schweigendes LammEin silent lamb [schweigendes Lamm] ist jemand, dem man dringend davon abgeraten hat, sich Hilfe zu holen, wenn er oder sie sexuell belästigt oder missbraucht wurde.

Silentlambs ist der Name einer Initiative in den USA, die von Bill Bowen ins Leben gerufen wurde. Er war einst Ältester bei den Zeugen Jehovas und konnte nicht mehr mit ansehen, wie Opfer sexuellen Missbrauchs zum Schweigen gebracht wurden, während man die Täter weiterhin gewähren ließ. Er verließ die Organisation mit der scheinheiligen Fassade, ging an die Öffentlichkeit und brachte seine Erfahrungen zu Papier. Dieser Bereich von infolink enthält die deutsche Übersetzung von Inhalten aus der Website von Silentlambs unter http://www.silentlambs.org.

'Datenbank der Kinderschänder'

(Theodore "Ted" Jaracz, führendes Mitglied der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas, warum die Watchtower Society eine geheime interne Datenbank mit Kinderschändern führt, aber niemanden von ihnen bei der Polizei anzeigt):

Ich kann nicht mehr guten Gewissens als Ältester dienen.

Die Wachtturm-Gesellschaft hat eine Einstellung gegenüber sexuell belästigten Kindern entwickelt, die schädlich ist.

Dies geschieht durch eine Kirchenpolitik, die vorschreibt, dass sich Älteste mit Fällen von sexueller Belästigung befassen, wenn diese Frage auftaucht. Sie benutzen eine uralte Gesetzesverfügung, die zwei Augenzeugen erfordert, ehe eine Sache festgestellt werden kann.

Zum Thema Kindesmißbrauch

Will man den offiziellen Verlautbarungen der WTG glauben, so besteht eine wichtige Aufgabe der Ältesten darin, die Versammlung "rein" zu halten. Ausschlüsse werden daher in der WT-Literatur gerne in Verbindung mit "Unmoral" gebracht.

Daß die Mehrzahl der knapp 90.000 Zeugen, die allein zwischen 1994 und 1995 die "Wahrheit" verließen, wohl kaum aus Hurern und Ehebrechern besteht, wird dabei gerne unter den Teppich gekehrt. Besonders wenn man den Eindruck berücksichtigt, der mittlerweile auch von den meisten Zeugen Jehovas geteilt wird: "Wegen sexueller Verfehlungen wird heute eigentlich kaum noch jemand ausgeschlossen".