Kirchenführer - HLT



Brigham Young

2. Präsident der Kirche

geboren am: 1. Juni 1801 in Whittingham, Vermont

Präsident seit: 27. Dezember 1847

gestorben am: 29. August 1877

Amtszeit: 30 Jahre

 

 

John Taylor

3. Präsident der Kirche

geboren am: 1. November 1808 in Milnthorpe, England

Präsident seit: 10. Oktober 1880

gestorben am: 25. Juli 1887

Amtszeit: 7 Jahre

 

 

Wilford Woodruff

4. Präsident der Kirche

geboren am: 1. März 1807 in Farmington, Connecticut

Präsident seit: 7. April 1889

gestorben am: 2. September 1898

Amtszeit: 9 Jahre

 

 

Lorenzo Snow

5. Präsident der Kirche

geboren am: 3. April 1814 in Mantua, Ohio

Präsident seit: 13. September 1898

gestorben am: 10. Oktober 1901

Amtszeit: 3 Jahre

 

 

Joseph Fielding Smith

6. Präsident der Kirche

geboren am: 13. November 1838 in Far West, Missouri

Präsident seit: 17. Oktober 1901

gestorben am: 19. November 1918

Amtszeit: 17 Jahre

Interessant ist die Einstellung, die Joseph F. Smith, Neffe von Joseph Smith, jun. und Sohn von Hyrum Smith, gegenüber dem Gesetz hatte. Obwohl in der Kirche seit 1890 die Polygamie und ihre Ausübung verboten war, bekam er seither elf Kinder von seinen fünf Frauen. Aus den Prozeßaufzeichnungen im Fall Reed Smoot (Band 1 Seite 197) vor dem amerikanischen Kongreß:

Vorsitzender: Gehorchen Sie dem Gesetz, indem Sie zu dieser Zeit 5 Frauen haben, die Ihnen seit dem Manifest von 1890 11 Kinder geboren haben?

Smith: Herr Vorsitzender, ich habe nicht behauptet, daß ich in diesem Fall die Gesetze des Landes befolgt habe ... und wie ich schon zuvor sagte, ziehe ich es vor, meine Chancen gegen das Gesetz wahrzunehmen.

Sehr aufschlußreich ist dies vor allem deshalb, weil Polygamie schon vorher gegen das Gesetz war, aber seit 1890 auch gegen das Gebot der Kirche (und damit schließlich gegen ein Gebot Gottes!), und er trotz Übertretung dieses Gebotes Präsident der Kirche geworden ist.

Auch zu Offenbarungen sagte er aus:
Senator DuBois: Haben Sie irgendwelche Offenbarungen von Gott empfangen?

Smith: Seit wann?

DuBois: Seit Sie Präsident der Kirche wurden.

Smith: Nein, Sir. Absolut keine.

Auch die Frage zu persönlicher Offenbarung, seitdem er Präsident der Kirche ist, beantwortete er auf diese Art: „Ich könnte nicht sagen, daß ich welche bekommen hätte.“

Was läßt sich diesen Aussagen noch hinzufügen?
Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist die demokratischste Einrichtung der Welt. (Improvement Era Bd. 21, S. 100, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.97)

Wir lernen die große Wahrheit, daß der Mensch als Einzelwesen unbedeutend ist im Vergleich zu der großen Sache ... der Wahrheit, die sich in der Welt verbreitet. (Generalkonferenz April 1909, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.103f)

Die Heiligen der Letzten Tage gehorchen den Landesgesetzen ... Das Volk, das die Heiligen der Letzten Tage genannt wird, ist das gesetzliebenste, friedlichste, langmütigste und geduldigste Volk, das man heute in dieser Republik und vielleicht auf der ganzen Erde finden kann. (Deseret Weekly News, 1882, Bd.31, S.226, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.132)

Wenn [das Evangelium] das ist, was es zu sein vorgibt, wenn es das ist, wofür wir es angenommen haben, wenn es das ist, wofür wir es als Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage halten, dann ist es das Wichtigste in der Welt. (Generalkonferenz April 1916, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.151)

