Blutschuld

Blutschuld ist ein Wort, mit dem Zeugen Jehovas in ihren Zusammenkünften und in ihren Veröffentlichungen ständig konfrontiert werden.

Immer wieder wird ihnen eingehämmert, daß sie Blutschuld auf sich laden, wenn sie nicht genug tun, nicht genug predigen, ja sogar, wenn sie ihre Predigtdienst-Notizen nicht gewissenhaft führen. Überall lauert die Blutschuld und wer sie auf sich lädt, muß die Vernichtung in Harmagedon fürchten, egal wieviel er geleistet hat.

Marterpfahl oder Kreuz?

Wenn auch diese Frage an und für sich für die Bedeutung des Todes Christi unerheblich ist, stellen sich aktive und ehemalige Zeugen Jehovas und womöglich auch Außenstehende zu Recht diese Frage, wird doch in der eigenen Neuen-Welt-Übersetzung (im Folgenden durch „NWÜ“ abgekürzt) ausschließlich das Wort „Marterpfahl“ oder „Stamm“ verwendet. In allen anderen Bibeln begegnet uns das Wort „Kreuz“, wie es auch aus der darstellenden Kirchenkunst vertraut ist. Im Folgenden soll gezeigt werden, warum das Bestehen auf die Wiedergabe ausschließlich mit „Marterpfahl“ oder „Stamm“ unbegründet ist. Ich zeige ferner, warum Jehovas Zeugen diese Unterscheidung sehr wichtig ist.

einige Worte zum Thema „treuer und verständiger Sklave“

Ich will gern hier einige Worte zum Thema „treuer und verständiger Sklave“ sagen, so wie ich es sowohl aus der Bibel als auch aus den Veröffentlichungen der Wachtturm-Gesellschaft und aus langjährigen Erfahrungen kenne und verstehe.

Helleres (?) Licht

Kreuzen beim SegelnLehränderungen bezeichnen Zeugen Jehovas gern als „helleres Licht“. Oft bemühen sie auch den Vergleich von einem Segelschiff, das vor dem Wind kreuzt.

Doch ist das Bibelverständnis der Zeugen tatsächlich ein Voranschreiten, wie beide Bilder suggerieren? Unsere Reihe „helleres(?) Licht“ zeigt auf, wie oft sich die Lehre bestenfalls im Kreis dreht.