Die Wachtturm-Gesellschaft veröffentlicht alljährlich einen Jahresbericht, in dem für praktisch jedes Land der Erde aufgeschlüsselt wird, wie viele Zeugen Jehovas es dort gibt, wie viele Stunden sie zum "Predigen der guten Botschaft" aufgewendet haben und wie viele Menschen sich als Folge davon als Zeuge Jehovas taufen ließen. Interessant ist dabei das Verhältnis zwischen Zeitaufwand und Ergebnis und die Zahl derjenigen, die im Laufe eines Jahres die "Wahrheit" verlassen.

Eine detaillierte Analyse der jährlichen Wachtturm-Berichte fördert interessante Gesichtspunkte zutage.

Kreisaufseher zur Zusammenkunft nach Selters beordert

Am Dienstag den 7.12.1999 wurden sämtliche Kreisaufseher zu einer außerordentlichen Versammlung ins Zweigbüro der WTG nach Selters berufen. Zentrales Thema dabei war die sehr besorgniserregende Abnahme an Verkündigerzahlen.

Wachtturm-Gesellschaft manipuliert "Dienstbericht"

Der Dienstbericht der WTG wird jedes Jahr mit Spannung erwartet. Zeigt er doch, wie die Zahl der Zeugen Jehovas weltweit ständig zunimmt.

Eine Tatsache, die von den meisten Zeugen Jehovas als Beweis dafür gesehen wird, daß ihr Predigtwerk den Segen des Allerhöchsten besitzt. Leider sind jedoch nur wenige von ihnen in der Lage, dieses umfangreiche Zahlenwerk zu interpretieren und seine Ungereimtheiten zu durchschauen.

Wachtturm-Gesellschaft organisiert sich wie Geheimdienst

Wenn die Wachtturm-Gesellschaft einen Brief an die Versammlungen der Zeugen Jehovas schickt, der den Vermerk „an alle Ältestenschaften" trägt, will sie damit meist etwas sagen, was der gemeine Verkündiger besser nicht wissen sollte.

Kommentar zum Bericht 1996

Mehrung wurde von der WTG immer als ein Zeichen für Jehovas Segen interpretiert. Zumindest in den guten Zeiten, als in praktisch allen Ländern der Erde wenigstens eine einstellige Zuwachsrate zu verzeichnen war.