Wenn sie aber ihren Zehnten nicht bezahlen, werden sie unter denen sein, deren Namen in den Büchern des Gesetzes des Herrn nicht verzeichnet sind und die kein Erbteil im Zion Gottes haben. (Generalkonferenz Oktober 1899, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.155)

Die Mitglieder unsrer Kirche ... werden sich unter keinem Vorwande an Gesellschaften binden, die nicht vom Herrn zum Aufbau Zions bestimmt sind ... Das aber wird bei solchen der Fall sein, die ihre Anteilnahme an Dingen zersplittern und einen Teil derselben andern Körperschaften widmen ... Den Mitgliedern kann nichts erlaubt sein, was dazu führt, in die Kirche Schwachheit und Spaltung zu bringen ... man sollte ihnen die Stellung der Kirche vorlegen, und wo man sie so versteht, sollten sie ihre Angelegenheiten in Demut und Buße ordnen und sich von dem zurückziehen, was ihren Stand in der Kirche bedroht. (Improvement Era Bd. 6, S. 305; im Februar 1903, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.156f)

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist aus keiner andern Kirche erwachsen. Sie ist keine Sekte. Sie ist die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Sie ist die einzige, heute in der Welt bestehende Kirche, die den Namen Jesu Christi und Seine göttliche Vollmacht mit Berechtigung tragen kann und trägt ... Ich möchte hier jetzt verkündigen, so anmaßend es auch denen klingen mag, welche die Wahrheit nicht kennen, daß die göttliche Vollmacht des Allmächtigen Gottes, im Namen des Vaters und des Sohnes zu sprechen, hier ist inmitten dieser ewigen Hügel und Bergländer und daß sie bleiben und bestehen wird ... und ich empfinde außerordentliche Freude und Befriedigung darüber, daß ich das ohne Rücksicht auf alle Gegner der Wahrheit und ohne jede Furcht vor ihnen sagen kann.

(Diese Erklärung wurde am achtundachtzigsten Jahrestage der Gründung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage am 6. April 1918 abgegeben. Improvement Era Bd. 21, S. 639, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.195f)

Die Leute, die einen Bund gemacht haben, die Gebote des Herrn zu halten, müssen auf die Stimme dessen hören, der ernannt ist, ihnen vorzustehen, und dann auch auf die, welche berufen sind, mit ihm als Ratgeber im Heiligen Priestertum zu amtieren. (Generalkonferenz April 1898, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.299)

In der Kirche ist kein Zehntenzahler, der nicht in das Büro des Präsidierenden Bischofs oder des Treuhänders der Kirche gehen kann, wenn er will. Dort kann er seine Gutschrift finden und sehen, daß jeder Dollar, den er dem Herrn als Zehnten gegeben hat, ihm gutgeschrieben worden ist. Sollte er dann als Zehntenzahler noch weiter untersuchen wollen, dann werden wir ihm die ganze Sache vorlegen. (Generalkonferenz Oktober 1905, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.331)

Ich möchte lieber zu Grabe getragen werden, als mit einer Frau außerhalb des Neuen und Ewigen Bundes vereint sein. So heilig ist mir das; aber einige Mitglieder der Kirche betrachten die Sache nicht in diesem Lichte ... Einige unsrer jungen Leute haben außerhalb der Kirche geheiratet, aber nur wenige davon sind vor Kummer bewahrt geblieben. (Generalkonferenz Oktober 1909, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.396)

Wir halten dafür, daß nur das Vergießen unschuldigen Blutes vor der geschlechtlichen Sünde in der Stufenfolge persönlicher Verbrechen steht und daß der Ehebrecher keinen Teil an der Erhöhung der Gesegneten haben wird. (Improvement Era Bd. 20, S. 738; im Juni 1918, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.439)

In den Augen Gottes ist die Unkeuschheit vor allen andern Dingen die abscheulichste Sünde. Sie ist dem Morde gleich, und Gott der Allmächtige hat für den Mörder die Todesstrafe festgesetzt. (Improvement Era Bd. 6, S. 501; im Mai 1903, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.442)

