WTG an Guardian

Der einzige Zweck für die Eintragung der Zeugen Jehovas bei den Vereinten Nationen habe darin bestanden, "Zugang zu der umfangreichen Bibliothek der Vereinten Nationen zu erhalten".

So zumindest gibt es die Wachtturm-Gesellschaft selbst an. Sie fährt fort: "Daran war nichts Geheimes."

Wenn das so ist, wieso hat der gewöhnliche Zeuge Jehovas davon nichts erfahren. Wieso müssen Zeugen Jehovas, die mehr darüber wissen wollen, die Website der "Abtrünnigen" besuchen?

Werte Verantwortliche der Wachtturm-Gesellschaft, wenn diese Informationen und der unten abgedruckte Brief nichts Geheimes sind, veröffentlichen Sie ihn doch einfach in einer der nächsten Ausgaben des Wachtturms:


The Guardian

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sehr geehrte Damen und Herren,

die in den Guardian-Ausgaben vom 8. und 15. Oktober 2001 erschienenen Artikel von Stephen Bates stellen den Hintergrund der Eintragung der Zeugen Jehovas bei den Vereinten Nationen grundlegend falsch dar und enthalten eine Anzahl sachlicher Fehler.

1991 hat sich eine unserer Rechtskörperschaften bei den Vereinten Nationen als eine NGO (Nichtregierungsorganisation) eintragen lassen. Der einzige Zweck bestand darin, Zugang zu der umfangreichen Bibliothek der Vereinten Nationen zu erhalten. Dadurch war es einem Redaktionsmitglied möglich, einen Ausweis zu erhalten, um die Bibliothek zu Recherchezwecken zu betreten und dort Informationen zu beschaffen, die dazu verwendet wurden, für unsere Zeitschriften Artikel über die Vereinten Nationen zu verfassen. Daran war nichts Geheimes.

Zur Zeit der ursprünglichen Antragstellung war es nicht notwendig, das Formular zu unterschreiben. Jahre später veröffentlichten die Vereinten Nationen ohne Kenntnis der Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas "Kriterien zur Zusammenarbeit", in denen verlangt wurde, dass angegliederte NGOs die Ziele der Vereinten Nationen unterstützen.

Nachdem wir von diesem Umstand erfuhren, wurde unsere Mitgliedschaft als NGO widerrufen und der Ausweis des Redaktionsmitglieds wurde zurückgegeben.

Mit freundlichen Grüßen,

Paul Gillies

Pressesprecher der Zeugen Jehovas in Großbritannien

P.S.: Bitte veröffentlichen Sie meine eMail-Adresse nicht.

Faksimile