Spielfilm über Joseph Smith

Artikel aus dem Salt Lake City Messenger Nr. 106, Mai 2006 http://www.utlm.org, übersetzt von Manfred Trzoska

Ein Geschichtsbericht oder Propaganda?

Als wir die Straße überquerten, war es ein düsterer, bewölkter Tag in Salt Lake City, aber einmal innerhalb des Joseph Smith Memorial Building, gab es überall gütig lächelnde Missionare.

Als wir den Wartebereich für den sorgfältig ausgearbeiteten neuen HLT-Film Joseph Smith: Prophet der Wiederherstellung betraten, war der erste Hinweis, dass der Film half, einen emotionalen Erguss über die Porträtierung Smiths als einen heiligen Märtyrer hervorzulocken, die Anzahl der Missionare, die herumstanden und Tücher an jeden verteilten, der das Theater betrat. Nach dem Film kommentierte ein Mormone:

Da ich ein HLT bin und Joseph als Propheten ansehe, war ich an mehreren Stellen berührt und einige Male kamen mir die Tränen … was, wie ich vermute, erwartet wird, da sie VOR Beginn des Films Tücher verteilten! (http://www.imdb.com/title/tt0431170/)

Der Film wurde im Dezember 2005 uraufgeführt, um an den 200. Jahrestag der Geburt Joseph Smith zu gedenken. Das Projekt wurde 2004 im kircheneigenen Deseret News diskutiert:

Das Drehbuch ist von Historikern, dem Kirchlichen Korrelationskomitee und von den höchsten Autoritäten der Kirche, deren 12 Millionen Mitglieder Smith als einen Propheten betrachten, der erwählt wurde, die Kirche Christi wiederherzustellen, gründlich geprüft worden.

„Wir hatten über das Drehbuch lange Sitzungen abgehalten“, sagte Ältester Donald L. Hallstrom vom Ersten Kollegium der Siebzig der Kirche und Leitender Direktor der Audiovisual-Abteilung der Kirche. „Mitglieder der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf haben eine sehr persönliche Rolle dabei gespielt, bis sie sich über die Art und Weise, wie das Leben Josephs porträtiert wurde, behaglich fühlten.“

Munns nannte das Drehbuch „eine Arbeit der Liebe, aber eine echte Arbeit. Es hat einer Menge prüfender Blicke standgehalten.“ Die prüfenden Blicke waren zeitraubend, aber notwendig.

„Ein Film wird nie besser als sein Drehbuch“, sagte er. „Es ist lehremäßig gesund, historisch akkurat und sehr ansprechend, sehr einnehmend. Hoffentlich werden die Menschen etwas lernen, etwas fühlen und es mögen…

„Wir denken, dass dieser Film an diejenigen appellieren wird, die nicht unseres Glaubens sind“, sagte Munns. „Wir hoffen, dass dieser Film ihnen helfen wird, diesen großen Mann, die Herausforderungen, die er überwand, und die Kirche, die er gründete, zu schätzen, ihn als Menschen zu sehen und nicht nur als einen Propheten.“ ("Joseph-Smith-Filmprojekt kommt schnell voran", Deseret Morning News, 26. Oktober 2004)

Während der Film Tausende von Arbeitsstunden und etliche Jahre bis zur Fertigstellung in Anspruch nahm, sind die Kosten des Films nicht eingespielt worden. Der Film ist schätzungsweise 70 Minuten lang und wird an verschiedenen HLT-historischen Plätzen und Besucherzentren gezeigt.