Ist der Glaube von Jehovas Zeugen nicht auch eine Verschwörungstheorie?

Angeregt durch die Aussage in einer Diskussion im infolink-Forum, dass Zeugen Jehovas besonders anfällig für Verschwörungstheorien jeder Art seien, kam in mir diese Frage auf. Einige Aussagen in ihrer Literatur deuten das jedenfalls an:

Die Vereinten Nationen sind in Wirklichkeit eine Weltverschwörung gegen Gott und gegen seine ihm ergebenen Zeugen auf der Erde. Es handelt sich tatsächlich um eine Verschwörung, bei der die weltlichen Nationen sozusagen die Köpfe zusammenstecken und Pläne schmieden, wie sie gegen die sichtbare Organisation Jehovas auf der Erde vorgehen können.

Der Wachtturm, 1.9.1987 Seite 20

Wir leben in der Zeit der größten internationalen Verschwörung der ganzen Menschheitsgeschichte, in der Zeit der Vereinten Nationen, die heute 152 Mitgliedsstaaten zählen. Warum kann man von den UN als einer internationalen Verschwörung sprechen? Weil sie eine von Menschen geschaffene Organisation sind, die der rechtmäßigen Herrschaft des Königreiches Jehovas, die dem Christus übertragen wurde, so lange wie möglich entgegenwirkt. Wer wird die Oberhand gewinnen — Jehovas messianisches Königreich oder die Vereinten Nationen? ... Wahre Christen werden erkennen, daß sich die gegenwärtige internationale Verschwörung gegen Jehova und seinen Christus richtet.

Der Wachtturm 1.2.1980 Seite 19f

Von 1917 bis 1919 waren die Bibelforscher auch der Gegenstand einer internationalen Verschwörung, die insbesondere von der Geistlichkeit der Christenheit geschürt wurde. Das vollendete Geheimnis, der siebente Band der Schriftstudien, erweckte den Zorn der Kirche.

Jahrbuch der Zeugen Jehovas 1975 Seite 92

Hier eine Gegenüberstellung des Wikipedia-Artikels zum Thema Verschwörungstheorien mit Wachtturm-Publikationen:

Wikipedia

Ein wesentliches Merkmal von Verschwörungstheorien ist also das Vorhandensein eines normativen Maßstabes.

Wachtturm-Publikation

Auch Jehovas Zeugen halten sich an einen „normativen Maßstab“:

Die Bibel allein ist der einzige Maßstab der Wahrheit

Der Wachtturm 1.10.1980 Seite 26

Jehova allein ist der Maßstab für das Gute. Nur er als Höchster hat das Recht zu bestimmen, was gut und was böse ist.

Komm Jehova doch näher (2002) Seite 271

Wikipedia

Die als „Verschwörung“ bezeichneten Vorgänge werden nicht wertneutral konstatiert, sondern von einem normativen Standpunkt aus kritisiert. Verschwörungstheorien beschränken sich also nicht auf eine Diagnose, sie enthalten immer auch eine mitlaufende, meist weltanschauliche Beurteilung der Ereignisse.

Wachtturm-Publikation

Selbstverständlich betrachten Jehovas Zeugen die Weltereignisse nicht „wertneutral“, sondern beurteilen sie nach ihrer Weltanschauung.

Auf einer Konferenz der Quäker in Oxford (England) stimmten die Delegierten zu, daß Kindern im Alter von 14 Jahren gestattet werden sollte, Erfahrungen in geschlechtlicher Hinsicht einschließlich homosexueller Beziehungen zu sammeln. Ein Delegierter bemerkte gemäß dem Londoner Sunday Mirror: „Das Gesetz ist bezüglich des Mündigkeitsalters nicht mehr zeitgemäß — erst recht hinsichtlich der Homosexualität.“ Wie sehr weicht doch diese Ansicht von dem hohen sittlichen Niveau ab, das in der Bibel zu finden ist.

Erwachet! 8.10.1972 Seite 31

Nicht nur die Verbreitung wahrer Lehren und die Erklärung der Bedeutung der Weltverhältnisse im Licht der Prophetie machen den Wachtturm und das Erwachet! zu so ansprechenden Zeitschriften.

