Die nachfolgenden Berichte und Erfahrungen sollen Aussteigern dabei helfen, ihre eigene Situation besser einzuordnen. Außerdem erlauben sie auch Außenstehenden und „Interessierten“ einen realistischen Einblick in die Denkwelt, die im Inneren der Sekte herrscht. Wer einen Beitrag für diese Rubrik hat, ist herzlich eingeladen, ihn uns zukommen zu lassen.

Peter - Licht und Schatten in den Versammlungen

Ich bin ein Noch-ZJ, der sich zurückgezogen hat. Meine Frau ist aktive ZJ, wie auch Angehörige ihrer Familie. Ich möchte Kontakte nicht durch Ausschluss verlieren. Seit über 20 Jahre getauft, zeitweise Dienstamtgehilfe, beobachte ich Licht und Schatten in den Versammlungen.

Elly - findet zu Gott ein vertrautes Verhältnis

"Zeugen Jehovas" - ein Name, der es nicht ganz trifft.

Eher noch hätten sie sich „Zeugen der Manipulation“ nennen müssen - zumindest wäre damit der Wahrheitsgehalt bei Betrachtung der Namensgebung ausreichend Erkenntnis gezollt worden.

Sarah - als Kind mißbraucht

Mein Leben bei den Zeugen Jehovas

Ich weiß eigentlich gar nicht so genau wo ich anfangen soll. Ich bin bei den Zeugen Jehovas hinein geboren worden und bis zu meinen 15. Lebensjahr war ich gezwungen alles hin zu nehmen was meine Eltern von mir verlangten.

US-Präsident Eisenhower wuchs als Zeuge Jehovas auf

Dwight D. Eisenhower wurde als Zeuge Jehovas erzogen. Alle Eisenhower-Jungen verließen die Religion der Zeugen Jehovas und stellten sich offen gegen wichtige Aspekte der Wachtturm-Lehre.