Netzwerk Sektenausstieg e.V. - Jahresbericht 2008

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde aus dem infolink-Forum, sehr geehrte Damen und Herren,

„Sind die Zeugen Jehovas noch eine Sekte, die sind doch jetzt Körperschaft des öffentlichen Rechts?“, so lautete öfter einmal eine Frage, die mir im vergangenen Jahr am Telefon oder auch während Einzelberatungen gestellt wurde.

Die Körperschaft – ein staatliches Prädikat der überprüften Harmlosigkeit? Man scheint es nicht genug betonen zu können: Der Staat hat weder die Aufgabe, bestimmten Denominationen ein „Gütesiegel“ zu erteilen, noch tut er das in irgendeiner Art und Weise.

Vielmehr ist es die Entscheidung jeder einzelnen Glaubensgemeinschaft, in welcher Rechtsform sie sich organisiert.

Die Öffentlichkeitsarbeit der Zeugen Jehovas ist hier – das muss man durchaus anerkennen – ganz hervorragend. Geschickt werden Tatsachen und Halbwahrheiten miteinander verwoben, ganz nach Maßgabe der sogenannten „Theokratischen Kriegslist“, um den Ruf dieser totalitären Sekte in der Öffentlichkeit aufzupolieren. Da kommt die Körperschaft gerade recht.

Ähnliche Aktivitäten werden derzeit in unseren Nachbarländern unternommen. Aufklärung über Sekten kann daher schon längst nicht mehr an unseren Ländergrenzen halt machen. Wer nachhaltig und seriös informieren möchte, der muss sich entsprechend vernetzen und Informationen ohne Bereichsegoismen austauschen.

Das Netzwerk Sektenausstieg e.V. ist bereits von seiner Satzung her europäisch ausgelegt. Es ist daher nur konsequent, wenn wir auch künftig unser Augenmerk darauf legen, uns noch weiter in Europa und darüber hinaus zu vernetzen und die so entstehenden Synergien im Interesse der Sektenopfer zu nutzen.

Euer / Ihr
Michael M. Drebing
Vorsitzender des Vorstands


Im Kalenderjahr 2008 konnten wir unser Netzwerk kontinuierlich weiter entwickeln. Dieses gilt sowohl für die Entwicklung nach innen (im Bereich Community) als auch für die weitere Vernetzung nach außen (u.a. im Bereich Services).

Nachfolgend geben wir einen kurzen Überblick über unsere Aktivitäten im abgelaufenen Kalenderjahr, gegliedert nach unseren vier Tätigkeitsbereichen.

Tätigkeitsfelder

infolink - Research

Unsere ausführliche Dokumentation umfasst 1.372 Artikel. Über 13 Millionen Seitenaufrufe sind ein klarer Beweis dafür, dass unser fundiertes und seriöses Know-How gefragter ist denn je.

Nach wie vor sind es insbesondere die 118 Lebensberichte, welche häufig im Mittelpunkt des Interesses unserer Leser stehen.

Aber auch unsere sechsteilige Dokumentation unter dem Titel „Was jeder Zeuge Jehovas wissen sollte!“ ist unverändert eine der meistgelesensten Artikelserien unserer Website.

Unter dem Suchwort „Zeugen Jehovas“ liegen wir in der google-Suche derzeit auf Rang drei, direkt nach wikipedia und der sekteneigenen Homepage.

Nachdem wir im Verein nunmehr auch Aussteiger der Neuapostolischen Kirche begrüßen konnten, bleibt abzuwarten, inwieweit es uns in den Folgejahren gelingen wird, hier ein entsprechendes Know-How aufzubauen.

Allerdings werden wir dabei künftig vermehrt auf Vernetzung mit anderen seriösen Ausstiegsinitiativen setzen. So können wir Doppelarbeit sparen und unsere Kräfte entsprechend konzentrieren.

infolink - Community

Viele Sektenaussteiger suchen neben einer virtuellen Gemeinschaft auch den persönlichen Kontakt zu anderen Aussteigern, denn vieles sagt sich im persönlichen Gespräch leichter.

