Netzwerk Sektenausstieg e.V. - Jahresbericht 2007

Michael DrebingLiebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde aus dem infolink-Forum, sehr geehrte Damen und Herren,

so manche Schlagzeile des vergangenen Jahres war dem islamistischen Terror gewidmet. Aus religiösem Eifer heraus rissen Selbstmordattentäter unschuldige Familien in den Tod. Wir verstanden und verstehen nicht, wie Menschen derart verblendet sein können und sich in solch brutaler und menschenverachtender Art und Weise über jegliche Menschenrechte stellen können.

Ein Problem des Islam?

Leider nicht. Religiöser dogmatischer Fanatismus findet regelmäßig mitten unter uns statt. Und genauso regelmäßig fordert auch er seinen nicht minder tragischen Tribut:

Am 29. Januar 2007 erfuhren wir von Jean Claude Levoie, der einen Monat zuvor in Quebec, Kanada, verstorben war. Er opferte sein Leben aus religiösen Gründen, denn er vertraute den Worten einer greisen Sektenführung, Bluttransfusionen seien von Gott verboten.

Am 25. Oktober 2007 opferte sich die 22-jährige Emma Gough in Shrewsbury, Großbritannien. Mit einer einfachen Bluttransfusion hätte ihr Leben vermutlich gerettet werden können. Doch sie glaubte an die abtruse Blutdoktrin der Zeugen Jehovas, wollte lieber sterben und ihre soeben geborenen Zwillinge ohne Mutter hinterlassen, als eine Bluttransfusion akzeptieren.

Unzählige Berichte Betroffener zeigen, wie Sekten mitten unter uns in dreister Art und Weise psychischen (und teilweise auch physischen) Terror ausüben. Den Opfern solcher Sekten zu helfen, haben wir uns auf die Fahnen geschrieben. Ein wesentlicher Baustein dabei ist die Hilfestellung für Sektenaussteiger.

All denen, die uns im abgelaufenen Jahr finanziell, redaktionell, organisatorisch oder in anderer Art unterstützt haben, möchte ich an dieser Stelle recht herzlich danken!

Euer / Ihr

Michael M. Drebing
Vorsitzender des Vorstands


Im Kalenderjahr 2007 haben wir unseren eingeschlagenen Kurs fortgesetzt und uns weiterhin an unseren Kernkompetenzen orientiert.

Die meisten unserer Mitglieder sind Aussteiger der Zeugen Jehovas oder haben Familienangehörige in dieser Sekte. Darüber hinaus konnten wir unser Know-How zum Thema Mormonen weiter ausbauen.

Nachfolgend ein Überblick über unsere vier Tätigkeitsfelder im Jahr 2007:

Tätigkeitsfelder

infolink - Research

Unsere ausführliche Dokumentation umfasst 1.325 Artikel. Jeden Monat lasen 68.000 Besucher unsere Artikel über Sekten, insbesondere über Zeugen Jehovas und Mormonen.

Insbesondere mit unseren derzeit 111 Lebensberichten können sich viele Aussteiger identifizieren. Sie erkennen, dass es bei aller Individualität häufig erstaunliche Parallelen gibt. Das Bewusstsein, nicht mehr länger der „Exot“, sondern von Menschen umgeben zu sein, die Ähnliches durchgemacht haben oder noch durchmachen, erleichtert es vielen, die mit einem Kultausstieg verbundenen Schwierigkeiten zu bewältigen.

Unter dem Suchwort „Zeugen Jehovas“ liegen wir in der google-Suche derzeit auf Rang drei, direkt nach wikipedia und der sekteneigenen Homepage.

Bei „Mormonen“ werden wir erfahrungsgemäß noch einige Jahre benötigen, um unter die ersten zehn Seiten zu kommen. Zum einen ist unser diesbezügliches Informationsangebot noch neu; demzufolge wird noch nicht so häufig darauf verwiesen. Zum anderen haben die Mormonen - im Gegensatz zu den Zeugen Jehovas - selbst viele Seiten im Netz und verweisen wechselseitig aufeinander.

infolink - Community

Statistik SelbsthilfegruppenViele Sektenaussteiger suchen neben einer virtuellen Gemeinschaft auch den persönlichen Kontakt zu anderen Aussteigern. Vieles sagt sich im persönlichen Gespräch leichter.

Wir haben daher unsere Anstrengungen intensiviert und konnten bei unseren insgesamt 63 Treffen an nunmehr 20 Orten in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland über 500 Anwesende zählen.