In der Kirche sind so viele Körperschaften des Priestertums vorgesehen, sodaß wir nur diese anerkennen. Keine andre Organisation außerhalb der Kirche ist notwendig. Es ist nicht nötig, daß einzelne Menschen Gesellschaften oder Sondervereine geselliger, erzieherischer oder völkischer Art gründen, um Wünsche oder Begehren nach Besserung zu äußern. Sie können das jederzeit in den Organisationen tun, die schon in der Kirche bestehen. In den allgemeinen Körperschaften der Ward, die unter der Aufsicht der Kirche stehen, gibt es genug zu tun, Erfordernisse zu erfüllen, jedes rechtmäßige Bestreben zu befriedigen und die schlummernden Gaben des Volkes zu entwickeln. Es ist weder angebracht noch notwendig, daß weitere öffentliche Organisationen unter der Führung einzelner Menschen gegründet werden. Solche Körperschaften werden von den Autoritäten der Kirche nicht gebilligt. Wenn weitere öffentliche Organisationen notwendig sind, dann wird man sie durch rechtmäßige Vollmacht gründen, sobald nachgewiesen werden kann, daß die Notwendigkeit dafür wirklich besteht. Ein getrenntes Vorgehen aber führt zu Abgeschlossenheit, Streit und Uneinigkeit. Das ist nicht wohlgefällig vor Gott. (Improvement Era Bd. 6, S. 150; im Dezember 1902, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.501f)

Wir sind auf der Erde, um volle Freude zu haben, um Söhne und Töchter Gottes zu werden im vollsten Sinne des Wortes, da wir ja Erben Gottes und Miterben Jesu Christi sind. Wir sollen Könige und Priester Gottes werden und Herrlichkeit, Herrschaft, Erhöhung, Throne und jegliche Macht und Eigenschaft besitzen, die unser Himmlischer Vater entwickelt hat und besitzt. Zu diesem Zwecke sind wir auf der Erde.

(Ansprache gehalten am 11. April 1878 in Salt Lake City. Journal of Discourses Bd. 19, S. 258; 1878, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.624)

Der Geist wird mit dem Körper wieder vereinigt werden. Wir werden einander im Fleische sehen, in demselben Körper, den wir hier in diesem sterblichen Leben besitzen. Unsre Körper werden so hervorkommen, wie wir sie niederlegen, obwohl eine Wiederherstellung bewirkt werden wird. Jeder Körperteil, jedes verstümmelte Glied, jede Mißgestaltung, die durch Unfall oder auf irgendeine andre Wiese verursacht wurde, wird wiederhergestellt und recht gerichtet werden. Jedes Glied und jedes Gelenk wird in seiner rechten Gestalt wiederhergestellt werden. Wir werden einander kennen und uns durch die endlosen Zeiten der Ewigkeit der Gesellschaft der andern erfreuen, wenn wir das Gesetz Gottes halten.

(Ansprache gehalten am 3. Februar 1883 in Salt Lake City, Journal of Discourses Bd. 24, S. 82, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.636)

Die Menschen müssen daher alle Körper haben, wenn sie werden wollen wie Gott und Jesus. Es kommt nicht darauf an, ob diese Körper in dieser Welt groß werden, oder warten müssen und in der nächsten Welt aufwachsen: nach den Worten des Profeten wird sich der Körper entweder in dieser Zeit oder in Ewigkeit zur vollen Größe des Geistes entwickeln. Und wenn die Mutter durch die Hand des Todes der Freude beraubt wird, ihr Kind zum Manne oder zur Frau in diesem Leben zu erziehen, dann wird sie dieses Vorrecht im Jenseits haben, und sie wird es mit größerem Genuß ausüben, als sie es hier hätte tun können. (Salt Lake City, 12. März 1895. Young Women's Journal Bd. 6, S. 372, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.645f)

