Brief eines kritisch gewordenen Zeugen Jehovas an seine Glaubensbrüder

Die Assoziierung der Wachtturm-Gesellschaft mit den Vereinten Nationen muss jedem Zeugen Jehovas, der über Jahrzehnte hinweg den Lehren seiner Organisation vertraut hat, wie ein Schlag ins Gesicht vorkommen. Einer von ihnen hat die Konsequenzen daraus gezogen und sich von den Zeugen Jehovas zurück gezogen.

Mit nachfolgendem Brief versucht er seinen Glaubensbrüdern klar zu machen, dass sie einer Organisation aufgesessen sind, deren Handlungen an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten sind:


Kürzlich las ich ein faszinierendes Buch über die Vereinten Nationen und einiges von dem, was ich gelesen habe, möchte ich gerne an Dich weitergeben. Eines der Dinge, die in diesem Buch angesprochen wurden, ist, dass die UNO eine einflussreiche Propagandamaschine ins Laufen gebracht hat. Wusstest Du z.B. dass die UNO weltweit ein Lehrpensum in den Schulen eingeführt hat? Das ermöglicht der UNO, ihre Ideale an schulpflichtige Kinder weiterzugeben.

Ein anderer Teil dieser Propagandamaschinerie ist die Einbeziehung von Nichtstaatlichen Organisationen (Abk.: NGOs; wörtlich Nicht-Regierungs-Organisationen) durch die UNO, mit dem Ziel UN-Propaganda einem noch zahlreicheren Publikum zugängig zu machen.

Ich war darüber so erstaunt, dass ich einige Zeit damit verbrachte, die Angelegenheit näher zu untersuchen.

Die Rolle dieser NGO’s (Nichtstaatlichen Organisationen) wurde definiert in der UN-Resolution Nr. 1296 (XLIV) vom 23. Mai 1968. Dort wird bestimmt, dass eine NGO sich « verpflichtet, die Arbeit der Vereinten Nationen zu unterstützen und das Wissen über ihre Grundsätze und Aktivitäten zu verbreiten».

Zusätzliche Pflichten und Verantwortlichkeiten dieser NGO’s werden in offiziellen UN-Dokumenten bestimmt. Diesen Dokumenten zufolge muss eine Nichtstaatliche Organisation, die mit der UNO verbunden ist, folgende Verpflichtungen einhalten:

  • “Die Ideale der UN-Charta mittragen.”
  • “Verbreiten [von] Informationen über die Vereinten Nationen unter ihren Mitgliedern, wodurch ein besseres Verständnis der UN und deren Unterstützung in der Bevölkerung gefördert wird.”
  • “Ausschliesslich nicht-gewinnorientiert arbeiten”.
  • “Ein nachweisliches Interesse zu UN-Fragen haben und die Fähigkeit besitzen, ein grosses oder ganz spezifisches Publikum wie Pädagogen, Vertreter der Medien, politische Entscheidungsträger und die Wirtschaft zu erreichen, die das Engagement und die Mittel besitzen, Informationsprogramme über UN-Aktivitäten wirkungsvoll zu verbreiten, indem sie Nachrichten, Verlautbarungen und Broschüren veröffentlichen, Konferenzen, Seminare und Runde Tische organisieren und mit den verschiedenen Medien zusammenarbeiten.”
  • “Die Assoziierung … bedeutet eine Verpflichtung.”

Dies sind noch so einige von den Verantwortungen, die eine mit der UNO verbundene NGO auf sich nimmt:

  • “Informationen verbreiten und die öffentliche Meinung zugunsten der UN und ihrer Sonderorganisationen mobilisieren”.
  • “Von assoziierten NGOs wird erwartet, dass ein Teil ihrer Informationsprogramme der Verbreitung von Wissen über die Grundsätze und die Aktivitäten der Vereinten Nationen dient.”
  • “Das politische Engagement in der Bevölkerung zu erwecken.”

Kurz gesagt, diese nichtstaatlichen Organisationen arbeiten im Grunde genommen für die Interessen der UNO. Zumindest mit einem Teil ihrer Zeit und Mittel. D.h. ein Teil ihrer Zeit und Mittel müssen dafür aufgewandt werden, UN Propaganda an ihre Mitglieder zu verteilen. Und diese Verpflichtung gehen die NGOs freiwillig ein!

Diese ganze Information ist über das Internet direkt nachprüfbar. Dazu musst Du nur die offizielle UNO-Internetadresse anwählen http://www.un.org/). Du kannst dich aber auch per Post an die UNO wenden und diese Informationen ersuchen. Am Ende meines Briefes werde ich die Postanschrift der UNO Zentrale in New York anführen.