Der Wachtturm 1.1.1994 Seite 21

Wie zur Zeit Jeremias gibt es solche, die gegen Gott kämpfen, indem sie sich seinen Dienern und dem, was diese in Gottes Auftrag tun, entgegenstellen.

Der Wachtturm 1.4.2000 Seite 17f

Lassen wir uns durch die schlauen Pläne der Nationen in ihren Kampf gegen Gott hineinziehen?

Der Wachtturm 15.4.1974 Seite 243

Unter dem Einfluss der Dämonen werden sich die Nationen der Erde schließlich mit dem einen gemeinsamen Ziel vereinigen: gegen Gott, den Allmächtigen, Krieg zu führen.

Der Wachtturm 1.8.2004 Seite 5

Wikipedia

Vertreter von Verschwörungstheorien weigern sich – anders als Wissenschaftler, die Modelle vertreten –, ihre Hypothesen zu explizieren und überprüfbare Bedingungen zu nennen, bei deren Nachweis sie ihre Hypothesen für widerlegt betrachten. Es ist gerade das Charakteristikum von Verschwörungstheorien, dass sie von Gegenständen handeln, die sich tatsächlich oder vermeintlich jeder Nachprüfbarkeit entziehen.

Wachtturm-Publikation

Es gibt kein naturwissenschaftliches Verfahren, mit dessen Hilfe man einen Gott oder Schöpfer sehen oder nachweisen könnte.

Das Leben - Wie ist es entstanden? Durch Evolution oder durch Schöpfung? (1985) Seite 186

Wikipedia

Grundlage vieler Verschwörungstheorien ist ein dezidiertes und vereinfachendes Welt- und Geschichtsbild, das auf der Grundannahme basiert, dass Strukturen der sozialen Wirklichkeit durch Handlungen von Personen direkt steuernd beeinflusst werden können.

Wachtturm-Publikation

Jehovas Zeugen haben ein „vereinfachtes Welt- und Geschichtsbild“, das auf der Annahme basiert, dass alle Ereignisse „von Personen direkt steuernd beeinflusst werden können“, nämlich von Satan, Gott, Dämonen und Engeln.

Als „Herrscher der Gewalt der Luft“ steuert Satan den „Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirksam ist“, so daß die Zustände auf der Erde immer stärker von Gewalt geprägt werden (Epheser 2:2).

Der Wachtturm 1.11.1998 Seite 4

Wir werden darin [in der Bibel] auch vor einer bösartigen, für Menschen unsichtbaren Person gewarnt, die auf machtvolle Art die Denkweise der Menschen steuert und kontrolliert: Satan, der Teufel.

Der Wachtturm 1.10.1997 Seite 7

Satan und die Dämonen haben die Macht, Menschen zu beeinflussen, ihnen zu schaden und mit ihnen zu kommunizieren (Lukas 8:27-33).

Der Wachtturm 8.4.1998 Seite 19

Satan und die Dämonen können Menschen und ihre Angelegenheiten direkt beeinflussen.

Der Weg zu wahrem Glück (1980) Seite 128

Beeinflussen aber auch gute Geister, Engel, die Menschen? Ja, aber sie üben, wie aus der Bibel hervorgeht, einen guten Einfluß aus.

Erwachet! 8.9.1972 Seite 28

Wikipedia

Sie sind nicht auf befürchtetes, tatsächlich mögliches und empirisch überprüfbares „konspiratives“ Handeln bezogen, sondern auf eine eingebildete, feststehende und empirisch nicht nachweisbare Zentralsteuerung des „großen Ganzen“.

Wachtturm-Publikation

Auch Jehovas Zeugen stützten sich auf eine „nicht nachweisbare Zentralsteuerung“ der Welt durch Satan, den Teufel. Sie glauben, dass außerdem eine „Zentralsteuerung“ durch Gott erfolgt, der sich im Moment jedoch zurückhält.