Eines der größten Rätsel für die Wissenschafter ist es, daß sie auf den Wegen der alten Gesittung dieses Erdteils Beweise und Zeugnisse des göttlichen Ursprungs des Buches Mormon finden, die sie nicht bestreiten oder in Abrede stellen können. Sie wundern sich darüber, wie ein Mann, unbewandert in der Geschichte, Theologie und Wissenschaft, fast ohne Büchergelehrsamkeit, jemals so nahe die Tatsachen treffen konnte, die jetzt von den Forschern und Wissenschaftern in diesem geschichtlichen Land entdeckt werden, über das sich der Bericht des Buches Mormon erstreckt. Sie sagen, es sei ihnen ein Rätsel. (Journal of Discourses, am 26. Oktober 1867, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.664)

Was tat Joseph Smith? Klebte menschliches Blut an seinen Händen? Nein, wahrlich nicht! Er war unschuldig ... Er war weder alt noch ein "Schatzgräber", noch ein Betrüger, und verdiente in keiner Weise die Beinamen, die man ihm verlieh. Er hatte niemals jemandem geschadet, niemals einen Menschen beraubt – zu keiner Zeit hatte er etwas getan, wofür er durch die Gesetze hätte bestraft werden können, unter denen er lebte.

(Ansprache, gehalten in der Assembly Hall, am 29. Oktober 1882 in Salt Lake City. Journal of Discourses Bd. 24, S. 8–16; 1884, Joseph F. Smith: Evangeliumslehre, S.686f)

 

Heber J. Grant

7. Präsident der Kirche

geboren am: 22. November 1856 in Salt Lake City, Utah

Präsident seit: 23. November 1918

gestorben am: 14. Mai 1945

Amtszeit: 26 Jahre

 

 

George Albert Smith

8. Präsident der Kirche

geboren am: 4. April 1870 in Salt Lake City, Utah

Präsident seit: 21. Mai 1945

gestorben am: 4. April 1951

Amtszeit: 6 Jahre

 

 

David O. McKay

9. Präsident der Kirche

geboren am: 8. September 1873 in Huntsville, Utah

Präsident seit: 9. April 1951

gestorben am: 18. Januar 1970

Amtszeit: 19 Jahre

 

 

Joseph Fielding Smith

10. Präsident der Kirche

geboren am: 19. Juli 1876 in Salt Lake City, Utah

Präsident seit: 23. Januar 1970

gestorben am: 2. Juli 1972

Amtszeit: 19 Monate

 

 

Harold B. Lee

11. Präsident der Kirche

geboren am: 28. März 1899 in Clifton, Idaho

Präsident seit: 7. Juli 1972

gestorben am: 26. Dezember 1973

Amtszeit: 18 Monate

 

 

Spencer W. Kimball

12. Präsident der Kirche

geboren am: 28. März 1895 in Salt Lake City, Utah

Präsident seit: 30. Dezember 1973

gestorben am: 9. Oktober 1985

Amtszeit: 8 Jahre

 

 

Ezra Taft Benson

13. Präsident der Kirche

geboren am: 4. August 1899 in Whitney, Idaho

Präsident seit: 10. November 1985

gestorben am: 30. Mai 1994

Amtszeit: 8 Jahre

Ezra Taft Benson war unter US-Präsident Eisenhower Landwirtschaftsminister (1953-1961). Diesen guten Ruf nutzte die Kirche für sich aus, indem sie ihn als ´Prophet, Seher und Offenbarer` ernannte. Eine Geschichte um Macht und Ansehen.

Der senile Prophet

Wir schreiben den 3. April 1993. Ezra Taft Benson, der dreizehnte Präsident der HLT-Kirche, wird von den Mitgliedern wieder einmal einstimmig als ’Prophet, Seher und Offenbarer‘ bestätigt.

Zu dieser Zeit meldet sich Ezra Taft Bensons Enkel zu Wort. Steve Benson zeichnet politische Kartoons für die Arizona Republic, wofür er auch mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde. Er veröffentlicht seine persönlichen Erfahrungen und Informationen, die zeigen, daß sein Großvater senil und gar nicht in der Lage ist, die Kirche zu führen. Benson wird der Kirche später vorwerfen, seinen Großvater als Vorzeigeobjekt gebraucht zu haben. Zwei Monate nach dieser Veröffentlichung verläßt er die Kirche.

