Die Wachtturm-Gesellschaft veröffentlicht alljährlich einen Jahresbericht, in dem für praktisch jedes Land der Erde aufgeschlüsselt wird, wie viele Zeugen Jehovas es dort gibt, wie viele Stunden sie zum "Predigen der guten Botschaft" aufgewendet haben und wie viele Menschen sich als Folge davon als Zeuge Jehovas taufen ließen. Interessant ist dabei das Verhältnis zwischen Zeitaufwand und Ergebnis und die Zahl derjenigen, die im Laufe eines Jahres die "Wahrheit" verlassen.

Eine detaillierte Analyse der jährlichen Wachtturm-Berichte fördert interessante Gesichtspunkte zutage.

Verwirrung um die Zahl der Zeugen Jehovas in Deutschland

Wie viele Zeugen Jehovas gibt es überhaupt in Deutschland? Einhundertsiebzigtausend? Einhundertsechzigtausend? Oder weniger als vierhundert? Wer zu vorschnellen Schlussfolgerungen neigt, sollte sich erst einmal klar werden, wer sich bei den Zeugen Jehovas überhaupt als Mitglied zählen darf.

Besorgniserregende Erkenntnis

Die WTG ist noch immer auf dem Erfolgsweg. Und zwar ganz besonders da, wo Unwissenheit und mangelnde Kommunikation am größten sind. Eine grafische Übersicht über die Zahl der Täuflinge 1972-1994 gibt Auskunft über eine besorgniserregende Entwicklung.