Obgleich die Menschheit auf einem Planeten lebt, der Gott gehört, wird die Welt, die sich aus Menschen zusammensetzt, die nicht Jehovas gehorsame Diener sind, von Satan beherrscht, weil sie ihm gehorchen.

Unterredungen anhand der Schriften (1990) Seite 422

Satan hat die Politik, die Geschäftswelt, die Religion und die Unterhaltungsindustrie der Welt für seine Zwecke eingespannt. Wie weit reicht sein Einfluß? Er macht sich überall bemerkbar.

Der Wachtturm 1.4.1999 Seite 21

Es ist ein schöner Gedanke, daß sich Gottes wunderbarer Vorsatz nicht nur auf die Erde, sondern auf das ganze Universum erstreckt.

Erwachet! 22.3.1993 Seite 30

Wikipedia

Werden Zentralsteuerungshypothesen auf größere Ereigniszusammenhänge ausgedehnt und verlieren sie ihren hypothetischen, durch neue Fakten revidierbaren Charakter, dann liegt ein geschlossenes verschwörungsideologisches Welt- und Geschichtsbild vor.

US-amerikanische Psychologen haben nachgewiesen, dass Menschen, die an eine Verschwörungstheorie glauben, mit erhöhter Wahrscheinlichkeit für weitere Erklärungen dieser Art aufnahmebereit sind.

[...]

Allgemeines Merkmal solcher Ideologien ist ein personalisiertes, d. h. an Einzeltätern oder Gruppen orientiertes, monokausales Erklärungsmuster zur Vereinfachung historischer und gesellschaftlicher Komplexität.

Wachtturm-Publikation

Jehovas Zeugen haben auch ein „an Einzeltätern oder Gruppen orientiertes, monokausales [d.h. auf eine einzige Ursache hinweisendes] Erklärungsmuster zur Vereinfachung historischer und gesellschaftlicher Komplexität“: Alles Leid wurde verursacht, weil Adam und Eva von der Frucht gegessen haben. Daher sind wir unvollkommen, indirekt unter der Herrschaft Satans, und deshalb ist die Welt so, wie sie ist. Wenn Gott wieder herrscht, wird alles wieder gut.

Um herauszufinden, warum Gott Leid zulässt, müssen wir einen Gedankensprung in die Zeit machen, in der alles Leid seinen Anfang nahm.

Was lehrt die Bibel wirklich? (2005) Seite 109

Wenn wir unsere Ahnen verehren sollten und dann mit der Ahnenverehrung bis zum Anfang der Geschichte zurückgingen, würden wir die Ureltern der Menschheit, Adam und Eva, verehren, die durch ihren Ungehorsam im Garten Eden über die ganze Menschheit Probleme und Unglück brachten.

Die gute Botschaft, die Menschen glücklich macht (1976) Seite 50

Wikipedia

Verschwörungsideologien dienen somit in einer unüberschaubar gewordenen Gesellschaft der Selbstvergewisserung. Die Tätigkeit der Verschwörer wird als die wichtigste oder sogar einzige Ursache des zu erklärenden Phänomens betrachtet; andere Ursachen und Faktoren werden dabei abgewertet oder ausgeblendet.

Wachtturm-Publikation

Jehovas Zeugen sehen auch „die Tätigkeit der Verschwörer“ als wichtigste Ursache für Leid unter ihren Anhängern. „Andere Ursachen und Faktoren“ wie eigenes Verschulden, Lebensumstände etc. werden „abgewertet oder ausgeblendet“.

Warum müssen dann aber viele treue Diener Gottes mit Prüfungen und Problemen fertig werden, die ihnen viel Kummer und Sorgen bereiten? Hauptsächlich aus drei Gründen: 1. unsere sündigen Neigungen (1. Mose 6:5; 8:21; Jakobus 1:14, 15); 2. Satan und die Dämonen (Epheser 6:11, 12); 3. die böse Welt (Johannes 15:19).

Der Wachtturm 15.5.2006 Seite 30

Eine Ursache für das menschliche Leid besteht darin, dass Satan die Lauterkeit treuer Diener Gottes brechen will.

Der Wachtturm 1.9.2003 Seite 9

Gottes Diener leiden sehr wegen Mißhandlung, die von außen durch böse Verfolger, auf sie gehäuft wird.