Im August geben die Kirchenführer zu, daß Gordon B. Hinckley und Thomas S. Monson seit vier Jahren ganz legal die völlige Kontrolle über die Körperschaft des Präsidenten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage haben. Präsident Benson konnte im Mai 1989 nicht einmal mehr die Dokumente zur Übertragung der Vollmacht auf Hinckley und Monson unterzeichnen. Für diese Unterschrift wurde eine Stempelmaschine verwendet, die Dokumente wurden dennoch für rechtsgültig erklärt. Diese Stempelmaschine wurde von dieser Zeit an für jede Unterschrift Bensons benutzt.

Am 2. Oktober 1993 wurde Benson trotz dieses Geständnisses erneut als ’Prophet, Seher und Offenbarer‘ vorgeschlagen und bestätigt, genau wie ein halbes Jahr darauf. Am 30. Mai 1994 verstarb Präsident Benson, womit die Kontrolle über die Körperschaft des Präsidenten in die Hände von Gordon B. Hinckley überging.

Wenigstens die letzten fünf Jahre seines Lebens war Ezra Taft Benson senil. Er wurde dennoch als Aushängeschild für die Kirche benutzt. Den Mitgliedern der Kirche wurde er als ’Prophet, Seher und Offenbarer‘ verkauft, obwohl er unmöglich noch etwas sinnvolles prophezeihen, sehen oder offenbaren konnte. Seine Unterschrift, durch eine Stempelmaschine erzeugt, wurde auf tausenden Dokumenten angebracht, auch auf den Berufungsschreiben für Missionare. Das war der Zustand der Kirche zwischen 1989 und 1994.

Howard W. Hunter

14. Präsident der Kirche

geboren am: 14. November 1907 in Boise, Idaho

Präsident seit: 5. Juni 1994

gestorben am: 3. März 1995

Amtszeit: 10 Monate

 

 

Gordon B. Hinckley

15. Präsident der Kirche

geboren am: 23. Juni 1910 in Salt Lake City, Utah

Präsident seit: 12. März 1995

gestorben am: 27. Januar 2008

Amtszeit: 13 Jahre

Gordon B. Hinckley autorisierte den Ankauf von Tagebüchern von Joseph Smith, für die der Besitzer Mark Hoffman eine horrende Summe verlangte. Dieser drohte mit der Veröffentlichung der Bücher, falls die Kirche sie nicht aufkaufen würde. Jedoch stellte sich nach der Geschäftsabwicklung heraus, daß die Kirche einem Betrüger auf den Leim gegangen war, denn diese Tagebücher waren gefälscht. Welche Fakten sollten durch den Kauf nicht öffentlich werden, was gibt es so Schreckliches zu verbergen? Warum hat der Herr nicht in einer Offenbarung auf die Fälschung hingewiesen? (Hinckley will immerhin Sein Stellvertreter sein, der einen direkten Draht zu Ihm hat.)

Auszug aus Gordon B. Hinckley's Autobiographie Go Forward with Faith (1996) (aus The Salt Lake Tribune):
Stunden, nachdem er am 12. März 1996 zum 15. Präsidenten der Kirche ordiniert wurde, schrieb Hinckley in sein Tagebuch: „Man muß annehmen, daß der, der Präsident der Kirche wird, vom Herrn erwählt wurde, der die Macht über Leben und Tod hat, und der einen Mann über lange Dienstjahre bewahrt und trainiert ... Keiner, der diesen Stuhl nicht besetzt hat, kann den Eindruck völlig erfassen, den man erfährt. Obwohl ich als Berater von drei Präsidenten der Kirche gedient habe, erlebe ich jetzt ein total anderes Gefühl.“

Für mich klingt das nicht wie der Aussage eines Mannes, der direkt mit dem Herrn spricht und von Ihm gerade zum Oberhaupt Seiner einzig wahren Kirche bestimmt wurde, sondern eher wie ... Aber Du kannst ja selbst denken.

Thomas S. Monson

16. Präsident der Kirche

geboren am: 21. August 1927 in Salt Lake City

Präsident seit: 4. Februar 2008

Amtierend