Wie bereits im Vorjahr ist ein hoher Bedarf an Treffen von Sektenaussteigern zu verzeichnen. Insgesamt veranstalteten wir 52 infolink-Treffen an nunmehr 22 Orten in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland und konnten dabei über 400 Anwesende zählen.

In Berlin und Hannover nutzten wir die Gelegenheit, im Rahmen dieser Treffen den Film „delfinsommer“ zu schauen und über Parallelen zum eigenen Ausstiegserleben zu diskutieren.

Gegenüber dem Vorjahr haben wir zwei weitere Orte mit aufnehmen können; allerdings findet ein Teil der Treffen inzwischen außerhalb unserer Vereinsstatistik statt, da wir dazu übergegangen sind, auch selbstorganisierte Gruppen, die sich durch unser Forum finden und sich außerhalb des offiziellen Vereins treffen, entsprechend logistisch zu unterstützen.

An vielen Orten arbeiten wir mit örtlichen Kontaktstellen für Selbsthilfegruppen zusammen und nutzen deren Räumlichkeiten.

infolink-Jahrestreffen: Freunde finden

Treffen 2008Mit dem Ausstieg aus einer Sekte bricht für viele ihr gesamtes soziales Umfeld weg: Freundschaften „in der Welt“ sind verpönt und wurden nie aufgebaut; die (ehemaligen) Freunde in der Sekte ächten den Aussteiger nach Kräften. Den Höhepunkt unserer Community bietet daher unser infolink-Jahrestreffen. Hier geht es einmal nicht um Inhalte, sondern nur um ein zwangloses Beisammensein. Insbesondere für Frischaussteiger ist dieses Treffen eine einfache und gern in Anspruch genommene Möglichkeit, schnell neue Freunde kennenzulernen.

2008 konnten wir dazu im Odenwald 60 Teilnehmer aus Deutschland und Österreich begrüßen. Für 2009 ist ein ähnliches Treffen in der Nähe von Berlin geplant.

infolink-Forum

Viele Aussteiger bestätigen, dass sie zunächst in unserer Dokumentation fündig wurden. Ihnen wurden die Augen geöffnet.

Ein Mensch im Ausstiegsprozess möchte seine neuen Erkenntnisse mit anderen teilen. Er möchte sie diskutieren, um festzustellen, ob er die Informationen denn richtig verstanden hat.

Doch an wen soll er sich wenden? Sein Freundeskreis innerhalb der Sekte würde ihn umgehend bei der örtlichen Gemeindeleitung denunzieren, weil er „Abtrünnigenpropaganda“ liest. Sein Bekanntenkreis außerhalb der Sekte versteht das Thema gar nicht oder ist - ebenso wahrscheinlich - überhaupt nicht existent.

An dieser Stelle zeigt sich, dass das von uns betriebene „infolink-Forum“ die Basis all unserer Aktivitäten ist. Hier treffen Aussteiger auf Aussteiger und können direkt miteinander kommunizieren.

Statistik - Form Teilnehmer

Dieses Angebot wird vermehrt nachgefragt. Zum Jahresende 2005 gab es 154 aktive Nutzer. Ende 2008 haben wir mit 1007 aktiven Nutzern erneut einen Rekord aufgestellt. Dieses zeigt deutlich, wie lebendig das infolink-Forum tatsächlich ist, auch wenn viele dieser Nutzer zunächst einmal „nur“ lesen.

Es ist die Vielschichtigkeit der Themen in unserem Forum die zu einer entsprechend hohen Resonanz führt. Es gibt kaum eine Versammlung (Ortsgemeinde) der Zeugen Jehovas in Deutschland, in denen infolink nicht „unter der Hand“ bekannt ist. Über 450.000 monatliche Seitenaufrufe im Forum sprechen eine deutliche Sprache.

In einem solchen Forum prallen teilweise sehr unterschiedliche Weltsichten aufeinander. Es liegt auf der Hand, dass die Moderation dieses Forums mit Toleranz und Augenmaß, aber auch mit aller Konsequenz erfolgen muss, will man Diskussionen nicht abwürgen, aber zugleich übersichtlich halten.

