Eine Übersetzung, die eigentlich gar keine ist

Die Neue Welt Übersetzung (im folgenden mit NWÜ angegeben) gilt unter den Zeugen Jehovas als die beste Bibelübersetzung schlechthin. Und das, obwohl keiner ihrer "Übersetzer" die Qualitfikation hatte, um eine derart anspruchsvolle Aufgabe wahrzunehmen.

Eine Liste von Beispielen beweist, daß die NWÜ nichts anderes ist, als ein profanes Hilfsmittel zur Stützung der eigenwilligen Zeugen-Lehren.

Eine Übersetzung stellt immer einen Kompromiß dar. Doch wenn man mehrere Übersetzung des gleichen Textes miteinander vergleicht, fällt es meist nicht schwer, den eigentlichen Sinn hinter den Worten zu erkennen. Und man sieht schnell, wenn sich eine Übersetzung auffällig von allen anderen abhebt. Nachfolgende Beispiele zeigen deutlich, wie die WTG ihre "selbstgestrickte" Neue Welt Übersetzung gezielt dazu einsetzt, um ihre eigenen Lehren zu stützen:

Hebr. 5,9

  • "..und nachdem er vollkommen gemacht worden war, wurde er für die Rettung all derer verantwortlich, die ihm gehorchen." (NWÜ)
  • "..nachdem er so zur Vollendung gelangt war, ist er für alle, die ihm gehorsam sind, der Urheber ewigen Heils geworden." (Menge)
  • ".. und als er vollendet war, ist er für alle, die ihm gehorsam sind, der Urheber des ewigen Heils geworden." (Luther)
  • "..und nachdem er zur (himmlischen) Vollendung gekommen war, ist er allen, die ihm gehorsam sind, der Urheber ewigen Heils geworden." (Zürcher)
  • "...und, vollendet geworden ist allen Gehorchenden ihm Urheber ewigen Heils" (Interlinear nach Nestle-Ahland)
  • "...ist er allen, die ihm gehorchen, der Urheber ewigen Heils geworden." (rev. Elberfelder)

Der griechische Grundtext läßt keinen Grund dafür erkennen, warum die N.W.-Übersetzung anders übersetzt hat als sämtliche namhaften Bibelübersetzungen; wohl aber läßt sich der Grund dafür in der Lehre der Zeugen Jehovas erkennen. Die Rolle Jesu soll nicht allzusehr betont werden.

Hebr. 12.2

  • "..während wir unseren Blick auf den Hauptvermittler und Vervollkommner unseres Glaubens, Jesus.." (NWÜ)
  • "...indem wir dabei hinblicken auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens" (Menge)
  • "..aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens" (Luther)
  • "..hinblicken auf den Anfänger und Vollender des Glaubens, Jesus" (Zürcher)
  • "..hinsehend auf den des Glaubens Urheber und Vollender Jesus" (Interlineare Übersetzung nach Nestle - Ahland"
  • "..hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens.." (rev. Elberfelder Übersetzung)

Im griechischen Grundtext steht das Wort archegos; das bedeutet: Oberhaupt, Führer, Urheber, Gründer, Stammvater. Dieses Wort wird abgeleitet vom Wort arche, welches Beginn, Anfang oder Ursprung bedeutet. Das griechische Wort für Vermittler heißt mesites, wie auch des Griechischen Unkundige feststellen können, hat es es keine Ähnlichkeit mit dem im Grundtext stehenden Wort. Die gleiche falsche Übersetzung von archegos findet sich noch in Apg. 3.15, Apg. 5.31 und Hebr. 2.10. Durch die Falschübersetzung soll indirekt angedeutet werden, es gebe noch einen "Nebenvermittler", nämlich die Organisation.

