An dieser Stelle werden die Antworten, die die Wachtturm-Gesellschaft auf ihrer eigenen Website auf von ihr definierte FAQs gibt, einer Analyse unterzogen.

Dabei werden diese Antworten überwiegend mit der internen Lehrauffassung der Religionsgesellschaft, so wie diese aus ihrer Literatur hervorgeht, verglichen. Es ist der Zweck dieser Abhandlung, festzustellen, inwieweit die interne Lehrmeinung der Wachtturm-Gesellschaft mit ihren offiziellen Statements übereinstimmt. Die hier naturgemäß anzuführenden Quellen erfüllen somit die Zitationsfreiheit des § 51 UrhG.

Die offizielle Antwort der Zeugen Jehovas ist deren website http://www.jehovaszeugen.de/fua/gem/default.htm bzw. http://www.jehovaszeugen.de/fua/fam/default.htm entnommen. Leider hat die Wachtturm-Gesellschaft diese Seiten Mitte September 2005 ersatzlos offline gestellt (im Webarchiv ist die Version vom 28.8.2005 zu finden).

Wir werden die Antworten hier weiterhin dokumentieren und analysieren, zeigen sie doch auf, wie geschickt die Wachtturm-Gesellschaft versucht, ihr unbequemen Fragen auszuweichen.

Sind JZ verpflichtet, zu predigen und die Literatur zu verkaufen?

Die offizielle Antwort der Zeugen Jehovas:

"Jeder Zeuge Jehovas bestimmt selbst über das Ausmaß seiner religiösen Tätigkeiten gemäß seinen Möglichkeiten nach dem biblischen Grundsatz der Freiwilligkeit und der Eigenverantwortlichkeit..."

Zeugen Jehovas totalitär?

Warum sagt man Zeugen Jehovas nach, dass sie die Merkmale einer totalitären Sekte tragen?

Sind die Zeugen Jehovas eine totalitäre Organisation? Sie selbst bestreiten dieses und verweisen gern darauf, dass man nur durch Freiwilligkeit ein Zeuge Jehovas werden könne.