Auf dem Weg zum selbstgesteuerten Forum

Dabei stehen die Moderatoren des Forums in einem permanenten Dilemma: Einerseits sollen sie aktiv für ein Forum sorgen, in dem sich jeder Nutzer wohl fühlt, andererseits wird ihnen insbesondere von ehemaligen Angehörigen totalitär verfasster Kulte rasch „Machtmissbrauch“ vorgeworfen, da diese Zielgruppe hier besonders sensibel reagiert.

Auch wenn der Verein rechtlich gesehen der Betreiber des Forums ist, so sind es dennoch unsere Nutzer, die das Forum mit Leben erfüllen. Daher sollten sie auch in alle Entscheidungen dieser virtuellen Community aktiv mit einbezogen werden.

Zum Jahresende 2008 haben wir daher einen ersten Schritt gemacht, der jedem unserer virtuellen Gäste die eigene Verantwortung für sein Tun deutlicher macht und dabei zugleich einen Meilenstein auf dem Wege zu einem selbstgesteuerten, demokratischen Miteinander gesetzt.

Künftig entscheiden die Gäste des Forums selbst, ob und inwieweit bestimmte Beiträge bzw. Nutzer der Netiquette entsprechen und damit zu einem toleranten Umgang beitragen. Dabei sind die ersten Erfahrungen ausgesprochen positiv, wir werden das „Projekt Selbstverantwortung“ in unserem Forum daher konsequent weiter fortschreiben.

infolink Services

infolink-Seminare

Dieter Rohmann

Der Ausstieg aus einer Sekte ist ein gewaltiger Veränderungsprozess und nicht selten eine große Belastung für die Psyche. Über viele Jahre praktizierte Gewohnheiten müssen aufgegeben werden, alte Denkweisen gelten plötzlich nicht mehr, scheinbar fest gefügte Prinzipien werden in Frage gestellt, die Einstellung zum Glauben verändert sich, neue Werte und Ziele werden definiert, das ganze Leben wird plötzlich aus einer völlig anderen Perspektive erlebt.

Es ist ein Riesenvorteil, wenn man professionelle Unterstützung findet, um die eigene Vergangenheit besser begreifen zu können und neue Gedanken für eine neue Zukunft zu entwickeln.

Seminar TeilnehmerIm Herbst 2008 richteten wir erneut ein infolink Seminar aus. Es handelte sich dabei mit der „Traumreise“ um Seminar 4 des infolink Seminarzyklus, das zum ersten Mal veranstaltet wurde.

Dieses Seminar richtet sich an Menschen, deren Ausstieg schon einige Zeit zurückliegt. Für viele der Aussteiger erscheint die eigene Zeit in der Sekte wie ein Fremdkörper im eigenen Lebenslauf.

Das Netzwerk Sektenausstieg arbeitet dabei mit Dieter Rohmann zusammen. Er ist Diplom-Psychologe und zählt zu den wenigen Therapeuten, die sich ganz gezielt mit der Sektenproblematik befasst haben. Er gibt in diesem Seminar praxisorientierte und individuelle Hinweise zum konstruktiven und positiven Umgang mit der eigenen Vergangenheit.

Medienarbeit

Infolink Services bedeutet darüber hinaus, auch in der Öffentlichkeitsarbeit aktiv zu sein. So konnten wir im Jahr 2008 wieder zahlreiche Medienvertreter mit Hintergrundmaterial aus der Sektenszene versorgen.

Besonders hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang die Beiträge im „Magazin“, in der Bella und der Bravo Girl. Auch im Zusammenhang mit dem Drama im Licher Krankenhaus leisteten wir Unterstützung bei der Recherche.

Schule und Bildung

Außerdem haben Mitglieder unseres Vereins zahlreiche schulische und weiterführende Bildungsmaßnahmen unterstützt.

Die Entwicklung des Vereins

dynamisches Wachstum...

Michael Drebing

Ende 2008 blicken wir auf ein sehr dynamisches Wachstum zurück. In den letzten drei Jahren ist es uns gelungen, unsere Mitgliederanzahl jeweils um über 25% p.a. zu steigern. Zum 31.12.2008 verzeichnen wir 84 Mitglieder. Für einen Verein, der erst in 2005 seine Arbeit so richtig aufgenommen hat, ist das ein gutes Ergebnis, auf das wir stolz sind.