An vielen Orten arbeiten wir dabei mit örtlichen Kontaktstellen für Selbsthilfegruppen zusammen und nutzen deren Räumlichkeiten.

soziale Kompetenzen erwerben

Im Jahr 2007 haben wir darüber hinaus erkannt, dass besonders ehemalige Kultangehörige, die ihren Ausstieg schon länger hinter sich gebracht haben, weniger über Sinn und Unsinn von Sektenlehren diskutieren wollen. Sie nutzen die Community, um hier Freunde und Gleichgesinnte zu treffen. Insbesondere in die Sekten Hineingeborene haben nie gelernt, wie man Freundschaften schließt und pflegt. Für sie ist die Community das Vehikel, diesbezügliche soziale Kompetenzen zu erwerben.

Aus diesem Grunde gehen wir vermehrt dazu über, sowohl die Möglichkeit einer gegen neugierige Ohren abgeschirmten Selbsthilfegruppe als auch (z.B. daran anschließend) ein gemütliches Beisammensein zu bieten.

infolink-Jahrestreffen: Freunde finden

Mit dem Ausstieg aus einer Sekte bricht für viele ihr gesamtes soziales Umfeld weg: Freundschaften „in der Welt“ sind verpönt und wurden nie aufgebaut; die (ehemaligen) Freunde in der Sekte ächten den Aussteiger nach Kräften. Den Höhepunkt unserer Community bietet daher unser infolink-Jahrestreffen. Hier geht es einmal nicht um Inhalte, sondern nur um ein zwangloses Beisammensein. Insbesondere für Frischaussteiger ist dieses Treffen eine einfache und gern in Anspruch genommene Möglichkeit, schnell neue Freunde kennenzulernen.

2007 konnten wir dazu in Osterholz-Scharmbeck 39 Teilnehmer aus Deutschland und Österreich begrüßen. Für 2008 ist ein ähnliches Treffen im Odenwald geplant.

infolink-Forum

Viele Aussteiger bestätigen, dass sie zunächst in unserer Dokumentation fündig wurden. Ihnen wurden die Augen geöffnet.

Auch ein Mensch im Ausstiegsprozess möchte allerdings seine neuen Erkenntnisse mit anderen teilen. Er möchte sie diskutieren, um festzustellen, ob er die Informationen denn richtig verstanden hat.

notwendiger Gedankenaustausch

Doch an wen soll er sich wenden? Sein Freundeskreis innerhalb der Sekte würde ihn umgehend bei der örtlichen Gemeindeleitung denunzieren, weil er „Abtrünnigenpropaganda“ liest. Sein Bekanntenkreis außerhalb der Sekte versteht das Thema gar nicht oder ist - ebenso wahrscheinlich - überhaupt nicht existent.

An dieser Stelle zeigt sich, dass das von uns betriebene „infolink-Forum“ die Wurzel all unserer Aktivitäten ist. Hier treffen Aussteiger auf Aussteiger und können direkt miteinander kommunizieren.

steigende Nutzeranzahl

Statistik Forum NutzerDieses Angebot wird vermehrt nachgefragt. Zum Jahresende 2005 gab es 154 aktive Nutzer. Ende 2007 haben wir mit 865 aktiven Nutzern erneut einen Rekord aufgestellt. Gegenüber dem Vorjahr ist das - wie bereits im letzten Jahr - mehr als verdoppelt. Dieses zeigt deutlich, wie lebendig das infolink-Forum tatsächlich ist, auch wenn viele dieser Nutzer zunächst einmal „nur“ lesen.

Es ist die Vielschichtigkeit der Themen in unserem Forum die zu einer entsprechend hohen Resonanz führt. Es gibt kaum eine Versammlung (Ortsgemeinde) der Zeugen Jehovas in Deutschland, in denen infolink nicht „unter der Hand“ bekannt ist.

In einem solchen Forum prallen teilweise sehr unterschiedliche Weltsichten aufeinander. Es liegt auf der Hand, dass die Moderation dieses Forums mit Toleranz und Augenmaß, aber auch mit aller Konsequenz erfolgen muss, will man Diskussionen nicht abwürgen, aber zugleich übersichtlich halten.

Natürlich gibt es auch immer wieder Störfeuer von aktiven Sektenmitgliedern.

