Die nachfolgenden Berichte und Erfahrungen sollen Aussteigern dabei helfen, ihre eigene Situation besser einzuordnen. Außerdem erlauben sie auch Außenstehenden und „Interessierten“ einen realistischen Einblick in die Denkwelt, die im Inneren der Sekte herrscht. Wer einen Beitrag für diese Rubrik hat, ist herzlich eingeladen, ihn uns zukommen zu lassen.

Weltentrückt

Als meine noch nicht volljährige Zwillingsschwester unsere Familie verließ um einen Bruder in einer anderen Stadt zu heiraten, war ich sehr unglücklich. Auf der Hochzeitsfeier gab es noch einen Bruder, der sehr traurig war. Markus, der beste Freund meines Schwagers.

Ich saß etwas Abseits der Hochzeitsgesellschaft und Markus setzte sich zu mir. Er meinte, er würde ein Lied kennen, was gerade passen würde und fing an zu singen: Tom Waits „Better off without a wife“. Es ist sehr sarkastisch und handelt davon, dass man ohne Frau doch besser dran sei. Das Markus mir das Lied vorsang, tröstete mich.

Alles nur Schein

Nach einigem Lesen und den Erfahrungen, die hier auf der Seite gesammelt wurden, möchte ich Euch auch gerne meine Geschichte erzählen. Aus Neugier, ob Ihr Euch auch erkennt, und aus der Frage heraus, ob Ihr Tipps und Anregungen habt.

"Romeo und Julia" - Geschichte, die den Smiths Freunden nicht gefallen hat

Ich heile die Wunden, sagt die Zeit.
Ich glaub ihr nicht, geduldig wartet sie
und schlägt dann zu
und bringt ihn immer wieder
den neuen alten Schmerz.
Beate Palfrader

Ja, dieser Spruch spiegelt mein Leben wieder.

Denn ich bin schon seit 35 Jahren von den Smiths Freunden ausgetreten und habe erst jetzt meine Demütigungen und tiefen Verletzungen aufgearbeitet. Ungefähr 12 Jahre war ich als Kind und Jugendliche bei den Smiths Freunden. Bis jetzt habe ich keinen Kontakt zu anderen Aussteigern gehabt, darum war ich mit meinen Problemen, Ängsten und Sorgen ganz allein. Ich wollte keine Schwäche zeigen, denn es wurde mir ja vorausgesagt, dass es mir in der Welt schlecht gehen wird. Mein Stolz war zu gross um jemanden mein Leid zu erzählen.

Eingestiegen – Ausgestiegen

Damals, es war im Jahr 1968 und ich war sieben Jahre alt, hatten meine Eltern zum ersten Mal Kontakt zu Zeugen Jehovas.

Seinerzeit besuchte uns einmal wöchentlich abends ein älteres Ehepaar, mit dem meine Eltern die Bibel studierten. Wir Kinder, mein zwei Jahre älterer Bruder, meine damals zwei jüngeren Geschwister und ich wurden zu Bett gebracht. Einmal wurde ich kurz darauf wieder wach und schlich mich leise an die Wohnzimmertür. Drinnen wurde gerade „studiert“. Ich sah das Ehepaar L. damals zum ersten Mal, verstand aber nichts davon, was da gerade geredet wurde.