Hebr.12.22+23

  • "sondern ihr habt euch einem Berg Zion genaht und einer Stadt des himmlischen Jerusalem und Myriaden von Engeln in der allgemeinen Versammlung und der Versammlung von Erstgeborenen, die in den Himmeln eingetragen worden sind, und Gott, dem Richter aller, und dem geistigen Leben von vollkommen gemachten Gerechten..."(NWÜ)
  • "Nein, ihr seid zu dem Berge Zion und zur STadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, herangetreten und zu vielen Tausenden von Engeln, zu einer festversammlung und zur Gemeinde der im Himmerl aufgeschriebenen Erstgeborenen und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten..." (Menge)
  • "sondern ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem und zu den vielen tausend Engeln und zu der Versammlung und Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel aufgeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten..(Luther)
  • "sondern ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu zehntausenden von Engeln, zur Festversammlung und Gemeinde der Erstgeborenen, die in den Himmeln aufgeschrieben sind, und zu dem Reichter, dem Gott aller, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten..." (Zürcher)
  • "sondern ihr seid gekommen zu (dem) Berg Zion und (der ) Stadt (des) lebendigen Gottes (dem) himmlischen Jerusalem und (den) Myriaden von Engeln (der) Festversammlung und Gemeinde (der) Erstgeborenen aufgeschriebenen in (den) Himmeln und zu Gott (dem) Richter aller und (den) Geistern (der) vollendeten Gerechten.." (Interlineare Übersetzung nach Nestle Ahland)
  • "sondern ihr seid gekommen zm Berg Zion und Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu Myriaden von Engeln, einer Festversammlung und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die in den Himmeln angeschrieben sind und zu Gott, dem Richter aller und zu den Geistern der vollendeten Gerechten..." (rev. Elberfelder Übersetzung)

Nach der NW-Übersetzung befindet sich Zion und das himmlische Jerusalem sowie die Myriaden von Engeln in der "allgemeinen Versammlung und der Gemeinde der Erstgeborenen. Im griechischen Grundtext steht dort aber das Wort kai, das bedeutet "und"; das Wort "in" heißt im Griechischen "en". Nach der Lehre der Zeugen Jehovas ist das himmlische Jerusalem nur eine symbolische Stadt, die die "144000" darstellt. Eine Aufzählung, die beweist, daß das "himmlische Jerusalem" und die "Gemeinde der Erstgeborenen" nicht gleichzusetzen sind, würde daher den Widerspruch zur Lehre der Zeugen Jehovas aufzeigen; daher übersetzt man falsch.

Eine zweite falsche Übersetzung ist die Unterscheidung "allgemeine Versammlung" und "Gemeinde der Erstgeborenen". Auch hier soll der Text die Lehre der Zeugen Jehovas stützen, wonach es 144000 Erstgeborene gebe, die im Himmel mit Jesus regieren würden sowie eine große Volksmenge, die nicht geistgesalbt sei und die irdisches ewiges Leben erben würde. Im griechischen Text steht das Wort panegyris, was "Festversammlung" im Gegensatz zu dem Wort für eine allgemeine Versammlung: syllogos, hatroisis oder synodos. Die Übersetzung "allgemeine Versammlung" gibt der Grundtext nicht her. In ihrer Übersetzung erwecken die ZJ. den Eindruck, vor dem Begriff "allgemeine Versammlung" stehe der bestimmte Artikel nicht, während er vor der "Gemeinde" stehe. In Wirklichkeit fehlt er vor beiden Begriffen. Auch hier soll der Text eine Lehre der Zeugen Jehovas stützen, indem er falsch übersetzt wird.

Auch die Übersetzung "geistiges Leben" für die im Grundtext stehende Form von pneuma= "Geist" ist eine Falschübersetzung, die die Lehre der Zeugen stützen soll.

1. Kor. 2.14

  • "Ein physischer Mensch aber nimmt die Dinge des Geistes Gottes nicht an, denn sie sind ihm eine Torheit..." (NWÜ)
  • "Der seelische Mensch aber nimmt nichts an, was vom Geiste Gottes kommt, denn es gilt ihm als Torheit..." (Menge)
  • "Der natürliche Mensch aber vernimmt nichts vom Geist Gottes;es ist ihm eine Torheit..." (Luther)
  • "Ein natürlicher Mensch aber nimmt die Dinge, die des Geistes Gottes sind, nicht an; denn Torheit sind sie ihm ..." (Zürcher)
  • "Aber ein irdisch gesinnter Mensch nicht nimmt an das des Geistes Gottes; Torheit nämlich für ihn ist es..."(Interlinear)
  • "Ein natürlicher Mensch aber nimmt nicht an, was des Geistes Gottes ist, denn es ist ihm eine Torheit..." (rev. Elberfelder)