Wahrscheinlich fragst Du Dich inzwischen, warum ich Dir dies alles erzähle. Nun, Du weisst genausogut wie ich, dass die Gesellschaft seit Langem die UNO als das “scharlachfarbene, wilde Tier” aus der Offenbarung erkannt hat, das “widerwärtige Ding, das Verwüstung verursacht”, aus Daniels Prophezeiung. Viele Jahre lang schon hat die Gesellschaft deutlich darauf hingewiesen, wie die Religionen der Welt sichtbare Bindungen mit den Vereinten Nationen eingegangen sind:

  • Offenbarungs-Buch S. 248, "Ein furchteinflößendes Geheimnis enthüllt":

”Die UNO ist somit in Wirklichkeit eine Wiederbelebung des scharlachfarbenen wilden Tieres.”

  • Der Wachtturm 1999 1.5. S.17, "Ein bevorstehender Angriff":

“Einzelheiten der Prophezeihung helfen uns, dieses symbolische Tier als die Friedensorganisation zu erkennen, die 1919 als Völkerbund (ein ‘abscheuliches Ding’) ins Dasein kam und heute in Form der Vereinten Nationen besteht.”

  • Der Wachtturm 1990 15.3. S.8, "Zeichen der letzten Tage":

”In der größeren Erfüllung der Prophezeiung über das Zeichen ist das abscheuliche Ding der Völkerbund und sein Nachfolger, die Vereinten Nationen.”

  • Offenbaruns-Buch S. 243, "Das Gericht an der berüchtigten Hure":

”Wie steht es mit der Nachfolgeorganisation des Völkerbundes, den Vereinten Nationen? Auch diese Einrichtung wird seit ihrer Gründung von der großen Hure geritten, die sichtbar mit ihr verbunden ist und sich bemüht, deren Tätigkeit zu beeinflussen. Zum Beispiel versammelten sich im Juni 1965 anläßlich des 20. Jahrestages des Bestehens der Vereinten Nationen Vertreter der römisch-katholischen Kirche und der griechisch-orthodoxen Kirche mit Protestanten, Juden, Hindus, Buddhisten und Moslems — ungefähr zwei Milliarden Erdbewohner wurden damals vertreten — in San Francisco zu einer Feier als Zeichen ihrer Unterstützung und Bewunderung der UN. “

Die Gesellschaft sagt zu Recht, dass “Vertreter der römisch-katholischen Kirche, der griechisch-orthodoxen Kirche mit Protestanten, Juden, Hindus, Buddhisten und Moslems” allesamt ‘sichtbare Verbindungen’ mit der UNO eingegangen sind, denn all die genannten Religionen haben repräsentative Organe, die innerhalb der UNO als Nichtstaatliche Organisationen eingeschrieben sind. (Eine komplette Liste aller der UNO verschriebenen NGOs kann auf der offiziellen Internetseite der Vereinten Nationen gefunden werden: http://www.un.org/MoreInfo/ngolink/ngodir/ngoDirAlph/alphabet.htm.

Was die Gesellschaft jedoch nicht erwähnt ist, dass sie selbst diese “sichtbaren Bindungen” mit der UNO eingegangen ist. Die Wachtturm Gesellschaft ist nun gemeinsam mit Katholiken, Orthodoxen, Protestanten, Juden, Hindi, Buddisten und Moslems ganz offiziell als Nichtstaatliche Organisation in Verbindung mit der UNO registriert, verpflichtet “das Wirken der Vereinten Nationen zu unterstützen”, verpflichtet “die öffentliche Meinung zugunsten der UNO zu beeinflussen”, verpflichtet “einen Teil ihres Informationsprogrammes zur Bekanntmachung der UN-Prinzipien und –Aktivitäten” zu nutzen.

Du kannst sehr einfach alles nachprüfen, was ich hier gesagt habe. Ich habe aus einem offiziellen UN-Dokument zitiert, das auf der offiziellen UNO Internetseite eingesehen werden kann, nämlich hier: http://www.un.org/MoreInfo/ngolink/brochure.htm. Du kannst die UNO auch schriftlich um eine Bestätigung hierzu ersuchen.

Falls Du noch immer Zweifel hast, dass die Gesellschaft auf den Rücken des wilden Tieres gestiegen ist, warum suchst Du dann nicht in den Wachtturm-Publikationen nach Hinweisen zu meinen Informationen? Wenn das, was ich sage, wahr ist und die Wachtturm Gesellschaft wirklich die Verpflichtung eingegangen ist, die UN zu unterstützen indem sie einen Teil ihres Bildungsprogrammes zur Verkündung der UNO-Aktivitäten einsetzt, internationale Jahre bekanntmacht usw., dann sollten wir Beispiele dazu in unseren Zeitschriften finden können. Erlaube mir, Dir einen ersten Satz Zeitschriften zu nennen, bei dem Du Deine Suche beginnen könntest:

