Die nachfolgenden Berichte und Erfahrungen sollen Aussteigern dabei helfen, ihre eigene Situation besser einzuordnen. Außerdem erlauben sie auch Außenstehenden und „Interessierten“ einen realistischen Einblick in die Denkwelt, die im Inneren der Sekte herrscht. Wer einen Beitrag für diese Rubrik hat, ist herzlich eingeladen, ihn uns zukommen zu lassen.

Neil - 27 Jahre Ausstieg

Das Internet spielte eine wichtige Rolle auf der letzten Etappe meiner Reise von den Zeugen weg. Ich sage deshalb "Reise", weil es fast 27 Jahre von der Zeit an brauchte, als ich die ersten schweren Zweifel hatte, bis zu dem Punkt, wo ich "Genug" sagte.

Mim - aus persönlichen Gründen ausgestiegen

Eine Menge Leute, die ich im Internet angetroffen habe, haben die Wachtturm-Gesellschaft verlassen, weil sie in verschiedenen Lehrpunkten anderer Meinung waren. Meine Geschichte ist mehr persönlich.

Ich ging aufgrund meiner Erfahrungen als jemand, der in der Wahrheit aufgewachsen war und meiner Erfahrungen als Erwachsene.

Lynn - heute frei von Schuldgefühlen

Mein Band zur Gesellschaft zu zerschneiden, war eher ein Prozeß als ein einmaliges Ereignis. 1987 hörte ich auf, die Zusammenkünfte zu besuchen, aber ich war nicht in der Lage, mich ohne Hilfe völlig von den Auswirkungen einer lebenslangen geistlichen und geistigen Sklaverei zu befreien.

Der Gedanke, für immer in einer künstlich gesüßten Gesellschaft programmierter Drohnen zu leben, erfüllte mich mit Furcht, und doch war ich seit meiner Kindheit überzeugt gewesen, daß das DIE WAHRHEIT war.