Der Wachtturm 15.11.1971 Seite 679

Wikipedia

Damit erscheinen die Verschwörer zugleich als extrem mächtig, weshalb sie trotz ihrer geringen Zahl und Verbreitung Ereignisse von welthistorischer Bedeutung inszenieren können. Auch sollen sie über ausgeklügelte Geheimhaltungsmechanismen verfügen, weshalb außer dem geübten Verschwörungstheoretiker niemand ihre verborgenen Pläne und Absichten erkennen könne.

Wachtturm-Publikation

Auch Jehovas Zeugen sagen, dass niemand außer ihnen die wahre Bedeutung der Weltverhältnisse erkennt.

Zufolge der Tatsache, daß so viele nicht erkennen, welche Warnung echt ist, und sie daher auch nicht befolgen, wird Satan in die Hände gespielt, dem großen Feind Gottes und falschen ‘Engel des Lichts’ (2. Korinther 11:14).

Der Wachtturm 1.6.1998 Seite 5

Der Urheber dieser Finsternis und dieser geistigen Blindheit ist Satan, der Teufel, der die Gestalt eines Engels des Lichts annimmt, in Wirklichkeit aber „der Gott dieses Systems der Dinge“ und der Gott der Finsternis ist, der den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit sie die gute Botschaft über den Christus nicht erkennen (Luk 22:53; 2Ko 4:4; 11:14, 15).

Einsichten über die heilige Schrift (1990) Band 1 Seite 420

Wikipedia

Diese Personalisierung von Geschichtsursachen vollzieht sich immer in Verbindung mit einer auf der „Idee des Bösen“ beruhenden Zuschreibung. „Das Böse“ wird als überpersonale, weltbeherrschende Macht gedacht, die sich aber in ganz bestimmten Personengruppen manifestiert.

Wachtturm-Publikation

Auch Jehovas Zeugen sehen „das Böse“ als weltbeherrschende Macht, die sich „in ganz bestimmten Personengruppen manifestiert“, nämlich in Satan, seinen Dämonen, und den von ihnen beherrschten Organisationen.

„Die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der böse ist“ — Satan der Teufel (1. Johannes 5:19). Wie wirkt sich das aus? Unsere Welt gleicht einem Unternehmen, dessen Leitung durch und durch korrupt und dazu noch unangreifbar ist.

Erwachet! Mai 2008 Seite 6

Satan hat die Politik, die Geschäftswelt, die Religion und die Unterhaltungsindustrie der Welt für seine Zwecke eingespannt.

Der Wachtturm 1.4.1999 Seite 21

Wikipedia

Verschwörungsideologien bieten eine vereinfachende Antwort auf die Frage, wie das Böse in die Welt komme.

Wachtturm-Publikation

Auch Jehovas Zeugen „bieten eine vereinfachende Antwort auf die Frage, wie das Böse in die Welt komme“: weil Adam und Eva vom „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ gegessen haben.

Wenn wir unsere Ahnen verehren sollten und dann mit der Ahnenverehrung bis zum Anfang der Geschichte zurückgingen, würden wir die Ureltern der Menschheit, Adam und Eva, verehren, die durch ihren Ungehorsam im Garten Eden über die ganze Menschheit Probleme und Unglück brachten.

Die gute Botschaft, die Menschen glücklich macht (1976) Seite 50

Wikipedia

Damit berühren sie das Theodizeeproblem: In verschwörungsideologischer Perspektive „ist nicht Gott schuld, wenn guten Menschen Böses passiert, sondern die Verschwörer sind es, die sich z.B. mit dem Teufel verbünden“.

Wachtturm-Publikation

Auch Jehovas Zeugen glauben, dass weltliche Organisationen sich „mit dem Teufel verbinden“ und schuld daran sind, dass auch „guten Menschen“ - also ihnen - „Böses passiert“.

