Die Zeugen Jehovas – sind sie wirklich so familienfreundlich?

Vortrag im Roncalli-Forum Karlsruhe am 1. Februar 2012 um 20.00 Uhr

„Bereits diese Fragestellung impliziert, dass hier möglicherweise Zweifel angebracht sind“ mit diesen Worten leitete die Referentin Frau OStR a.D. Ursula Meschede ihren Vortrag ein. Der Untertitel zu ihrem Vortrag lautete: „Ihre Einstellung zu „Abtrünnigen“ und die Folgen“.

Harmagedon-Bingo

Schläfst du manchmal während des Vortrages oder Wachtturmstudiums ein? Sind diese nie enden wollenden Kongresse für dich todlangweilig? Hier ist die Möglichkeit, das alles zu ändern!

Sind die Zeugen Jehovas wirklich so familienfreundlich?

So behaupten sie es jedenfalls immer wieder. Doch was zeigt ein kurzer Blick in ihre eigenen Schriften?

Nun aber schreibe ich euch, keinen Umgang mit jemand zu haben, der Bruder genannt wird, wenn er ein Hurer oder ein Habgieriger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Erpresser ist, selbst nicht mit einem solchen zu essen … Entfernt den bösen Menschen aus eurer Mitte. (1. Korinther 5:11,13. "Neue-Welt-Übersetzung")

Nichts ist wichtiger als die Zusammenkünfte

Wer mit einem Zeugen Jehovas spricht, wird kaum erfahren, dass er es mit einem Menschen zu tun hat, dessen Leben voll und ganz von den Aktivitäten seiner Religionsgemeinschaft bestimmt wird. Ein Blick in den Königreichsdienst vermittelt jedoch ein ganz anderes Bild.