Dabei ist es besonders erfreulich, dass wir mittlerweile auch ehemalige Angehörige der Neuapostolischen Kirche als Mitglieder haben. Diese werden in der Zukunft einen erheblichen Beitrag beim weiteren Know-How-Erwerb zu dieser Sekte leisten.

... und zunehmende Vernetzung

Unsere primäre Zielgruppe sind Opfer. Sektenopfer. Bei der Hilfe für Opfer kann es keine Konkurrenz geben, sondern nur ergänzende Angebote, die wahrzunehmen ganz sicher im Interesse der Opfer ist.

Homepage vietnamesischSeit Mitte 2008 sind wir Mitglied bei der AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V.

Darüber hinaus arbeiten wir aktiv im Netzwerk Sekteninfo mit, einem Zusammenschluss von mehreren Initiativen, an deren Weiterbildungsangeboten wir entsprechend partizipieren.

Des weiteren unterstützen wir personell – wie bereits im Vorjahr – das telefonische Beratungsangebot von SINUS e.V.

Ergänzend bleibt zu erwähnen, dass wir sowohl auf der Jahresfachtagung der Elterninitiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiösen Extremismus e. V., als auch beim Ostelbien-Seminar 2008 vertreten waren.

Aufgrund unserer so entstandenen Kontakte und unseres technischen Know-Hows im Führen eines Internetforums bieten wir seit 2008 einen geschlossenen Bereich für Aussteiger der Smiths-Freunde an, die so zu einer virtuellen Aussteigergruppe finden konnten.

Mit infolink international haben wir das in 2007 gestartete Projekt fortgesetzt, dass sich der grenzüberschreitenden Vernetzung von Aussteigergruppierungen, primär innerhalb Europas widmet. Neben Kontakten nach Frankreich und Spanien freuen wir uns insbesondere über die Kontakte zu einem Forum russischer Aussteiger. Selbst vietnamesisch sprechenden Menschen können wir auf Informationen in ihrer Muttersprache verweisen.

Mitte 2008 haben wir damit begonnen, eine umfangreiche Bibliothek aufzubauen, die überwiegend aus sektenfachkundlicher Literatur besteht und zunehmend eine wichtige Stütze für Recherchearbeiten darstellt.

Finanzen

Auch in 2008 haben uns unsere Mitglieder und Förderer wieder durch zahlreiche Geld- und Sachspenden unterstützt.

Alle zweckgebundenen Mittel wurden entsprechend verwendet, finanziell bedürftigen Aussteigern konnte so die Teilnahme an Seminaren und Selbsthilfegruppen ermöglicht werden.

Für diese Hilfestellungen möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.

Netzwerk Sektenausstieg e.V.
Geschäftsjahr: 2008
Bilanz per 31.12.2008

Passiva (in Euro)

A. Eigenkapital
I. dauerhafte Rücklagen1.819,45
II. zweckgebundene Rücklagen828,69
III. Gewinnvortrag auf neue Rechnung324,00
B. Rückstellungen
I. Rückstellungen
1. sonstige Rückstellungen1.550,00
C. Verbindlichkeiten
1. erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen321,78
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen31,45
3. sonstige Verbindlichkeiten21,60
Summe Passiva4.896,97

Gewinn- und Verlustrechnung (in Euro)

1. Spenden und Mitgliedsbeiträge3.166,68
2. Umsatzerlöse6.332,25
3. sonstige Erträge aus Vereinstätigkeit777.60
4. Materialaufwand-6.004,50
5. Abschreibungen-44,00
6. sonstige Aufwendungen für die Vereinstätigkeit-2.916,87
7. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge0,63
8. Ergebnis der gewöhnlichen Vereinstätigkeit1.311,79
9. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag1.311,79

Gewinnverwendung (in Euro)

1. Gewinnvortrag 2007388,57
2. Jahresüberschuss 20081.311,79
3. Einstellung in Betriebsmittelrücklage-528,69
4. Einstellung in Zweckerfüllungs-/Projektrücklage-150,00
5. Einstell. in Rückl. aus sonst. Vermögenszuf. § 58 (11) AO-230,00
6. Einstellung in die freie Rücklage nach § 58 (7a) AO-467,67
7. Vortrag auf neue Rechnung324,00