Was glauben Mormonen wirklich?

Diese Seite ist eine Übersetzung von www.exmormon.org/fourteen.htm und entspricht äußerlich den 13 Glaubensartikeln von Joseph Smith.

Diese Punkte geben jedoch Aufschluss über die wirklichen Lehren, an die die aufrichtigen Mitglieder der HLT-Gemeinschaft glauben. Auch ich habe einmal daran geglaubt, wenn auch nie so systematisch ausformuliert. Natürlich gibt es auch andere Mitglieder, solche, die die tiefe Kirchenlehre noch nicht kennen, und liberale Mitglieder, die offensichtlichen Blödsinn einfach nicht glauben wollen. Achtung: Der schnippige Unterton mancher Erläuterung deutet leider nicht auf Satire hin, die Punkte sind alle ernst gemeint.

1. Gott war einst ein Mensch auf einem anderen Planeten.

Das ist die wichtigste Lehre der Kirche, nichts kommt dem gleich. Wir glauben daran, dass Gott einst ein sterblicher Mensch auf einem anderen Planeten war, der sich durch Gehorsam zu den Gesetzen und Verordnungen des Evangeliums in seiner Welt entwickelte und dann starb. Er wurde ein auferstandenes Wesen und entwickelte sich zu einem Gott. Er ist noch immer verheiratet (einige frühe Kirchenführer sagen mit vielen Frauen) und erschuf diese Welt. Wir anerkennen ihn als den einen wahren Gott, obwohl er nur einer von Millionen und Milliarden ist. Wir glauben daran, dass wir seinem Beispiel folgen, ebenfalls perfekte Götter und Göttinnen werden und mit unseren eigenen Geistkindern andere Welten bevölkern werden. Die Familie ist die Grundlage für das Leben in der nächsten Welt – als Familie – als Götter.

Quelle: Journal of Discourses, Band 6, Seite 4, 1844. Joseph Smith: „...ihr müsst lernen, selbst Götter zu sein, und Könige und Priester Gottes, genauso wie alle Götter vor euch, – konkret, durch das Nehmen einer kleinen Stufe nach der anderen...“

Quelle: Journal of Discourses, Band 6, Seite 275, 1852. Brigham Young: „Nachdem die Menschen ihre Erhöhungen und ihre Kronen bekamen – wurden sie Götter...“

2. Wir sind genauso ewig wie Gott.

Wir glauben daran, dass wir seit Ewigkeiten existieren. Zuerst existierten wir als „Intelligenzen“, die ewig und unerschaffbar sind, dann bekamen wir von unseren ewigen Eltern im Himmel einen Geistkörper. Unsere „Intelligenz“ existiert schon genauso ewig wie die unseres Gottes und wir waren in der einen oder anderen Form mit ihm zusammen. Er hat sich einfach nur eher entwickelt als wir.

Quelle: Journal of Discourses, Band 6, Seite 7, 1844. Joseph Smith: „Gott selbst, als er erkannte, dass er von Geistern und Herrlichkeit umgeben war, denn er war intelligenter, hielt es für angebracht, Gesetze zu schaffen, wonach wir übrigen uns so entwickeln dürfen wie er selbst.“

3. Die Herkunft Jesu.

Jesus wurde durch die körperliche Vereinigung von Gott und Maria gezeugt. Da Gott einen Körper aus Fleisch und Gebein hat, hatte er richtigen sexuellen Verkehr mit Maria. Das Ergebnis dieser Vereinigung war Jesus, halb Mensch und halb Gott. Wir glauben daran, dass Jesus der Erstgeborene unserer himmlischen Eltern ist, die seinen Geist und unseren Geist schufen, indem sie die „Intelligenz“ als Grundlage für unseren Geist verwendeten. Da er der erstgeborene Geist war und laut dem Buch Abraham seine „Intelligenz“ besser war als die anderen „Intelligenzen“, war er die wichtigste Geistschöpfung. Als Jesus durch die Vereinigung von Gott und Maria einen physischen Körper erhielt, wurde sein Geist genauso in seinen Körper gebracht, wie auch unser Geist in unseren Körper gebracht wurde. Dennoch war sein Körper ein besonderer, da Gott sein Vater war. Wir anderen haben dagegen nur einen normalen Vater.

Quelle: Journal of Discourses, Band 11, Seite 51, 1852. Brigham Young: „Jesus, unser älterer Bruder, wurde im Fleisch von derselben Gestalt gezeugt, die im Garten Eden war, die unser Vater im Himmel ist.“

Quelle: Journal of Discourses, Band 15, Seite 770, 1853. Brigham Young: „Denkt von jetzt an und für immer daran, dass Jesus Christus nicht vom Heiligen Geist gezeugt wurde... wenn der Sohn vom Heiligen Geist gezeugt worden wäre, wäre es sehr gefährlich, Frauen zu taufen und zu konfirmieren, und ihnen den Heiligen Geist zu spenden, da sie dann Kinder empfangen würden...“

4. Wahrheit wird durch unsere Gefühle bestimmt.

Wir glauben daran, dass wir die Wahrheit durch unsere Gefühle erkennen. Wir verlassen uns nicht auf Fakten, die unserem Gefühl bezüglich der Wahrheit widersprechen, und lehnen sie ab. Wenn wir ein schlechtes Gefühl haben, z.B. wenn uns jemand sagt, dass Joseph Smith ein Lügner war, dann wissen wir, dass er ein Prophet gewesen sein muss, denn Falschheit erzeugt schlechte Gefühle, und wir haben schlechte Gefühle, wenn jemand sagt, wir seien hereingelegt worden. Anders ausgedrückt: Wenn wir ein schlechtes Gefühl haben, hören wir schlechte Dinge, die Lügen sein müssen. Wir haben ein gutes Gefühl, wenn wir im Buch Mormon lesen, deshalb ist es wahr. Erkenntnisse aus Archäologie, Genforschung, Metallurgie, Agrar- und Veterinärwissenschaften sind unbedeutend, da unser Gefühl sagt, dass es ein wahres Buch ist, das von Gott offenbart wurde. Diese guten Gefühle betreffen jeden Lebensbereich. Wenn wir nach dem Beten ein gutes Gefühl haben, wissen wir, dass wir etwas tun sollen oder dass etwas wahr ist.