  • Erwachet! 22. Nov. 1998, S. 3-7
  • Erwachet! 22. Juli 1999, S. 3
  • Erwachet! 22. Juli 1999, S.31
  • Erwachet! 8. Mai 1999, S. 31
  • Erwachet! 22. September 1999, S. 5-7
  • Erwachet! 8. Januar 1999, S. 13
  • Erwachet! 8. Januar 1999, S. 31
  • Erwachet! 22. Juni 1999, S. 15

Du kannst diese harmlosen, ja sogar positiven Bezugnahmen auf die UNO in den Jahrgängen zurückverfolgen, bis hin zum stillen Beitritt der Gesellschaft vor einem Jahrzehnt! Glaube mir, bei unvoreingenommener Betrachtung fallen uns mehrere solcher Beispiele in die Augen, wo die Gesellschaft ähnlich verstohlen über ihre eigenen Grundsätze hinwegsieht. Viele Brüder, darunter etliche Bethelmitarbeiter und reisende Aufseher, haben dieses Verhalten der Gesellschaft in der letzten Zeit aufgedeckt. Das ist besorgnisserregend. Offensichtlich gibt es handfeste Vorteile sich auf diese Weise mit der UNO zusammenzutun. Darum hat die Gesellschaft dies -ungeachtet dessen, was sie uns Zeugen über die UNO in Gottes Vorhaben sagt- getan. Jahrelang verschrie die Gesellschaft die UNO als das Tier aus der Offenbarung, als Gottes Feind, und nun geht sie selbst diese sichtbare Bindung mit ihr ein. Andere Religionen werden deswegen verurteilt, und nun tut die Gesellschaft es ihnen gleich.

Sofern ich weiss, gab es bislang keine Änderung in der Lehre über die Identität des scharlachfarbenen wilden Tieres. Doch im Hinblick auf diese Beziehung zwischen der Wachtturm-Gesellschaft und den Vereinten Nationen, insbesondere nachdem diese Sache ans Licht gekommen ist, werden wir wohl sehr bald “neues Licht” in dieser Angelegenheit erhalten.

Es mag behauptet werden, dieser Schritt diene zur “gesetzlichen Festigung” des Verkündigungswerkes.Aber diese Verbindung wird freiwillig eingegangen. Und dann wäre die UNO ja über die wahren Absichten der Gesellschaft belogen worden. Seit wann aber müssen wir Schutz bei Satans wildem Tier suchen? (Die UNO ist nicht die “obrigkeitliche Gewalt”!) Ist es nicht Jehova, der das Werk beschützt? Wäre es nun rechtfertigt, wenn wir gelegentlich dem evangelischen oder katholischen Gottesdienst beiwohnen, damit man uns dann an den Türen besser zuhört? Oder einer Partei beitreten, um nicht so radikal anders zu wirken? Die Gesellschaft wirkt z. Zt. nicht mehr so radikal anders im Vergleich zu unzähligen anderen Religionen. Mir und vielen anderen Brüdern liegen noch andere Beweise vor, über unbiblische Verhaltensweisen der Wachtturm Gesellschaft; es sind nachweisbar noch andere unbegreifliche Allianzen eingegangen worden.

Nochmals, ich ermuntere Dich eindringlich dieser Sache auf den Grund zu gehen. Überprüfe selbst den Wahrheitsgehalt dieser Worte, so dass Du persönlich hierüber überzeugt wirst. Wenn Du aufmerksam die Presse mitverfolgst, werden Dir in Kürze mehr Dinge hierzu auffallen. Das Internet, vor dem die Gesellschaft so sehr warnt, ist es nicht auch eine Medien-Suchmaschiene, um verborgene Dinge aufzudecken? Sogar wenn Du die Gerichtsunterlagen zum Verfahren zur Anerkennung der Religionsgemeinschaft in Berlin einsiehst, wirst Du erstaunliche Entdeckungen machen im Vergleich zu dem, was die Gesellschaft in den Zeitschtschriften dazu verlauten lässt. Ich und andere haben über dieses und andere Probleme an die Gesellschaft geschrieben. Antwortbriefe aus Selters oder Brooklyn sind als Kopien mit notarieller Beglaubigung auf verschiedenen Internetseiten einzusehen. Manchmal tut die Wahrheit weh. Das kann ich bestätigen. Aber wenn die Wahrheit freimacht, müssen wir uns ihr stellen.

Lege diese Angelegenheit Deinen Versammlungsältesten vor. Sie werden ebenso überrascht sein, wie wir es waren. Eine jahrelange Schulung wird sie bewegen, Dich zu drängen, Dich nicht weiter hiermit zu beschäftigen. Aber wem dienen wir? Jehova oder Menschen? Menschen, die die Gesellschaft nun auf den Rücken des wilden Tieres gesetzt haben. Nachweisbar.

Ich hoffe sehr, Nachrichten von Dir zu erhalten.

In christlicher Liebe,

...