Netzwerk Sektenausstieg e.V.

Diese Abhandlung enthält die Aussagen von Kirchenautoritäten und Zeitzeugen zu Änderungen im Buch Mormon. Sie soll Licht auf die geschichtliche Entwicklung der Ansichten zu diesem Buch werfen.

Joseph Fielding Smith sagt, es gibt keine Änderungen im Buch Mormon

Unter den Mitgliedern der HLT-Gemeinschaft kursieren immer wieder glaubensstärkende Gerüchte, die von ihnen nur zu oft bereitwillig aufgenommen werden und für viele eine Grundlage ihres Zeugnisses bilden. In vergangenen Jahrzehnten gehörten dazu vor allem Informationen, die die Authentizität des Buches Mormon untermauerten.

Eine dieser Aussagen bezog sich auf archäologische Forschungen der Smithsonian Institution, einer führenden wissenschaftlichen Organisation in Amerika – vergleichbar dem Max-Planck-Institut im deutschsprachigen Raum – und deren Verwendung des Buches als Grundlage für diese Forschungen. Als Antwort auf diesbezügliche Anfragen gibt das naturgeschichtliche Museum der Smithsonian Institution die folgende Erklärung ab.

Das Buch Mormon bildet zweifellos das Fundament der mormonischen Kirchen. Kein Wunder, daß es ihr Gründer als das richtigste Buch auf Erden anpries. Doch wird es diesem Anspruch auch gerecht?

Eine der am meisten angeführten Veranschaulichungen Jesu, um Barmherzigkeit und was sie bewirken kann, aufzuzeigen, ist die Parabel vom verlorenen Sohn.