5. Was ein Prophet gesagt hat, kann den Umständen entsprechend geändert werden.

Wir glauben daran, dass, wenn ein Prophet als das Oberhaupt der Kirche etwas sagt, was definitiv falsch ist, er dann gerade nicht inspiriert war. Er sprach nur als Mensch. Wir glauben daran, dass ein neuer Prophet die älteren Propheten berichtigen kann. Wir glauben daran, dass wir auf der Erde einen lebenden Propheten haben, auch wenn er niemals etwas prophezeit.

Quelle: Dem Propheten folgen - Vierzehn Grundprinzipien, Der Stern, Juni 1981, Seite 3. Ezra Taft Benson: „Hütet euch also vor denen, die die verstorbenen Propheten gegen die lebenden ausspielen wollen, denn die lebenden Propheten haben stets Vorrang.“

6. Weil wir unsere verstorbenen Vorfahren erlösen sind wir die einzige christliche Kirche.

Wir glauben daran, Tempel zu haben, wo wir Handgriffe und Passwörter erhalten, die uns erlauben, ein Gott zu werden. Wir taufen auch stellvertretend Verstorbene, damit sie ebenfalls Mormonen werden können.

7. Ehemalige Mitglieder oder Abgefallene haben gesündigt oder hatten nie ein Zeugnis.

Wir glauben daran, dass Abtrünnige, sollten sie ein Zeugnis gehabt haben, in die äußerste Finsternis verstoßen werden. Die anderen, die die Kirche verlassen, können niemals ein Zeugnis besessen haben.

8. Wir lesen nur kirchenfreundliche Literatur.

Jegliches Schriftgut, das die Kirche kritisch betrachtet, ist satanisch und/oder von verbitterten Abtrünnigen oder anderen geschrieben, die die Wahrheit nicht kennen. Man kann sie getrost ignorieren und jedes ihrer vernünftigen Argumente ist unwichtig, da sie dem Evangelium der Kirche entgegenstehen.

9. Wir müssen die ganze Welt zum Mormonismus bekehren.

Wir glauben daran, dass wir alle jungen Männer im Alter zwischen 19 und 22 auf eine Mission irgendwo auf der Welt schicken müssen, ebenso viele unserer unverheirateten Töchter. Wir müssen auch unser Geld sparen, damit wir nach unserem Berufsleben als Ehepaar auf Mission gehen können.

10. Als Mormonen sind wir der Erlösung sicher – selbst, wenn wir falsch liegen.

Wir glauben daran, auch wenn wir mit dem Mormonismus falsch liegen, wird uns Gott vergeben, da wir an Christus glauben, wie alle Christen es tun. Wenn wir richtig liegen – und wir wissen, dass wir richtig liegen – werden wir als Familie und Götter für immer beisammen sein. Warum sollten wir irgend etwas anderes sein wollen als Mormonen, wo wir doch damit auf Nummer Sicher gehen?

11. Da wir Christi Namen im Kirchentitel haben, ist es die einzig wahre Kirche.

Nur die wahre Kirche kann Christi Namen tragen. Wir ignorieren den Umstand, dass Lehre und Bündnisse und andere Bücher von der Kirche veröffentlicht wurden, als Joseph Smith die Kirche für einige Jahre in die „Kirche der Heiligen der Letzten Tage“ umbenannte.

12. Wir glauben an das Buch Mormon.

Wir glauben an ein Buch, das durch keinerlei archäologische Beweise bestätigt wird und verbreiten es als religiöse Aufzeichnung verschiedener Völker, die Amerika für über 2600 Jahre bevölkerten, von etwa 2200 v.Chr. bis 420 n.Chr. Wir glauben daran, dass die zweite Völkergruppe, die Amerika in Besitz nahm, Juden waren, die Hebräisch sprachen und ihre Aufzeichnungen in verbessertem Ägyptisch schrieben. Diese Völker zählten zu Millionen und aus irgend einem Grund hinterließen sie keinen greifbaren Beweis ihrer Existenz. Einige Mitglieder glauben daran, dass die Kirchenführer bald zugeben werden, dass das Buch nur erfunden ist, halten es aber dennoch für seine religiösen Inhalte hoch.

13. Die Früchte der Kirche beweisen, dass dies die wahre Kirche ist.

Wir glauben daran, dass manipulierte Statistiken zeigen, dass wir ein außergewöhnliches Glaubenssystem haben. Wir lehnen Statistiken ab, die peinlich für uns sind, solche, die z.B. die hohe Scheidungsrate in Utah aufzeigen.

14. Da es Menschen gibt, die unserem Glauben entgegenstehen, muss er richtig sein.

Wir glauben daran, dass diejenigen, die gegen uns schreiben und unseren Glauben besudeln, der Beweis dafür sind, dass wir die einzig wahre Kirche sind. Nur über die wahre Kirche kann etwas Schlechtes gesagt werden. Der Teufel kämpft schließlich gegen die Wahrheit.