Zeugen Jehovas beklagen sich über religiöse Diskriminierung

Unter dem Thema "Religiöse Diskriminierung in Europa" fand am 29. Juli 1998 Washington, DC, USA, eine Anhörung unterschiedlicher amerikanischer Sekten statt.

Zu den Teilnehmern gehörten neben Dr. Massimo Introvigne vom Zentrum für Studien über neue Religionen (CESNUR) aus Turin, Italien auch Wilhelm Bluemel im Auftrag von Scientology und Philip Brumley als Vertreter der Wachtturm-Gesellschaft. Inhalt der Anhörung war eine Beschwerde über zunehmende Trends in Europa - speziell Frankreich und Deutschland - zur Diskriminierung "religiöser Minderheiten". Dabei wurden besonders die Studien angesprochen, die von beiden Ländern zu dem Thema verfaßt wurden.