Mormon Doctrine

Dieses Buch von Bruce R. McConkie war in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts einmal das, was es im Titel auch sagt: offizielle Kirchenlehre.

Heute wird dieses Lexikon nur noch als Referenz- und Nachschlagewerk genutzt, da sich die Kirchenführer etwas vorsichtiger geworden sind.

Der aktuelle Text der zweiten Auflage ist als vierbändiges Werk in deutscher Sprache bei LDS-Books erschienen (obwohl es im Englischen nur eines ist).

Die auffälligste Änderung ist die Interpretation der „großen und abscheulichen Kirche des Teufels“. Während diese in der ersten Auflage noch als die katholische Kirche identifiziert wurde, mußte McConkie dies in „alle anderen Kirchen“, d.h. alle außer der Mormonen-Kirche, ändern. Diese Änderung ist vielen Mitgliedern noch bekannt.

Dem ungeübten Leser wird die wirkliche Information sicherlich entgehen, da diese meist nicht unter den zu erwartenden Stichpunkten zu finden ist. Als kleines Beispiel sei hier die jungfräuliche Geburt Jesu und deren Auslegung in der Kirche betrachtet (nach der englischen Ausgabe, die deutsche war mir zu teuer):

jungfräuliche Geburt: ... Unser Herr ist die einzige sterbliche Person, die jemals von einer Jungfrau geboren wurde, denn er ist die einzige Person, die jemals einen unsterblichen Vater hatte ... Christus ist nicht der Sohn des Heiligen Geistes, sondern des Vaters. (Lehren der Erlösung 1:18-20) Moderne Lehren, die die jungfräuliche Geburt leugnen, sind vollständig und komplett abtrünnig und falsch.

Unter den referenzierten Stichworten wie Geburt, Christus, Maria usw. steht genau das gleiche. Aber auch unter Gott, Vater, Erstgeborener, Sohn, Sohn Marias, geliebter Sohn, Sohn des ewigen Vaters, Sohn des ... usw. findet sich nichts näheres. Der Lohn intensiver Suche ist aber doch gleich unter zwei Stichworten zu finden:
einzig gezeugter Sohn: ... Diese Namenstitel belegen alle, daß unser Herr der einzige Sohn des Vaters im Fleisch ist. Jedes Wort muß wortwörtlich verstanden werden. Einzig heißt einzig; gezeugt heißt gezeugt; und Sohn heißt Sohn. Christus wurde von einem unsterblichen Vater auf die gleiche Weise gezeugt, wie sterbliche Männer von sterblichen Vätern gezeugt werden.

Sohn Gottes: ...Gott der Vater ist ein vervollkommneter, verherrlichter, heiliger Mann, eine unsterbliche Person. Und Christus wurde in diese Welt als wortwörtlicher Sohn dieser heiligen Person geboren; er wurde im gleichen persönlichen, realen und wörtlichen Sinne geboren, in dem jeder sterbliche Sohn seinem sterblichen Vater geboren wird. Es gibt nichts Sinngemäßes in seiner Vaterschaft; er wurde gezeugt, empfangen und geboren durch den normalen und natürlichen Ablauf der Ereignisse, denn er ist der Sohn Gottes, und diese Bezeichnung meint, was sie sagt...

Damit ist also anhand dieses Buches gezeigt, daß die Kirche lehrt, daß Gott richtigen Sex mit Maria hatte und Jesus dabei gezeugt wurde. Daß sie dennoch Jungfrau war, wird ebenfalls fest geglaubt. Wie in diesem Beispiel ist bei Studium eines jeden brisanten Themas zu verfahren, um die wirkliche Kirchenlehre zu entdecken.

Aufschlußreich sind auch folgende zwei Äußerungen; bezüglich der grammatikalischen Beweise für Offenbarung und Inspiration:
Serafim: ...In Hebräisch ist die Mehrzahl von Seraf Serafim, oder, wie es inkorrekt in der King James Version der Bibel aufgezeichnet ist, Serafims.

Kerubim: ...In Englisch ist die Mehrzahl von Kerub Kerubs; in Hebräisch ist die Mehrzahl Kerubim, außer daß die King James Version der Bibel den Plural fehlerhaft als Kerubims übersetzt. Das Buch Mormon (Alma 12:21; 42:2-3), die Köstliche Perle (Moses 4:31) und die Inspirierte Version der Bibel geben den Plural als Kerubim wieder.

In ganz anderem Licht erscheinen diese beiden Aussagen, wenn die volle Wahrheit über die angeführten Stellen bekannt ist. Sie sind in der Erstausgabe und einigen folgenden mit dem exakt gleichen Fehler wie in der Bibel geschrieben. Selbst in die deutsche Übersetzung ist dieser Fehler noch eingeflossen. Dieser Umstand kehrt die Beweiskraft um, sie steht nun gegen den Anspruch dieser Bücher. Siehe dazu die Änderungen im Buch Mormon.