Sind die Zeugen Jehovas politisch neutral? Wer ihre Geschichte nur an der Oberfläche kennt, wird dies sicher bejahen. Doch es gibt zahlreiche Dokumente, die genau das Gegenteil beweisen. Sie zeichnen das Bild einer Organisation, die ihren Mitgliedern Neutralität predigt, selbst aber zu jedem Kompromiss bereit ist, wenn er ihren eigenen materiellen Interessen dient.

Zeige mir, wer deine Freunde sind und ich sage dir, wer du bist, lautet ein geläufiges Sprichwort. Im Falle der Zeugen Jehovas dürfte die Antwort demnach recht eindeutig ausfallen. Wie die Praxis zeigt, pflegt nämlich die Wachtturm-Gesellschaft als Dachorganisation der Zeugen Jehovas beste Beziehungen zur übrigen Sektenwelt. Und sie umgibt sich immer wieder mit Leuten, die Scientology nahe stehen.

Misstrauische Zeugen Jehovas fragen bei der UNO an

Nicht alle Zeugen Jehovas haben die unglaubwürdige Erklärung der Wachtturm-Gesellschaft geschluckt, sie sei nur aus dem Grund mit der UNO assoziiert gewesen, um Zugang zu irgendeiner Bibliothek zu erhalten.

Rede von Professor Gerhard Besier

Rede von Professor Gerhard Besier am 17. September 2003 zur Eröffnung des "Human Rights Office von Scientology" in Brüssel.

Auf jede Stimme kommt es an!

Das BverfG und der Schutz der Wahlbeteiligungsfreiheit

vom Präsidenten des BVerwG Prof. Dr. Horst Sendler, Berlin

Schreiben der UNO

In diesem Schreiben vom 18.03.2002 bestätigt die UNO auf Anfrage, dass sich die Bedingungen zur Anerkennung einer Organisation als NGO nie geändert haben: