Marios Abschiedsbrief - was sein Gewissen bewegte

Liebe XXX

Vor fast genau einem Jahr, als ich in Konstanz auf die Schule ging, bereitete ich mich intensiv auf ein Referat vor, das ich vor meiner Klasse halten wollte.

Ich wählte mir das Bibelbuch Daniel aus, und bereitete mich intensiv auf das Leben Daniels, und die verschiedenen Prophezeiungen vor. Dabei kam das Datum 607 v.Chr. oft vor, das von den Zeugen Jehovas als Jahr der Zerstörung Jerusalems verwandt wird, und als Grundlage vieler Prophezeiungen für die heutige Zeit dient. Leider fand ich dieses Jahr in keinen Geschichtsbüchern wieder.

Bei meinen Nachforschungen stellte ich jedoch fest, dass das Datum eigentlich von den Sieben-Tages-Adventisten stammt, und dass diese sich von dem Datum trennten, als alle Fakten wie archäologische Funde dagegen sprachen. Des weiteren stieß ich auf das Buch: „Zeiten der Nationen“ von Olof Jonsson. Das sich detaliert mit dem Jahr 607 v.Chr. und den Prophezeiungen auseinander setzt. In dem Buch wird mit fünf verschiedenen, von einander getrennten Beweisführungen das Jahr 607 v. Chr. als falsch bewiesen. Des weitern schildert der Autor wie er sein Wissen 1979 den Brüdern in New York vorlegte, und wie mit ihm deswegen umgegangen wurde („Zeiten der Nationen näher betrachtet“ von Carl Olof Jonsson ISBN: 3-89375-048-7). Mit diesem Hintergrundwissen lies es mein Gewissen nicht mehr zu in dem Referat das Jahr 607 v. Chr. zu benutzen. Auch auf die Prophezeiungen der heutigen Zeit ging ich deshalb nicht ein.

Zeitgleich hörte ich von der Assoziation der Zeugen Jehovas als NGO bei der UNO. Ich hielt dies für eine glatte Lüge! Doch ich erhielt einen Brief aus Selters, der den Sachverhalt zugab, jedoch mit einem Büchereiausweis rechtfertigte. Auf der UNO Homepage hatte ich zuvor die Anforderungen für NGOs gelesen, und der Brief aus Selters ergab deshalb für mich keinen Sinn. Ich stieß auf mehrere Briefe, Rednerlisten und Faxe die von der UNO stammten. Diese Dokumente zeigten dass der Brief aus Selters voller Unwahrheiten war, und den wahren Grund der Mitgliedschaft verheimlichte. Der eigentliche Grund war, das eine NGO die Möglichkeit hat die UNO auf Missstände in Ländern hinzuweisen und so Druck auszuüben. Im Falle der Zeugen Jehovas, konnten Sie Druck auf ein Land ausüben die die Predigtätigkeit behindert oder die Religionsfreiheit beschnitten. Im Gegenzug müssen eine NGO diverse Richtlinien erfüllen wie z.B. Informaltionsprogramme für die UNO durchführen. Bei nicht erfüllen dieser Richtlinien wird die Zusammenarbeit mit den NGOs Seitens der UNO gekündigt. Eine passive Mitgliedschaft wie der Brief vom 28. Januar 2002 aus Selters glauben machen will, ist überhaupt nicht möglich. (Detalierte Infos, wie Briefe und Dokumente lasse ich euch bei Interesse gerne zukommen) Ich war zutiefst erschüttert, das die WTG auf dem geritten sind, was sie bis heute verteufeln, und nach bekannt werden ihres Fehlers nicht offen und ehrlich dazu standen, sondern falsche Ausflüchte vorbrachte um ihre Taten zu rechtfertigen. Es gab keinen Unterschied im Status und den Richtlinien die erfüllt worden sind zu den anderen Religionsgemeinschaften die ebenfalls als NGO mit der UNO assoziiert sind. Bitter ist dies, wenn man den Wachturm vom 1.6.1991 S.16-17. Liest! Dort wird über die Religionsgemeinschaften hergezogen die mit der UNO als NGO verbunden sind. 1991 war übrigens das Jahr in dem der Antrag bei der UNO eingereicht wurde. Ein Bruder verglich diese Situation passend mit der Situation, wenn man feststellt, dass einen die Ehefrau oder der Ehemann betrogen hat. Und das mehrmals. Das tiefe Vertrauen das einmal bestanden hat, zerbricht. Wie baut man dieses Vertrauen wieder auf??? Kommt das Vertrauen wieder wenn man die Taten einfach zudeckt, und versucht zu vergessen? Nein, denn es wird immer im Hinterkopf ein Verdacht zurück bleiben.

Die einzige Möglichkeit, das Vertrauen wieder herzustellen, ist einen klaren Tisch zu machen. Das bedeutet im Falle der Zeugen Jehovas, weitere Lehren zu prüfen. Erst dann ist es wieder möglich das zerbrochen Vertrauen neu aufzubauen. Ich will betonen, das ich immer der Meinung war, das sich alle Lehren der WTG durch die Bibel stützen lassen. Und mit dieser Einstellung bin ich auch an alle weitere Punkte heran gegangen. Ich setzte mich mit 1914, den Zeichen für die Zeit des Endes auseinander, mit dem Fall Satans aus dem Himmel und den 144000 deren Einsammlung 1935 enden sollte, da diese Punkte eng mit dem Jahr 607 v.Chr. Zusammenhängen. Des weiteren untersuchte ich die Tauffragen der Zeugen Jehovas, den Umgang mit Ausgeschlossenen, das Blutverbot, das Gebot sich zu Versammeln und zu Predigen.

Bei all diesen Punkten hatte ich immer eins im Hinterkopf. Es war die Frage, ob all dies nicht eine Prüfung für mich ist. Mein Leben lang wurde ich davor gewarnt, das wir uns vor Prüfungen in Acht nehmen sollen, damit wir nicht im Glauben wanken. Diese Frage wurde zu einer dunklen Wolke die mich steht’s begleitete. Deshalb entschied ich mich, in der Bibel zu lesen, und zwar das Neue Testament. Dies mochte ich möglichst frei und unbeeinflusst tun. Deshalb benutzte ich die Neue Welt Übersetzung, eine Jerusalemer Bibel, eine Elberfelder und drei Interlinear Übersetzungen.(Griechisch – Deutsch, Griechisch – Englisch und die der ZJ) Ich sehe dies immer noch als einen Weg an die Bibel möglichst frei von Auslegungen anderer Menschen auf mich wirken zu lassen. So wollte ich feststellen ob all dies trotz der Fakten, eine Prüfung war. Es waren oft kleine Details, die mir beim lesen auffielen. Entweder ein Wort, eine gewisse Redensart, eine Redewendung oder sogar ein paar Worte, mit denen sich die NWÜ von den anderen Bibeln oder sogar vom Urtext unterschied. Eigentlich Kleinigkeiten, aber ein gewisses System war und ist dahinter zu erkennen. Durch diese Abänderungen, wird ein spezieller Sinn impliziert oder eine Aussage besonders betont. Ein Beispiel aus Matthäus 7:7-8:

Bittet fortwährend, und es wird euch gegeben werden; sucht unablässig, und ihr werdet finden; klopft immer wieder an, und es wird euch geöffnet werden. (Neue Welt Übersetzung)

Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird geöffnet. (Jerusalemer Bibel)

Fortwährend, unablässig und immer wieder kommt nicht einmal im Urtext vor! Jedem Zeuge ist klar, das diese Worte gerne und oft betont werde. Daher wurden sie auch hier eingefügt.

Ein absolut entscheidender Punkt für mich ist, das im Neuen Testament durch das Einfügen des Namens Jehovas in der NWÜ der Sinn und die Aussage nachhaltig verändert werden kann. Dies wurde getan, ohne dass im griechischen Urtexte der Name vorkommt. Geht man wie die Zeugen davon aus, dass Jehova es einfach zugelassen hat das sein Name einfach so durch Herr (Kyros) oder nur Gott ersetzt worden ist, sollte man sich auch die Frage stellen: Wo, hat er dann noch Abänderungen des Urtextes zugelassen, wenn er selbst bei seinem Heiligen Namen nichts unternommen hat? Dies kann kein Zufall gewesen sein! Beim lesen des Neuen Testaments ohne Jehovas erkennt man auch wieso. Der Grund ist sein Sohn, Jesus Christus. Denn er übernimmt mit dem Neuen Testament eine Schlüsselrolle. Durch das ersetzen von Herr (wo Jesus gemeint ist) durch Jehova wird nicht nur der Sinn verfälscht, sondern die Rolle unseres Herrn Jesus Christus geschmälert. Ein Beispiel hierzu:

Römer 10:13-14

13 "Denn jeder, der den Namen Jehovas anruft, wird gerettet werden“. 14 Doch wie werden sie den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben? Wie aber werden sie an den glauben, von dem sie nicht gehört haben? Wie aber werden sie hören, ohne dass jemand predigt? (Neue Welt Übersetzung)

Denn jeder der den Namen des Herrn anruft wird gerettet werden. (Jerusalemer Bibel)

Hier wurde Herr mit Jehova ersetzt. Wer den Vers im Kontext liest erkennt dass es um Jesus geht. Die Fragesätze in Vers 14 zeigen dies klar. Denn die Juden kannten und glauben an Jehova. Nur an den Christus der gekommen war, glauben sie nicht. Bei dem Predigtwerk ging es ja auch genau darum, das der Christus, unser Herr Jesus gekommen ist. Und eben nur dann wenn sie davon hörten, konnten sie an Jesus glauben, und schlussendlich ihn anrufen um gerettet zu werden. Interessant ist auch Lukas 10:17: "Dann kehrten die Siebzig mit Freuden zurück und sagten: „Herr, selbst die Dämonen werden uns durch die Benutzung deines Namens unterworfen.“" Ich kenne keinen Zeugen Jehovas der bei einer Belästigung durch Dämonen, den Namen Jesus rufen und ihn um Hilfen bitten würde. Dies taten jedoch die Apostel. Dies sind nur zwei von vielen Punkten deren Unterstützung, mein Gewissen nicht mehr länger zulässt!

Mein Gewissen veranlasst mich dazu diesen Brief zu schreiben. Nicht um zu richten, sondern um den Menschen die mich kennen gelernt haben zu erklären, wieso sich mein Leben im letzen Jahr nachhaltig geändert hat. Dies liegt mir sehr am Herzen. Denn mein Innerstes hat eine Entscheidung getroffen! Eine Entscheidung anhand von Fakten, Erfahrungen und meinem Bibelstudium. Die Zeugen Jehovas halten sich eng an die Bibel! Eng und hier will ich betonen, eng an das ALTE TESTAMENT. Dies zieht sich schon fast wie ein roter Faden durch die Lehren, Gesetze, Wachturm Artikel, und Vorträge der Zeugen. Ich habe im letzten Jahr erfahren das die leitende Körperschaft weiß, das Reformen seit vielen Jahren in Gebieten wie Beispielsweise: Blutverbot, 607 v. Chr. - der Prophezeiungen auf 1914 - Zeit des Endes usw. nötig sind! (siehe Buch: Der Gewissenskonflikt von Raymond Franz ISBN: 3-532-62074-x) Das Wissen ist seit langem vorhanden. Doch nur aus organisationspolitischen Gründen wird an alten Lehren festgehalten. Da bei solch gravierenden Änderungen der Lehren Massenaustritte zu erwarten sind. Menschen sterben jedoch weiterhin für falsche Lehren oder verplanen ihr Leben, aufgrund falscher Hoffnungen. Es werden Auszüge und Zitate Beschnitten, Fakten zurückgehalten, Unwahrheiten weltweit verbreitet, Ängste vor Dämonen geschürt und offene Gespräche innerhalb der Versammlungen über diverse Ansichten zu Lehrmeinungen unterbunden, obwohl die Bibel fordert weiterhin zu Prüfen! Ich sehe nicht dass sich Matthäus 11:29 bei den Zeugen Jehovas erfüllt. Denn sie tragen ein schweres Joch; voller Ängste, Anforderungen und menschlicher Gesetze. Ich habe mich vor 3 Jahren mit 21 Jahren vor hunderten Zeugen zu einer Organisation bekannt, die ich für Gottes Kanal auf Erden, der einzig Wahren Religion gehalten habe. Diese Ansicht teile ich heute nicht mehr. Wie es in 1. Korinther 13:8 heißt: “sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden." (NWÜ)

Daher erkläre ich, Mario xxx, öffentlich, dass ich nicht mehr mit der WTG in Verbindung gebracht werden will! Apostelgeschichte 11:26: “dass die Jünger durch göttliche Vorsehung Christen genannt wurden.“ (Neue Welt Übersetzung) Mein Glaube an Jehova und Jesus und die Bibel ist nie ins Wanken geraten! Der Glaube an die Wachturm Gesellschaft jedoch ist zerbrochen. Die Bibel und besonders Jesus wird mich weiterhin durch mein Leben begleiten.

Es ist sehr schade, das Ihr aufgrund falscher Lehren der WTG den Kontakt zu mir abbrechen werdet, doch dies liegt nicht in meiner Hand. Meine Tür wird immer offen für euch sein. Lebt wohl, ich werde euch immer in meinem Herzen behalten…

mario

3.Januar 2005