Geschichte

Mit Infolink fing es im Jahre 1995 an. Den Anfang bildete ein bescheidener Newsletter zum Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen der deutschsprachigen exZeugen-Szene.

Schon nach einem Jahr hatte er eine Auflage erreicht, die jede Ausgabe zu einer finanziellen Herausforderung machte und schließlich zur Aufgabe des Projektes zwang. Doch der Hunger nach Informationen war groß und es meldeten sich ständig Leute, die die Zeugen Jehovas verlassen hatten und den Austausch mit anderen Aussteigern suchten.

Die Lösung kam in Form des Internet. In diesem neuen Medium war es erstmals möglich, mit geringem Geldaufwand jeden zu erreichen, der Kontakt zur exZeugen-Szene suchte oder ganz einfach die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ erfahren wollte.

Von Null auf eine Million

Inzwischen ist aus dem ursprünglichen Newsletter mit gerade mal 3stelliger Auflage die weltweit umfassendste Website zum Thema Zeugen Jehovas geworden. Tag für Tag kommen mehr als 500 Besucher zu dieser Adresse, um sich zu informieren oder mit anderen Aussteigern über ihre gemeinsame Vergangenheit zu diskutieren.

Wer dahinter steckt

Am Anfang war Infolink die Initiative einer Person, die sich über jeden freute, der mithalf, Informationen zu sammeln und aufzubereiten. Heute steht hinter Netzwerk Sektenausstieg e.V./infolink ein ganzes Team engagierter Menschen. Die meisten von ihnen sind ehemalige Zeugen Jehovas und haben selbst erfahren, was es heißt, den Kopf frei von den geistigen Fesseln einer „Wahrheit“ zu machen, die diesen Namen nicht verdient. Sie wissen, wie wichtig es ist, an die richtigen Informationen heran zu kommen und die richtigen Menschen zu finden, mit denen man seine Erfahrungen teilen kann.

Vor allem aber zählen sie zu der seltenen Sorte Mensch, die bereit ist, über ihre ureigenen Bedürfnisse hinaus zu denken und ihren ganz persönlichen Beitrag zu leisten, damit auch künftige Aussteiger die Unterstützung finden, die sie selbst erfahren haben.

Engagierte exZeugen und andere haben sich zum Netzwerk Sektenausstieg zusammengeschlossen, das es sich u.a. zur Aufgabe gemacht hat, über eine Sekte aufzuklären, die in christlicher Mission daher kommt und das Denken ihrer Mitglieder so manipuliert, dass viele nur noch mit therapeutischer Hilfe davon frei kommen.

Wir veranstalten laufend Treffen im ungezwungenen Rahmen, bei denen sich ehemalige Zeugen Jehovas u.a. austauschen können. Wir dokumentieren alle verfügbaren Informationen, die einen Blick hinter die Mauern des Wachtturms erlauben und die wahre Natur dieser Organisation offenlegen. Wir sind Ansprechpartner für Behörden und Medien, die wissen wollen, was es mit dieser so harmlos scheinenden Sekte auf sich hat. Und wir veranstalten Wochenendseminare, die Sektenaussteigern helfen, die Zusammenhänge zu verstehen und in der Welt wieder Fuß zu fassen.

Neue Website, neue Technik, neue Möglichkeiten

Netzwerk Sektenausstieg e.V./infolink ist zum Mittelpunkt der Aussteiger-Szene im deutschsprachigen Raum geworden. Wer Zeuge Jehovas ist oder einmal war und das Internet nutzt, kennt auch Netzwerk Sektenausstieg e.V./infolink. Wer mit anderen Aussteigern ins Gespräch kommen möchte, findet hier die richtigen Kontakte. Wer wissen will, was es mit den Zeugen Jehovas auf sich hat, findet hier genügend Lesematerial für viele Tage.

Zwar verteufelt der Wachtturm das Internet. Aber das hat bisher keinen aufgeschlossenen Zeugen Jehovas daran gehindert, bei Netzwerk Sektenausstieg e.V./infolink die Dinge zu lesen, die ihm seine Organisation vorenthält.

Ein ganzes Team an Editoren arbeitet daran, die Dokumentation ständig weiter auszubauen. Die Termine für die nächsten Treffen und Veranstaltungen sind immer im Blick. Und das Diskussionsforum ist bereit für den zunehmenden Strom an Aussteigern, die sich hier austauschen wollen.

Netzwerk Sektenausstieg e.V./infolink ist damit gerüstet für die ständig steigende Zahl von Zeugen Jehovas, die die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ erkannt haben.

An dieser Stelle wollen wir vom Team Netzwerk Sektenausstieg e.V./infolink allen danken, die mitgeholfen haben, dass Infolink und später Netzwerk Sektenausstieg e.V./infolink zu dem geworden ist, was diese Website heute darstellt. Danke an die Programmierer und Designer, die Editoren und Moderatoren. Danke auch an alle, die uns finanziell unterstützt haben. Und vor allem an diejenigen, die unendlich viel Zeit investiert haben, damit Netzwerk Sektenausstieg e.V./infolink eine Zukunft hat.

Nicht zuletzt möchten wir Stephan E. Wolf, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden und "Gründervater" dieser so wertvollen Plattform der Information und des Austauschs unter Betroffenen danken, dass er 1995 die Idee zu dieser dringend benötigten Einrichtung hatte und erste Schritte zu ihrer Verwirklichung unternahm.

Sodann danken wir ebenfalls Michael M. Drebing, der wesentlich zur "Professionalisierung" und gesetzlichen Verankerung des Vereins Netzwerk Sektenausstieg e.V. sowie zu einer erheblichen Effizienzsteigerung der vereinsinternen Abläufe seinen unschätzbaren Beitrag geleistet hat.

Durch die geleistete Arbeit all dieser Personen ist es den heute Handelnden möglich, ihre Arbeit fortzusetzen und auch künftig allen Personen zu helfen oder beizustehen, die den Ausstieg gewagt haben.