadnezars, der als Statthalter in der Stadt Babylon eingesetzt worden war, übernahm nun den Thron. Bis zum Sturz Babylons im Jahre 539 v. Chr. hatte er eine verhältnismäßig glorreiche Herrschaft geführt.

Wachtturm 1. März 1965 S.157 "Das Frohlocken des Bösen währt nicht lange"

Neriglissar - Herrschaft dauerte 4 Jahre

Ewil-Merodak wurde nach einer zweijährigen Regierungszeit von seinem Schwager Neriglissar ermordet. Neriglissar regierte vier Jahre und war während dieser Zeit hauptsächlich mit Bauunternehmen beschäftigt. Sein noch minderjähriger Sohn, Labaschi-Marduk, ein bösartiger Jüngling, folgte ihm auf den Thron, wurde jedoch schon nach neun Monaten meuchlings ermordet. Nabonid, der Lieblingsschwiegersohn Nebukadnezars, der als Statthalter in der Stadt Babylon eingesetzt worden war, übernahm nun den Thron. Bis zum Sturz Babylons im Jahre 539 v. Chr. hatte er eine verhältnismäßig glorreiche Herrschaft geführt.

Wachtturm 1. März 1965 S.157 "Das Frohlocken des Bösen währt nicht lange"

Ewil-Merodak - Herrschaft dauerte 2 Jahre

Man hat Tafeln gefunden, die aus dem zweiten Regierungsjahr Ewil-Merodachs (2Kö 25:27, 28) datieren. Und es sind Vertragstafeln bekannt, die aus dem vierten Jahr Neriglissars stammen, der als der Nachfolger Ewil-Merodachs betrachtet wird.

Einsichten über die Heilige Schrift, Band 1, S. 483 "Chronologie"

Die Stele des Nabonid aus Charran (NABON H 1, B): Diese zeitgenössische Stele oder Säule mit einer Inschrift wurde im Jahre 1956 entdeckt. Sie erwähnt die Herrschaft der neubabylonischen Könige Nebukadnezar, Ewil-Merodach und Neriglissar. Die Zahlenangaben für diese drei Könige stimmen mit dem Kanon des Ptolemäus überein.

"Königreichs"-Buch S. 186 Anhang zu Kapitel 14

Nebuchadnezzar II, 43-Jahr-Herrschaft

NEBUKADNEZAR
(Nebukadnezar), NEBUKADREZAR (Nebukadrezar) [aus dem Akkadischen: O Nebo, schütze den Erbsohn!].

Zweiter Herrscher des Neubabylonischen Reiches; Sohn Nabupolassars und Vater von Awil-Marduk (Ewil-Merodach), der ihm auf den Thron folgte. Nebukadnezar herrschte 43 Jahre (624-582 v. u. Z.) als König; diese Zeitperiode schloß die "sieben Zeiten" ein, in denen er wie ein Stier Pflanzen aß (Da 4:31-33).

Einsichten über die Heilige Schrift, Band 2, S. 441 "Nebukadnezar"

Als dieser junge Mann namens Nebukadnezar vom Tod seines Vaters, Nabupolassar, erfuhr, bestieg er 624 v.u.Z. den Thron. Während seiner 43jährigen Regentschaft schuf er ein Reich, das Gebiete umfaßte, die einst Assyrien besetzt hatte; er dehnte sein Herrschaftsgebiet bis nach Syrien und Palästina aus, bis an die Grenze zu Ägypten.

Wachturm 15. Mai 2000 S. 12 "Gottes prophetischem Wort für unsere Tage Aufmerksamkeit schenken"

Genau wie vorausgesagt, "widerfuhr [dies] Nebukadnezar, dem König" (Daniel 4:28). Gemäß dem Lexicon Linguae Aramaicae Veteris Testamenti hat es sich bei den "sieben Zeiten" aus dem Traum Nebukadnezars um sieben buchstäbliche Jahre gehandelt. Da Nebukadnezar 43 Jahre regierte (624-581 v. u. Z.), ist das eine logische Schlußfolgerung.

Wachturm 1. November 1986 S. 5 "Ein Traum offenbart, wie weit die Zeit fortgeschritten ist"

Die 43jährige Regierung des stolzen Königs Nebukadnezar in Babylon endete mit seinem Tod 582 v.u.Z. Mehrere seiner Nachfolger stammten aus seiner Familie, doch die Herrschaft eines jeden endete entweder mit einem frühen Tod oder mit Mord. Schließlich riß ein Mann namens Nabonid durch eine Revolte den Thron an sich. Als Sohn einer Hohenpriesterin des Mondgottes Sin war Nabonid mit dem Königshaus offensichtlich nicht blutsverwandt. Einige Gelehrte vermuten, er habe, um seine Herrschaft zu legitimieren, eine Tochter Nebukadnezars geheiratet, seinen Sohn Belsazar zum Mitherrscher erhoben und ihm bisweilen jahrelang in Babylon die Amtsgewalt überlassen. Wenn das zutrifft, war Belsazar ein Enkel Nebukadnezars.

Die Prophezeiung Daniels, Achte darauf! Kap. 7 S. 99-100 "Vier Worte, die die Welt veränderten"

Nebukadnezar, der 43 Jahre im Babylonischen Reich herrschte, war das Oberhaupt einer Dynastie, zu der auch sein Schwiegersohn Nabonid und Ewil-Merodach, sein ältester Sohn, gehörten. Diese Dynastie bestand noch weitere 43 Jahre bis zum Tod Belsazars, des Sohnes Nabonids, im Jahre 539 v.u.Z. (2. Könige 25:27; Daniel 5:30).

Die Prophezeiung Daniels, Achte darauf! Kap. 4 S. 50 "Ein riesiges Standbild, Aufstieg und Fall"

Eine Keilschrifttafel ist gefunden worden, auf der ein Feldzug gegen Ägypten im 37. Jahr Nebukadnezars (588 v. u. Z.) erwähnt wird. Dabei mag es sich um die Begebenheit gehandelt haben, als das mächtige Ägypten der babylonischen Herrschaft unterworfen wurde, wie es der Prophet Hesekiel um das Jahr 591 v. u. Z. vorhergesagt hatte (Hes 29:17-19). Schließlich starb Nebukadnezar II. im Oktober 582 v.u.Z. nach 43jähriger Herrschaft, während deren er viele Nationen erobert und ein großartiges Bauprogramm in Babylonien betrieben hatte. Ihm folgte Awil-Marduk (Ewil-Merodach) auf den Thron. Dieser neue Herrscher war dem gefangenen König Jojachin gnädig (2Kö 25:27-30). Über die Regierung Neriglissars, offensichtlich der Nachfolger Ewil-Merodachs, und die Herrschaft Labaschi-Marduks ist wenig bekannt.

Ausführlichere geschichtliche Kenntnisse gibt es dann wieder über Nabonid und seinen Sohn Belsazar, die zur Zeit des Sturzes von Babylon allem Anschein nach gemeinsam herrschten.

Einsichten über die Heilige Schrift, Band 1 S. 284 "Babylon"

Im Jahr 607 v.u.Z., am 9. Tammus (Juni/Juli), im 11. Jahr der Herrschaft Zedekias (im 19. Jahr Nebukadnezars, von seinem Thronbesteigungsjahr an gerechnet, oder in seinem 18. Regierungsjahr), wurde die Mauer Jerusalems schließlich durchbrochen. Zedekia und seine Leute flohen, wurden aber in den Wüstenebenen von Jericho eingeholt.

Einsichten über die Heilige Schrift, Band 2 S. 442 "Nebukadnezar"