Cedar Point 1922

Der Wachtturm und Verkünder der Gegenwart Christi
28. Jahrgang Barmen - 15. Januar 1923 - Brooklyn

Generalversammlung in Cedar Point

Indem wir unser Zusammenkommen nicht versäumen, wie es bei etlichen Sitte ist, sondern einander ermuntern, und das umso mehr, jemehr ihr den Tag herannahen sehet." - Hebräer 10:25

Diese größte Versammlung der Bibelforscher dauerte neun Tage lang, und täglich fanden vom Morgen bis zum Anbruch des Abends Vorträge in dem großen Vortragssaal und zu gleicher Zeit im Freien statt. Wir werden leider des Platzmangels wegen nur einige Hauptredner unter den vielen, in einer Doppelausgabe des Watch Tower berichteten größeren Vorträgen bringen können, und wir versuchen daher, in erster Linie die interessantesten Punkte und Momente dieser herrlichen Versammlung zusammenzustellen und sodann die bedeutungsvollen und höchst zeitgemäßen Vorträge Bruder Rutherfords, sowie eine andere, für die Geweihten des Herrn besonders wichtige Ansprache in vollem Wortlaut wiederzugeben.

Eine Zusammenkunft von Christen, die durch den Einfluß reiner christlichen Liebe zusammengebracht werden, ist immer heilsam und nutzbringend. Der Tag kommt immer näher, wo die große Versammlung der Kirche der Erstgeborenen vollzählig zusammengebracht sein wird, und umso größer ist daher das Verlangen, nach engerer Gemeinschaft und Tätigkeit der Geschwister auf dieser Seite des Vorhanges. Für alle solche ist eine Versammlung ein ganz besonderer Segen.

In dem Glauben, daß es im Einklang mit dem Willen des Herrn gehandelt sei, wurde eine Generalversammlung von Bibelforschern angekündigt, um vom 5. bis einschließlich 13. September in Cedar Point, im nordamerikanischen Staate Ohio, abgehalten zu werden. Aus allen Himmelsgegenden des Landes kam eine freudige Erwiderung der Geschwister, die ihre Beteiligung zusagten. Als der Tag näher kam, war es klar ersichtlich, daß die Zahl der Teilnehmer eine überaus große sein würde. Ja, noch viel mehr kamen, als auf Grund der einlaufenden Anmeldungen angenommen werden konnte, mit großer Sehnsucht nach persönlicher Gemeinschaft und gegenseitiger Auferbauung in unserem allerheiligsten Glauben. Die Brüder und Schwestern kamen aus allen Teilen der Vereinigten Staaten, ferner aus Kanada, und eine ziemliche Anzahl aus Europa. Diejenigen, die nicht kommen konnten, sandten Telegramme und Kabeldepeschen mit Grüßen und besten Wünschen. Solche Drahtmeldungen kamen unter anderem aus England, Schottland, Schweden, Finnland, Südafrika, Australien, aus vielen Orten Kanadas, aus einer Reihe von Städten in den Vereinigten Staaten und anderen Orten.

Am Dienstag, den 5. September, begann ein großer Strom von Geschwistern einzutreffen mit Extrazügen, Dampfern, Automobilen, elektrischen Bahnwagen, und in der Tat mit allen möglichen Transportmitteln, Luftschiffe allein ausgenommen. Am Sonntag vorher trafen mehr als 5.000 Besucher allein mit Automobilen ein. Alle Hotelzimmer in Cedar Point waren voll besetzt, während Tausende in der Nachbarstadt Sandusky, die mit der idyllisch schön gelegenen Halbinsel Cedar Point an der Südküste des Eriesees mittelst Fährdienst verbunden ist, und anderen nahen Strandorten untergebracht wurden. Die Zahl der Versammlungsbesucher erreichte ihren Höhepunkt am Sonntag, dem 10. September, als, zuverlässigen Schätzungen zufolge, etwa achtzehntausend bis zwanzigtausend am Versammlungsort anwesend waren.

Die Eröffnung der Versammlung fand programmgemäß am Dienstag nachmittag, 5. September, statt. Bruder Van Amburgh, Sekretär und Schatzmeister der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft, war der Vorsitzende; Hilfsvorsitzende waren die Pilgerbrüder Graham und Pickering und Bruder Salter, Vertreter der Gesellschaft in Kanada, in der Stadt Toronto. Die englischen Vorträge fanden in dem größten Saal in den Parkanlagen, dem Koliseum, statt, das Sitzgelegenheiten für fünftausend Personen bietet. Diese Versammlungshalle war in fast jeder Sitzung bis auf den letzten Platz besetzt, und viele hörten die Vorträge stehend an. Außer in dieser Halle fanden zu gleicher Zeit Vorträge im Freien, unter den Bäumen in den Parkanlagen, statt, wo mehrere tausend Personen bequeme Sitzgelegenheiten hatten. In der großen Vortragshalle wurde einige Tage nach Eröffnung der Versammlung ein elektrischer Schallapparat zur Verstärkung der Stimme in Dienst gestellt, der so vollkommen funktionierte, daß ein Redner mit selbst einer mäßig starken Stimme deutlich in den entferntesten Teilen des großen Zuhörerraumes verstanden werden konnte. Dieser Schallapparat wurde auch bei einer großen Versammlung im Freien, in welcher Bruder Rutherford sprach, benutzt, und auch hier bewährte sich der Apparat so vortrefflich, daß die Stimme des Redners weithin unter den Tausenden von Zuhörern auf das deutlichste zu verstehen war. Ein sehr gutes Orchester, aus zweiundzwanzig Brüdern und Schwestern zusammengesetzt, lieferte herzerfreuende Musik während der ganzen Dauer der Hauptversammlung, unter Benutzung eines Klaviers, eines Dutzends von Violinen, mehrerer Flöten und allerlei Arten von Blasinstrumenten. Einer der Spieler wurde gehört, wie er die Bemerkung machte: „Die für diese Versammlung angesetzte Zeit ist zu kurz; eine Generalversammlung von dieser Größe sollte den ganzen Sommer sein!“

Zu gleicher Zeit mit den Vorträgen in der englischen Sprache hielten die fremdsprachigen Brüder Vorträge in verschiedenen Sälen und an verschiedenen Stellen im Freien, in dem die Halbinsel Cedar Point ausfüllenden Wäldchen. Um ein und dieselbe Zeit fanden in verschiedenen Teilen der Ortes elf Versammlungen in zehn verschiedenen Sprachen statt, und zwar außer in englisch in der deutschen Sprache, ferner skandinavisch, polnisch, ukrainisch, litauisch, slowakisch, ungarisch, italienisch und griechisch. Es fehlt an Raum, um im Watch Tower die Ansprachender fremdsprachigen Brüder zu bringen; es sei aber erwähnt, daß den bei uns eingelaufenen Berichten zufolge die Vorträge der fremdsprachigen Brüder beachtenswert waren durch den hohen Grad tiefen geistigen Einblicks, welchen sie kundgaben.