Christen und Atheisten

Insgesamt gesehen, haben wir durch die Einführung neuer Diskussionsbereiche den latent schwelenden und gelegentlich offen ausbrechenden Konflikt zwischen Atheisten und Agnostikern einerseits und gläubigen Christen andererseits entschärft. Unter „Wege mit Gott“ diskutieren Gläubige ohne Zwischenrufe durch Atheisten, bei „Wege ohne Gott“ entsprechend anders herum.

Gleichzeitig gibt es nach wie vor den Bereich „Religion und Menschen“ in denen Christen mit Atheisten nach Herzenslust über religiöse und pseudoreligiöse Themen sprechen.

infolink Services

infolink-Seminare

Seminar - InterviewDer Ausstieg aus einer Sekte ist ein gewaltiger Veränderungsprozess und nicht selten eine große Belastung für die Psyche. Über viele Jahre praktizierte Gewohnheiten müssen aufgegeben werden, alte Denkweisen gelten plötzlich nicht mehr, scheinbar fest gefügte Prinzipien werden in Frage gestellt, die Einstellung zum Glauben verändert sich, neue Werte und Ziele werden definiert, das ganze Leben wird plötzlich aus einer völlig anderen Perspektive erlebt.

Es ist ein Riesenvorteil, wenn man professionelle Unterstützung findet, um die eigene Vergangenheit besser begreifen zu können und neue Gedanken für eine neue Zukunft zu entwickeln.

Seminar - VortragIm Herbst 2007 richteten wir erneut ein infolink Seminar aus. Es handelte sich dabei um Seminar 1 des infolink Seminarzyklus, das mittlerweile bereits zum dritten Mal veranstaltet wurde.

Das Netzwerk Sektenausstieg arbeitet dabei mit Dieter Rohmann zusammen. Er ist Diplom-Psychologe und zählt zu den wenigen Therapeuten, die sich ganz gezielt mit der Sektenproblematik befasst haben. Er kennt die in den Sekten und Psychogruppen angewandten Manipulationstechniken und ist dadurch ganz besonders in der Lage, Sektenaussteigern eine auf ihre individuelle Problemsituation zugeschnittene Hilfe zu bieten.

Medienarbeit

Auch im Jahr 2007 konnten wir wieder zahlreiche Medienvertreter mit Hintergrundmaterial aus der Sektenszene versorgen.

Besonders hervorzuheben sind unsere TV Beiträge im Mai bei radio bremen, ein Life-Interview im Oktober beim Offenen Kanal, Bremen, sowie ein Beitrag für Polylux vom RBB, gesendet ebenfalls im Oktober in der ARD.

Schule und Bildung

Mitglieder unseres Vereins haben zahlreiche schulische und weiterführende Bildungsmaßnahmen unterstützt.

So arbeiteten wir eng mit einer Gruppe Polizeistudenten aus Göttingen zusammen, die eine Arbeit zum Thema Sekten, insbes. Zeugen Jehovas erstellten.

Im November besuchten wir eine Schulklasse in Neuwied, um im Rahmen des Religionsunterrichtes über Bewusstseinskontrolle und Manipulation zu diskutieren.

Daneben gab es unzählige E-Mails von Schülern und Lehrern, die um Informationen baten.

Aussteigerliteratur

Der GewissenskonfliktRaymond Franz, ehemaliges Führungsmitglied der Zeugen Jehovas, verfasste nach seinem Ausstieg zwei Bücher, die unverändert zur Standardliteratur eines jeden Zeugen-Jehovas-Aussteigers gehören: „Der Gewissenskonflikt“ und „Auf der Suche nach christlicher Freiheit“.

Bis zum Spätherbst 2007 waren diese Bücher über den Online-Buchhandel nicht erhältlich. Zeugen Jehovas können die größten Schwierigkeiten bekommen, wenn sie diese Bücher lesen, bis hin zur Exkommunikation und dem totalen Kontaktverbot. Daher sind zweifelnde Zeugen Jehovas sehr daran interessiert, diese Bücher so anonym wie möglich zu beziehen.

Wir hatten daher die Distribution über amazon und ebay übernommen. Zwischenzeitlich konnten wir dem Herausgeber der deutschen Übersetzung das Problem deutlich machen und er sorgt nun selbst für das entsprechende Online-Angebot. Dafür sind wir ihm sehr dankbar, denn so können wir unsere Kräfte wieder auf unsere Kernaufgaben konzentrieren.

Die Entwicklung des Vereins

dynamisches Wachstum...