Im griechischen Grundtext steht dort das Wort psychikos, was wörtlich übersetzt auch "seelisch" heißt. In der Übersetzung der Zeugen Jehovas dagegen wird das Wort "physisch" verwandt. Zeugen Jehovas lehren, daß der Mensch eine "Seele" sei ( Was sicherlich richtig ist, siehe 1. Mose, wo es heißt, daß der Mensch eine "lebendige Seele" wurde ), aber daß er keine Seele habe. (Was jedoch nicht stimmt: "Er aber...bewahre Euren Geist samt Seele und Leib unversehrt..." 1. Thess.5.23) Die Seele eines Menschen beinhaltet u.a. seine Gefühle und seinen Verstand. So wie von Menschen in der Bibel gesagt ist, daß sie einen Namen haben, wird auch von ihnen gesagt, daß sie Namen seien (Off.11.8, wörtliche Übers.) Die Übersetzung "seelischer Mensch" ergäbe jedoch keinen Sinn, wenn der Mensch nur eine Seele ist, aber keine Seele hat, daher wird einfach falsch übersetzt.

Joh. 16.27

  • "Denn der Vater selbst hat Zuneigung zu euch, weil ihr Zuneigung zu mir gehabt und geglaubt habt, daß ich als Vertreter des Vaters ausgegangen bin." (NWÜ)
  • "denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, weil ihr mich geliebt und den Glauben gewonnen habt, daß ich vom Vater ausgegangen bin." (Menge)
  • "Denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, weil ihr mich liebet und glaubet, daß ich von Gott ausgegangen bin." (Luther)
  • "denn er selbst, der Vater, liebt euch, weil ihr mich geliebt und geglaubt habt, daß ich von Gott ausgegangen bin." (Zürcher)
  • "denn er selbst, der Vater, liebt euch, weil ihr mich geliebt habt und geglaubt habt, daß ich von Gott ausgegangen bin." (Interlinear)
  • "denn der Vater selbst hat euch lieb, weil ihr mich geliebt und geglaubt habt, daß ich von Gott ausgegangen bin." (rev. Elberfelder)

Für den Ausdruck "von Gott" steht im Griechischen para toy theos, was bedeutet: "durch oder von dem Gott". Von einem Vertreter steht nichts im griechischen Text. Da nach der Lehre der Zeugen Jehovas Jesus nicht Gott, sondern nur sein Vertreter ist, stützt diese Stelle durch die falsche Übersetzung ihre Lehre.

Auffällig ist auch, daß die NW-Übersetzung als einzige den Ausdruck "Zuneigung" benutzt und nicht Liebe.

1. Tim. 2.4

  • "...dessen Wille es ist, daß alle Arten von Menschen gerettet werden..." (NWÜ)
  • "...dessen Wille ist es, daß alle Menschen gerettet werden..." (Menge)
  • "...welcher will, daß allen Menschen geholfen werde..." (Luther)
  • "...der will, daß alle Menschen gerettet werden..." (Zürcher)
  • "...der (daß) alle Menschen, will, gerettet werden..." (Interlinear)
  • "...welcher will, daß alle Menschen errettet werden..." (rev. Elberfelder)

Auch hier ist der griechische Text eindeutig; dort heißt es: pantas anthropoys = alle Menschen, nicht aber "alle Arten von Menschen".

Mt. 28.19

  • "Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen..." (NWÜ)
  • "Darum gehet hin und macht alle Völker zu Jüngern..." (Menge)
  • "Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker..." (Luther)
  • "Darum gehet hin und machet alle Völker zu Jüngern..." (Zürcher)
  • "Hingegangen also, macht zu Jüngern alle Völker..." (Interlinear)
  • "Gehet nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern... (rev. Elberfelder)

Auch hier ist der griechische Text eindeutig; panta ta ethne = alle Völker oder Nationen.

Phil. 4.5

  • "Laßt eure Vernünftigkeit allen Menschen bekanntwerden." (NWÜ)

  • "Laßt eure Sanftmut allen Menschen kund werden.." (Menge)
  • "Eure Lindigkeit lasset kundsein allen Menschen!" (Luther)
  • "Lasset eure Freundlichkeit allen Menschen kundwerden!" (Zürcher)
  • "Das Gütige von Euch soll bekannt werden allen Menschen" (Interl.)
  • "Eure Milde soll allen Menschen bekannt werden;" (rev. