Eine Botschaft an alle, die irgendwie von Zeugen Jehovas betroffen sind

Ich bin ein japanisch-amerikanischer Arzt, der sich über die Tätigkeit der Zeugen Jehovas (ZJ) große Sorgen macht. Ich bin kein Zeuge und bin es auch nie gewesen, aber ich wurde in diese Organisation verstrickt, da meine Frau und meine Tochter vor einigen Jahren Mitglieder wurden.

Nach intensivem Studium sowohl ihrer Publikationen als auch der Bibel und der Schriften von ehemaligen Zeugen und Kritikern der Organisation kam ich zu der festen Überzeugung, daß diese Organisation falsch ist. Es mag ja nett sein, "gute Menschen" zu sammeln, aber im Lichte der Bibel ist sie eindeutig falsch.

Wenn du ein Zeuge Jehovas bist, möchte ich dir folgendes sagen:

Du glaubst an eine von Menschen geschaffene Organisation als absolute Quelle der Wahrheit. Du erwähnst die Namen Jehova und Jesus, aber du rufst diese Namen vergebens an, weil du Regeln folgst, die von Männern in Brooklyn gelehrt werden und dich weigerst, Jesus DIREKT nachzufolgen (Matth. 15:9). Du folgst diesen Männern blindlings, OHNE JESUS IN DIR ZU HABEN (2.Kor. 13:5). Darum ändert sich deine "Wahrheit" immer einmal, sie hängt von menschlichen Urteilen eurer Führung ab. Warum akzeptierst du nicht Jesus IN dir und läßt ihn dich nicht durch Gebet und Geist führen, so wie Jesus und Paulus es lehrten?

Es ist eine Irrlehre dieser Organisation, daß "Jesus nachfolgen" bedeutet, von Tür zu Tür predigen zu gehen und dieser Organisation weitere Bekehrte hinzuzufügen. Du nimmst absichtlich nicht die wiederholt vorgetragene Lehre von Jesus und Paulus an, ihn BEDINGUNGSLOS als deinen Retter zu akzeptieren. Du folgst bedingungslos einer von Menschen geschaffenen Organisation. Verlaß diese Falschheit bitte und stelle dich vor Jesu Angesicht. Komm DIREKT zu ihm. Nimm ihn in dir an (Joh. 6:35).

(Mein Gebet gilt meiner Tochter und meiner Frau, die sich inzwischen weigern, mit mir irgendwie über den ZJ-Glauben zu sprechen. Ich wünschte, eines Tages läsen sie dies hier.)

Eine kurze Botschaft für alle, die die Öffentlichkeit über diese Organisation unterrichten - auch Zeugen

Ich habe wirklich Hochachtung vor allen, die sich bemühen, die Öffentlichkeit über diese Organisation aufzuklären und sich dabei konstruktiver Kritik und uneingeschränkter Liebe zu den Zeugen bedienen.

Ich habe mich zur Information über diese Organisation bisher auf Bücher und Informationsbriefe gestützt, aber jetzt erkenne ich, welch enormes Potential im Gebrauch des Internet für diesen Zweck liegt. Ich möchte Sie alle, die Sie sich irgendwie mit ZJ beschäftigen, inständig bitten, alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Öffentlichkeit auf die Probleme mit dieser Organisation aufmerksam zu machen und dabei JEDE Methode zur Kommunikation zu nutzen, die verfügbar ist. Und wenn Sie vor ZJ stehen, seien Sie bitte höflich und voller Respekt. Es sind seelisch labile Menschen. Ich sehe jetzt, daß Liebe der stärkste Schild gegen diese Leute ist.

Da sie einen gewaltigen Einsatz von Menschen benutzen, um so massiv und weitverbreitet ihre Propaganda auszustreuen, erscheint es fast als unmöglich, in gleichem Ausmaß ein "Gegenmittel" gegen die Irrlehren auszustreuen. Daß sie so enorm an Zahl zunehmen, bestätigt diesen Pessimismus. Meine eigene Beobachtung ist, daß es, wenn jemand einmal in diese Organisation verwickelt wird, gewöhnlich extrem schwierig ist, seine Denkrichtung umzudrehen (eine typische Situation bei Organisationen, die zu Techniken der Gedankenkontrolle greifen). Das beste Mittel dagegen ist Vorbeugung statt Medizin. Geben Sie der Öffentlichkeit leichten Zugriff auf Informationen über diese Gruppe, die die Führung in Brooklyn so gerne verbergen möchte.

Hier einige Vorschläge, die jeder durchführen kann:

(1) Seht in Büchereien in eurer Nachbarschaft nach (öffentliche oder Schulbibliotheken), ob sie Bücher über ZJ in ihrer Sammlung haben. Ich denke, 3 bis 4 Bücher sind wichtig und ein Muß für jeden, der auch nur das geringste Interesse an ZJ hat. Die Öffentlichkeit soll diese Bücher kennen, ehe jemand mit den ZJ ein Bibelstudium beginnt. Diese Bücher sind [für den deutschen Leser]:

  1. Der Gewissenskonflikt von Raymond Franz (Claudius-Verlag, München)
  2. Auf der Suche nach christlicher Freiheit von Raymond Franz (in Deutsch auf CD-ROM)
  3. Apocalypse Delayed von M. James Penton (deutsche Übersetzung in Arbeit)

Es gibt noch viele für diesen Zweck geeignete Bücher. Wenn deine Bücherei sie nicht hat, kann man zweierlei tun: Bibliothekare bitten, die Bücher anzuschaffen; oder du kaufst und spendest sie. Ich selbst habe bereits mehrere Bücher gekauft und sie Bibliotheken im Großraum Portland vermacht. Würde jeder diesem Vorschlag folgen, wäre meiner Meinung nach die Chance viel größer, daß die Öffentlichkeit aufgeklärt ist, ehe sie der ZJ-Propaganda ausgesetzt wird.

(2) Der Gebrauch des Internet wird immer wichtiger. Da ZJ mit großem Aufwand an Menschen weltweit predigen, sollten wir dasselbe mit "elektronischem Aufwand" tun - via Internet. Verglichen mit dieser Organisation ist unser Aufwand an Menschen nur winzig. Doch wenn wir das Internet richtig gebrauchen, können wir vielleicht etwas erreichen, was sie nicht können.

Da diese Technologie neu ist, kann ich nicht den tatsächlichen Eindruck abschätzen, den dies auf ZJ macht. Eins ist mir klar: nur eine sehr begrenzte Bevölkerungsgruppe hat Zugang dazu (typisch: Jüngere, Wohlhabendere mit besserer Bildung). Leider ist das wahrscheinlich nicht dieselbe Gruppe wie die, die für eine Bekehrung durch diese Organisation anfällig sind. Wir müssen uns immer noch sehr auf gedrucktes Material verlassen, um in diesen empfänglichen Bevölkerungsteil einzudringen. Mein Vorschlag: Wer dieses Material in Websites liest, soll es herunterladen und ausdrucken (beachtet aber sehr genau Copyrights) und in der Nachbarschaft verteilen. Oder ihr könnt wenigstens die Öffentlichkeit einladen, diese Websites zu besuchen, indem ihr diese URLs bekanntmacht.

(3) Vergeßt bitte auch nicht die Bevölkerung in Entwicklungsländern. Meine Tochter und meine Frau lernen jetzt intensiv Russisch, Spanisch und Chinesisch. Warum? Sie betrachten die Bevölkerungen dieser Länder als höchst fruchtbaren Boden, um ihnen in den kommenden Jahren zu predigen. ZJ richten ihre Predigttätigkeit auch auf Einwanderer und Flüchtlinge aus diesen Ländern.

Wenn wir unsere Informationen nicht unter diesen Menschen ausstreuen, werden sie leicht Beute der ZJ. Einwanderer und Flüchtlinge sind einsam und brauchen unsere Hilfe. Sie sind höchst anfällig für Gedankenkontroll-Techniken. Wir sollten fremdsprachige Schriften und Websites herausgeben. Wer mit diesen Sprachen aufgewachsen ist, sollte bitte Zeit und Mühe darauf verwenden, Websites zu kreieren und Anti-Zeugenliteratur oder Dokumente in seine Muttersprache zu übersetzen. Man kann viele aus Websites entnommene Artikel übersetzen. Wahrscheinlich hat kaum jemand in einem Entwicklungsland Zugang zum Internet. Man sollte Stoff schreiben, der sich auf in Englisch kursierendes Material stützt und sie dann als Traktate, Poster, Broschüren und Spenden an Bibliotheken, oder was immer bei euch passend ist, verbreiten.

Ich selbst bin dabei, eine japanische Website für ZJ zu kreieren. ZJ wachsen auch in Japan sehr schnell. Da es noch keine japanische Übersetzung der Bücher von Franz und Penton gibt, haben die meisten japanischen ZJ noch nie etwas von den negativen Aspekten dieser Organisation gehört, obwohl erst vor einiger Zeit ein ausgezeichnetes Buch von William Wood über Gedankenkontrolle bei ZJ in Japan veröffentlicht wurde. Wood ist ein amerikanischer Missionar, der perfekt die japanische Sprache beherrscht. Sein Buch ist ein Juwel, und ich habe ihn gedrängt, eine englische Version zu schreiben. Ich kämpfe immer noch mit der technischen Machbarkeit, mit einem amerikanischen Server eine japanische Website zu kreieren. Ich würde Hilfe von Leuten schätzen, die schon eine englische Website zustandegebracht haben. Ich suche auch nach dem besten Weg, die beiden Bücher von Raymond Franz in Japanisch herauszugeben. Wer Japaner ist, kann mir helfen, damit weiterzukommen. Ich habe inzwischen Kontakt zu Raymond Franz, der mich ermutigt hat, das Projekt weiterzuverfolgen. Leider habe ich nicht genug Zeit und Kraft, die Übersetzung dieser zwei monumentalen Werke selbst in Angriff zu nehmen.

Osamu Muramoto

Portland, Oregon

USA


Widerlegung einer Zeugin

Eine Zeugin, S., schrieb mir in Erwiderung meiner Nachricht. Es folgte meine Antwort. Leider schrieb S. nie zurück. Da S. für das Denken vieler anderer Zeugen, die mir schrieben, typisch ist, will ich hiermit antworten. S.s Identität wird nicht gelüftet aber ihr Brief wird uneingeschränkt wiedergegeben. Meine Hoffnung ist, daß dieser Dialog veranschaulichen kann, wo das Problem in der Denkungsart der Zeugen

Liebe S.,

vielen Dank, daß Du mir geschrieben hast. Da Du in Deinem Brief Deine Identität nicht gelüftet hast, bin ich mir nicht sicher, wie ich am besten an Deine Bemerkungen herangehe. Ich werde mein Bestes versuchen und hoffe, Du berichtigst mich, wenn ich mit meiner Annahme falsch liege.

Ich vermute, daß Du entweder eine Zeugin oder eine Interessierte bist. Wenn das nicht stimmt, würde ich mich freuen, wenn Du mitteilst, welcher Religion Du angehörst, so daß ich Deine Sorgen in passenderer Weise ansprechen kann.

Lieber Osamu Muramoto, es macht mich sehr traurig, daß Du diesen Ansatz gewählt hast. Ich denke, jedermann hat das Recht, das zu sein, was er sein will und zu tun, was er will. Doch am Ende der Zeiten wird jeder für seine Sünden zahlen müssen.

Wenn Du wirklich glaubst, "jedermann hat das Recht, das zu sein, was er sein will und zu tun, was er will", hätte ich gerne, daß Du an die vielen Fälle denkst, wo aufrichtige Nachfolger Jesu und Gottes als Zeugen Jehovas (ZJ) versuchten, so zu handeln, wie ihrer Meinung nach die biblische Botschaft lautet. Dafür ist ihnen dann die Gemeinschaft entzogen worden, sie werden von Angehörigen und Freunden gemieden, weil ihr Glaube von drei Männern, die sich Rechtskomitee nennen, als "abtrünnig" klassifiziert wurde. Meinst Du nun immer noch, ZJ hätten "das Recht, zu tun, was sie wollen"?

Was ZJ betrifft: Kannst Du ehrlich sagen, daß irgendeine andere Gruppe solch einen hohen Standard an Moral, Reinheit, Ehrlichkeit und Anstand hält - und das in jedem Augenblick eines Tages und Tag für Tag? NEIN, weil es einen festen Willen, Hingabe und einen starken Glauben erfordert, zu tun, was recht ist. Keine andere Religion kommt dieser Einstellung und ihrem Mitgefühl auch nur nahe.

Du hast hier geschrieben: "Keine andere Religion kommt dieser Einstellung und ihrem Mitgefühl auch nur nahe." Woher kennst Du andere Religionen so gut wie die Wachtturm-Gesellschaft (WTG)? (Das ist genau der Grund, warum ich Deinen religiösen Hintergrund kennen möchte.) Wenn eine menschliche Organisation sich ungewöhnlich ordentlich verhält, braucht es dazu nicht bloß "einen festen Willen, Hingabe (sic) und einen starken Glauben", sondern auch ein deutliches Regelwerk, um die auszustoßen, die die Ordnung der Organisation stören. Ehe in der Sowjetunion der Kommunismus fiel, gab es in dem Land ein stärkeres Ordnungsgefüge mit weniger Kriminalität als in kapitalistischen Ländern. Vielleicht lag das daran, daß die Menschen dort mehr "festen Willen, Hingabe und einen starken Glauben" an den Kommunismus hatten, doch es erwies sich, daß der wichtigste Grund das starke Ordnungsgefüge war, wo jeder bestraft wurde, der der Regierung oder der Kommunistischen Partei nicht gehorchte. Ist es etwa das, wofür Du in Deiner Organisation eintrittst? Es gibt umfassende Beweise, daß die WTG das tut, was die Kommunistische Partei mit ihren Dissidenten gemacht hat.

Aus meiner Erfahrung mit vielen Leuten aus vielen Religionen kann ich sagen, daß es immer Menschen in fast jeder Religion gibt, die "einen hohen Standard an Moral, Reinheit" usw. halten, nicht nur die WTG. Ich weiß aber auch, daß es in fast jeder Religion, auch bei den ZJ, Leute gibt, die betrügen und sich unmoralisch verhalten. Es gibt viele Aussagen, daß Älteste von ZJ-Versammlungen Hurerei begingen, Kinder belästigten usw. Ähnliche Geschichten gibt es in anderen Kirchen. Wahrscheinlich ist der Hauptunterschied zwischen der ZJ-Religion und anderen Christen (Du magst uns ruhig "Christenheit" nennen) der, daß die WTG die Fakten verbirgt, den Kontakt mit den Leuten beendet und sie hinauswirft, wohingegen wir Christen versuchen, sie in unserer Gemeinde zu halten, ihnen mit Liebe begegnen und ihnen helfen, auf Jesu Botschaft zu hören - Rettung kommt nur durch Jesus Christus, nicht durch den Gehorsam gegenüber den Vorschriften einer Organisation. War es denn nicht Jesus, der mit Sündern zusammen saß und mit ihnen aß, wo andere ihn wegen dieses Umgangs anklagten? Du kannst ruhig erwähnen, daß die WTG die einzige Religion ist, die sich nicht an Kriegen und am Töten beteiligt hat. Aber dann gehst Du unserer Diskussion aus dem Weg, wie viele Kinder von Zeugeneltern buchstäblich "getötet" wurden, als sie nicht die Möglichkeit hatten, eigene religiöse Entscheidungen zu treffen und als man ihnen aufgrund der WTG-eigenen Lehre die lebensrettende Bluttransfusion verweigerte. Wenn Du also meinst, Deine Organisation "töte" nicht, dann hängt alles daran, wie diese Organisation das Wort "töten" interpretiert. Man kann diese Praxis ruhig Messen mit zweierlei Maß nennen. Und diese Praxis, die von einer Gruppe von Männern festgelegt wird, die sich leitende Körperschaft nennt, ist das, was Du als "Wahrheit" betrachtest.

Die Organisation lehrt sie, nicht zu lügen, stehlen und töten. Statt dessen sollen sie Gottes Wort lesen, das Gute in sich aufnehmen und es jederzeit und überall tun. Ich verstehe nicht ganz: Ist das nicht das, was alle Menschen sein sollten? Oder sollten sie so weitermachen wie der Rest der Welt, so verdorben, daß sich einem die Feder sträubt...

Jede Religion auf der Grundlage der Bibel, auch ZJ, lehrt, "nicht zu lügen, stehlen und töten. Statt dessen sollen sie Gottes Wort lesen." Ich stimme dieser Lehre ganzherzig zu, aber das ist nicht bei der WTG alleine so. Und wie man diese Lehre in die Tat umsetzt, hängt, siehe oben, von der jeweiligen Auslegung durch diese Organisation ab.

Und Du konntest so falsch von ihnen sprechen!

Warte einen Augenblick, S., wo habe ich "falsch" gegen sie gesprochen? Könntest Du bitte genauer sagen, an welcher Stelle meine Nachricht falsch sein soll? Du drückst Dich nicht klar aus, auf welche meiner Nachrichten Du antwortest. Wenn wir auf die Unehrlichkeit und Widersprüchlichkeit in der WTG hinweisen, heißt das "falsch" zu sprechen? Wenn Du das Wort "falsch" in diesem Sinn gebrauchst: Meinst Du, Jesus hat "falsch" gesprochen, als er auf die Unehrlichkeit und Widersprüchlichkeit der Pharisäer hinwies?

Offensichtlich bist Du nicht in der Lage gewesen, das wertzuschätzen, was man Dich gelehrt hat, weil Du Dich weigerst, demütig zu sein, unterwürfig zu sein.

Ja, ich weigere mich in der Tat, demütig und unterwürfig gegenüber jeder menschlichen Macht zu sein, die erklärt, sie habe die absolute Wahrheit, und die doch weiterhin unehrlich und widersprüchlich handelt. Doch ich versuche, immer gegenüber dem Einen demütig und unterwürfig zu sein. Er ist nicht ein Mensch oder eine Gruppe von Menschen, die behaupten, "Gottes alleiniger Kanal" zu sein. Ich bin nur Jesus Christus gegenüber unterwürfig und Gott durch Jesus.

Es geht nicht um Gehirntechniken, sondern darum, zu erkennen, daß der Mensch diese Welt nicht regieren kann, und auch wenn Leute wie Du glauben, über GOTT herrschen zu können, erklärt die Bibel es doch so einfach und sagt eine "Vernichtung" voraus, die alle überkommt "wie eine Schwangere ihre Geburtswehen".

Ja, mir ist klar, daß "der Mensch" nicht die Welt regieren kann, ungeachtet wie hoch ihre moralischen Maßstäbe sind und wie sehr sie "Jehovas Organisation" hingegeben sind; schließlich sind es alles Menschen. Wir versuchen nicht, "über Gott zu herrschen", wir versuchen statt dessen, vor Menschen zu warnen, die behaupten, sie seien die einzigen, die die "Vernichtung" (sic) überleben und dann ewig auf der Erde leben.

Ich hoffe, Du hast die Chance, Dich einmal hinzusetzen und ernsthaft darüber nachzudenken, was Du im Internet verbreitest. Ich kenne Deine Beweggründe nicht, aber für mich klingt es nach Selbstzufriedenheit und als mache es Dir Spaß, Dich gegen Deine Frau und Deine Tochter zu stellen, wenn sie andere belehren und so viel von ihrer Zeit, Kraft und Mühe geben, wenn der eigene Mann und Vater so herzlos von ihnen redet ... widerlich.

Grüße, S.

Ich überlege mir immer genau, was ich im Internet bespreche. Meine Beweggründe sind meine Tochter und meine Frau, die Mitglieder dieser Gruppe wurden und die in den letzten Jahren vor meinen Augen allmählich geistig zerstört und seelisch krank wurden. Wer kann sich da ruhig verhalten, wenn er täglich in der eigenen Familie Zeuge einer solchen Zerstörung ist? Es ist doch unsere Pflicht vor Gott, Menschen vor der Gefahr zu warnen, die an ihre Türen klopft.

S., ich möchte Dir aus dem Wachtturm zitieren. Das Zitat verwendet auch Ray Franz, der Autor des Buchs Der Gewissenskonflikt, um seine Absicht beim Schreiben des Buches zusammenzufassen. Wenn Du das Buch noch nicht gelesen hast: Ich empfehle es Dir dringend (es gibt es in vielen Bibliotheken). Du findest darin viele Erklärungen, warum wir vor dieser Organisation warnen, die von außen so harmlos und gutwillig aussieht. Bitte denke daran, es ist kein Zitat aus der "Abtrünnigenliteratur", sondern aus dem Wachtturm, der Veröffentlichung Deiner Organisation.

Kann man sagen, es sei lieblos, wenn jemand Menschen vor einer drohenden Gefahr, die sie nicht wahrnehmen, warnt oder wenn er sie darauf aufmerksam macht, daß sie von Personen irregeführt werden, die sie als ihre Freunde betrachten? Sie mögen es vorziehen, die Warnung in den Wind zu schlagen. Oder vielleicht nehmen sie sie sogar übel. Enthebt ihn das aber der Verantwortung, die Betreffenden zu warnen?

Wachtturm, 15. April 1974

Denke über diese Aussage nach und schreib mir wieder. Du kannst sicher sein, daß ich kein "Abtrünniger" bin; ich war nie ein ZJ und in der "Wahrheit". Ich glaube nicht, daß Du die Vorschriften der WTG verletzt, wenn Du mit mir korrespondierst. Ich freue mich auf Deine Antwort und hoffe, daß wir unseren ehrlichen Dialog fortsetzen können.

Hochachtungsvoll

Osamu Muramoto