Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Langjährige Leser von adventistisch beeinflussten Bibelforscher-Blättern wie „Der Flachturm“, „Herold des Morgens“, „Klar und wahr“, „Der Lachturm“, „Die Gegenwärige Wahrheit und Herold der Epiphania Christi“, „Der Schwachturm“, „Er wartet!“ oder auch „Unser Spiessburgerdienst“ mögen sich vielleicht fragen: Wozu noch eine Zeitschrift mit dem Anspruch auf Wahrheit?

Der Wattwurm

DER ZWECK DES WATTWURMS besteht darin, mit einem kritischen und ironischen Blick auf die einzig wahre Organisation Jehovas zu schauen. Der Wattwurm beobachtet wachsam, wie die Weltereignisse von selbsternannten Endzeitpropheten manipulativ umgedeutet werden, um Menschen mit leeren Heilsversprechen zu ködern und dann in Furcht und Abhängigkeit zu halten. Er bietet allen Völkern Trost durch die gute Botschaft, dass eine Befreiung von Informations-, Gedanken- und Bewusstseinskontrolle möglich ist. Der Wattwurm ist unpolitisch, respektlos und sarkastisch. Er verkündet seit 1799, 1874, 1914, 1925 und 1975, wie nah das Ende doch schon ist. Und zwar das Ende der Irreführung und Versklavung durch einen selbsternannten „treuen und verständigen Sklaven“, der weder treu noch verständig ist.

Jehovas Jungmannschaft schreitet zur Reife voran, Dezember 2007
Jesus Christus – ist er auch für die Neanderthaler gestorben?, März 2008

Erbrechet!

Möchten Sie nicht besucht werden?
Selbst in unserer modernen Welt kann man unglücklich sein, wenn man sich mit Jehovas Zeugen einlässt. Wenn Sie nicht besucht werden möchten, bitten Sie die Zeugen bei ihrem nächsten Besuch, Sie auf die Liste der Personen, die nicht besucht werden möchten, zu setzen.

Die falsche Religion enttarnt, Dezember 2007
Denken – Achte auf die Gefahren, Januar2008
Bayern – die siebte Weltmacht der biblischen Prophetie, Februar 2008
Das Internet – Eine Schlinge Satans, März 2008

Unser Kürbisreichsdienst

Lange genug irrten wir in den Tiefen des Worldwide Web umher und wussten gar nicht, was wir Abtrünnigen so tun sollten. Glücklicherweise sagt uns jetzt „Unser Kürbisreichsdienst“, wie wir unsere Freizeit sinnvoll verbringen können.

Unser Kürbisreichsdient, Dezember 2007

Junge Leute plagen sich

Jugendliche haben oft ein aufregendes, spannendes Leben, außer wenn sie Zeugen Jehovas sind. In diesem Fall wird ihnen mit einer Unmenge von Verboten und Vorschriften die schönste Zeit des Lebens gestohlen.

Das neue Buch Fragen junger Leute – Praktische Antworten (Band 2), das von der Wachtturm-Gesellschaft beim Bezirkskongress 2008 freigegeben wurde, enthält leider eine sehr einseitige Darstellung biblischer Persönlichkeiten. Es werden lediglich die Details erwähnt, die zur Wachtturm-Ideologie passen; alles andere wird weggelassen.

Aus diesem Grund wurde "Junge Leute plagen sich" geschrieben. Es behandelt insbesondere die Personen, die im Wachtturm-Buch als "Vorbilder" dargestellt werden. Es wird deutlich gezeigt, was heutige Jugendliche wirklich von diesen Personen lernen können.

Das Buch beantwortet u.a. die folgenden Fragen:

  • Sulamith: War die Sulamith wirklich so keusch? Inwiefern waren "ihre Brüste wie Türme"? Wie findet man einen richtigen Partner?
  • die arme Witwe: Warum war es wichtig, dass die arme Witwe arm blieb?
  • Joseph: Was bedeutet es, wie Joseph 'das ganze Land Ägypten zu durchziehen'?
  • Hiskia: Wozu führte es, dass Hiskia die Religion seiner Eltern verließ?
  • Lydia: Wie schützte sich Lydia vor Hirtenbesuchen?
  • Paulus: Nahm Paulus Drogen?
  • die drei Hebräer: Was stellen „die Delikatessen des Königs“ heute dar?
  • David: Wie sollten Männer vorgehen, wenn sie sich in eine verheiratete Frau verlieben?

Junge Leute plagen sich