Warum müssen dann aber viele treue Diener Gottes mit Prüfungen und Problemen fertig werden, die ihnen viel Kummer und Sorgen bereiten? Hauptsächlich aus drei Gründen: 1. unsere sündigen Neigungen (1. Mose 6:5; 8:21; Jakobus 1:14, 15); 2. Satan und die Dämonen (Epheser 6:11, 12); 3. die böse Welt (Johannes 15:19).

Der Wachtturm 15.5.2006 Seite 30

Wikipedia

Der Historiker Wolfgang Wippermann vertritt daher die These, dass der Glaube an den Teufel die geistesgeschichtliche Wurzel aller Verschwörungsideologien sei.

Wachtturm-Publikation

Natürlich glauben Jehovas Zeugen an den Teufel.

Die Heilige Schrift beschreibt den Teufel als eine reale Person.

Der Wachtturm 15.11.2005 Seite 4

Wikipedia

Das Ausfindigmachen von „Schuldigen“ geht mit der Schwarz-Weiß-Malerei eines moralisierenden Dualismus einher und folgt dem Wunsch, die unterstellten Geheimpläne aufzudecken, abzustellen und zu bestrafen, um so das Böse „ein für allemal“ aus der Welt zu schaffen.

Wachtturm-Publikation

Auch Jehovas Zeugen haben den Wunsch, dass die „Verschwörung“ gegen sie von Gott „bestraft“ und so „das Böse 'ein für allemal' aus der Welt“ geschafft wird.

Wer jetzt bereit ist, gegen das Böse anzukämpfen, kann sich darauf freuen, auf einer gereinigten Erde unter der Herrschaft des Königreiches Gottes zu leben — einer Regierung, deren erklärtes Ziel es ist, das Böse ein für allemal auszurotten.

Der Wachtturm 1.2.1995 Seite 7

Wikipedia

Auffällig ist, dass sehr viele Verschwörungsideologien den Verschwörern ein weltweites Beziehungsnetz zuschreiben.

Wachtturm-Publikation

Auch Jehovas Zeugen glauben an ein „weltweites Beziehungsnetz“ aus Satan, Dämonen, Religion, Politik und Wirtschaft.

Damit Gottes Diener befreit werden können, müssen Satan und sein gesamtes weltweites System der Dinge beseitigt werden.

Der Wachtturm 1.4.1997 Seite 12

Aus Offenbarung 13:1, 2 geht hervor, daß Satan dem weltweiten politischen Herrschaftssystem ‘Macht, seinen Thron und große Gewalt’ gibt. Daniel 10:13, 20 läßt erkennen, daß Satan über bedeutende Königreiche der Erde Dämonenfürsten gesetzt hat.

Unterredungen anhand der Schriften (1990) Seite 372

Satan beherrscht eine weltweite Organisation, die er gebraucht, um diejenigen zu behindern, die „die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben“ (Offenbarung 12:17).

Der Wachtturm 15.8.1986 Seite 31

Wikipedia

Typisch für „conspiracism“ ist dabei seine Immunisierung gegen jede Form von Widerspruch. Wer an den angebotenen Erklärungen zweifelt, gilt entweder als getäuscht, erpresst oder gar als Mitwisser der Verschwörung.

Wachtturm-Publikation

Wer an den bei Jehovas Zeugen „angebotenen Erklärungen zweifelt, gilt entweder als getäuscht“ oder abtrünnig. Es kann keine berechtigten Zweifel geben, da die Lehre „die Wahrheit“ ist und von Gott selbst stammt.

In der gegenwärtigen Zeit des Endes bedient sich Satan vermehrt der Täuschung.

Der Wachtturm 15.2.2004 Seite 16

Was ist zu tun, wenn uns Zweifel an bestimmten Lehren kommen, die Jehovas Volk vertritt, und wir versucht sind, uns darüber zu beklagen? Seien wir nicht ungeduldig. Vielleicht veröffentlicht der „treue Sklave“ irgendwann Erklärungen, die unsere Fragen beantworten und unsere Zweifel zerstreuen.

Der Wachtturm 15.7.2006 Seite 22

Könnte bezweifelt werden, daß Jehova den ‘treuen Sklaven’ gesegnet hat?

Erwachet! 15.8.1997 Seite 16