Die nachfolgenden Berichte und Erfahrungen sollen Aussteigern dabei helfen, ihre eigene Situation besser einzuordnen. Außerdem erlauben sie auch Außenstehenden und „Interessierten“ einen realistischen Einblick in die Denkwelt, die im Inneren der Sekte herrscht. Wer einen Beitrag für diese Rubrik hat, ist herzlich eingeladen, ihn uns zukommen zu lassen.

OCG - Meine unerlaubte Entscheidungsfähigkeit

Hallo, ich bin Anfang 2017 aus der OCG (Organischen-Christus-Generation) ausgestiegen. Ich habe lange versucht diesen Abschnitt in meinem Leben zu verdrängen doch nie lies mich diese Frage los wieso ich von heute auf morgen entschied diese religiöse Gemeinschaft zu verlassen und wieso diese Gruppe nicht zu meinem Glück beiträgt. Und so kam es dazu das ich folgenden Text schrieb um mir selber darüber klar zu werden, was genau in dieser Gruppe mit mir passiert war. Ich hoffe, dass ich anderen Menschen durch diese Darstellung der Erlebnisse helfen kann, ihre Zeit in der OCG irgendwie besser einschätzen zu können.

Weiterlesen: OCG - Meine unerlaubte Entscheidungsfähigkeit

Gefangener der Zeugen Jehovas: Interview mit einem Aussteiger

Nimrod, der unter seinem bürgerlichen Namen nicht genannt werden möchte verbrachte seine gesamte Jugend gemeinsam mit seinen Eltern und zwei älteren Schwestern in der christlichen Sekte der Zeugen Jehovas, bis er im Erwachsenenalter den Entschluss zum Ausstieg und der Abkehr zur Religionsgemeinschaft fasste. Bis dahin bestimmte die Sekte bereits seit über 20 Jahren sein Leben – eine Zeit, die bis heute an ihm nicht spurlos vorübergegangen ist.

https://mothersdirt.wordpress.com/2017/02/16/jehovas-interview

Was lange währt, wird endlich gut

Ich traue mich eigentlich nicht wirklich, meine Geschichte hier zu posten. Aber anlässlich meines 10-jährigen Jubiläums als Nicht-mehr-Eingeschlossene, habe ich mir genau das vorgenommen. Also wage ich's:

Ich wuchs im Nord-Osten Deutschlands als einzige Tochter eines atheistisch-humanistisch gebildeten Vaters und einer sehr liebevollen, emanzipierten Mutter auf. Ich war gut in der Schule und eher ein einzelgängerisches Wesen und als Teenager schon irgendwie auf der Suche nach dem sprichwörtlichen Sinn des Lebens. Ich schmökerte ab und zu in der Bibel rum, und sympathisierte mit einigen nicht-christlichen Religionen. Allerdings nicht sehr ernsthaft. Ich war einfach neugierig und wohl auch sehr naiv...

Weiterlesen: Was lange währt, wird endlich gut