Ende 2007 blicken wir auf ein sehr dynamisches Wachstum zurück. In den letzten beiden Jahren ist es uns gelungen, unsere Mitgliederanzahl jeweils über 30% p.a. zu steigern. Zum 31.12.2007 verzeichnen wir 67 Mitglieder. Für einen Verein, der erst in 2005 seine Arbeit so richtig aufgenommen hat, ist das ein gutes Ergebnis, auf das wir stolz sein können.

Dabei ist es besonders erfreulich, dass wir mittlerweile auch ehemalige Mormonen als Mitglieder haben. Diese werden in der Zukunft einen erheblichen Beitrag beim weiteren Know-How-Erwerb zu dieser Sekte leisten.

... und zunehmende Vernetzung

Unsere primäre Zielgruppe sind Opfer. Sektenopfer. Bei der Hilfe für Opfer kann es keine Konkurrenz geben, sondern nur ergänzende Angebote, die wahrzunehmen ganz sicher im Interesse der Opfer ist.

Homepage vietnamesischEnde 2007 stellten wir daher einen Mitgliedsantrag bei der AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V.

Außerdem haben wir eine Einladung zur Mitarbeit im „Netzwerk Südwest“ erhalten, einer Aktionsgemeinschaft von Sekteninitiativen im Südwesten Deutschlands. Hier werden wir bereits auf deren Jahrestagung 2008 vertreten sein. In das telefonische Beratungsangebot des Netzwerks Südwest sind wir bereits eingebunden.

Auch mit anderen Gruppierungen, die Aussteigern auf seriöse Art und Weise helfen, z.B. Ausstieg e.V. in Karlsruhe werden wir vermehrt kooperieren.

Mit infolink international haben wir in 2007 ein Projekt gestartet, dass sich der grenzüberschreitenden Vernetzung von Aussteigergruppierungen, primär innerhalb Europas widmet. So sind bereits Kontakte zu Aussteigern der Zeugen Jehovas in Frankreich und Spanien entstanden, und selbst für vietnamesisch sprechende Aussteiger können wir entsprechende Hilfe anbieten.

Finanzen

Mit Schreiben vom 6.2.2007 hat uns das Finanzamt die bis dahin nur vorläufig zuerkannte Gemeinnützigkeit bestätigt. Damit sind wir unverändert berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen.

Unsere Freunde und Förderer aus der Schweiz konnten bislang nur sehr kostenintensiv an uns überweisen. Seit Mitte 2007 verfügen wir über ein eigenes Bankkonto in der Schweiz, so dass nun auch innerhalb der Schweiz eine kostengünstige Inlandszahlung möglich ist.

Netzwerk Sektenausstieg e.V.
Geschäftsjahr: 2007
Bilanz per 31.12.2007

Aktiva (Alle Summen in Euro)

A. Umlaufvermögen
I. Vorräte
1. fertige Erzeugnisse und Waren476,90
2. geleistete Anzahlungen14,85
II. Forderungen und sonst. Vermögensgegenstände
1. Forderungen aus Liefrg., Leistg. und Beiträgen143,52
2. sonstige Vermögensgegenstände25,00
III. Kasse, Bbkguthaben, Guth. bei Kreditinst., Schecks3.302,77
Summe Aktiva3.963,04

Passiva

A. Eigenkapital
I. dauerhafte Rücklagen1.121,78
II. zweckgebundene Rücklagen150,00
III. Gewinnvortrag auf neue Rechnung388,57
B. Rückstellungen
I. Rückstellungen
1. sonstige Rückstellungen1.000,00
C. Verbindlichkeiten
1. erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen1.272,50
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen30,19
Summe Passiva3.963,04

Gewinn- und Verlustrechnung

1. Spenden und Mitgliedsbeiträge1.963,60
2. Umsatzerlöse9.580,72
3. sonstige Erträge aus Vereinstätigkeit1.046,32
4. Materialaufwand-8.171,40
5. sonstige Aufwendungen für die Vereinstätigkeit-3.180,50
6. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge0,12
7. Ergebnis der gewöhnlichen Vereinstätigkeit1.238,86
8. außerordentliche Erträge0,10
9. außerordentliches Ergebnis0,10
10. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag1.238,96

Gewinnverwendung

1. Gewinnvortrag 20067,85
2. Jahresüberschuss 20071.238,96
3. Einstellung in Zweckerfüllungs-/Projektrücklage-150,00
4. Einstell. in Rückl. aus sonst. Vermögenszuf. § 58 (11) AO-380,00
5. Einstellung in die freie Rücklage nach § 58 (7a) AO-328,24
6. Vortrag auf neue Rechnung388,57