Die Wachtturm-Gesellschaft veröffentlicht alljährlich einen Jahresbericht, in dem für praktisch jedes Land der Erde aufgeschlüsselt wird, wie viele Zeugen Jehovas es dort gibt, wie viele Stunden sie zum "Predigen der guten Botschaft" aufgewendet haben und wie viele Menschen sich als Folge davon als Zeuge Jehovas taufen ließen. Interessant ist dabei das Verhältnis zwischen Zeitaufwand und Ergebnis und die Zahl derjenigen, die im Laufe eines Jahres die "Wahrheit" verlassen.

Eine detaillierte Analyse der jährlichen Wachtturm-Berichte fördert interessante Gesichtspunkte zutage.

Zahlen Deutschland: 1991-2016

Auch wenn diese Zahl eine Zeit lang in verschiedenen Zeitungen herumgeisterte: Die Zeugen Jehovas haben nie die 190.000 erreicht. Wie man der Tabelle entnehmen kann, schwankt ihre Zahl seit über 20 Jahren um die 160.000 herum. Nicht wesentlich mehr und nicht viel weniger.

Weltweite Übersicht 1879 bis 2016

Die Tabelle zeigt das weltweite statistische Ergebnis der "Felddienstberichte", die jeder Zeuge Jehovas abgeben muß, um über seine Predigttätigkeit zu berichten.

Unsichtbare Mehrung beim Gedächtnismahl

Heute gab es bei uns den Königreichsdienst vom September 2009. Dieser enthält die heiß ersehnte Zahl der Besucher des diesjährigen Gedächtnismahles:

269.303 waren es. Sie erscheint gigantisch, da nach getreuer Zeugenmanier wieder einmal Äpfel mit Birnen verglichen werden.

Analyse des Berichts 1988-2004

Jehovas Zeugen sind stolz auf ihren "Predigtdienstbericht". Zeigt er doch das ständige Wachstum des weltweiten Predigtwerkes. Doch das allmählich veröffentlichte Zahlenwerk offenbart mehr, als dem gemeinen Zeugen bewusst ist.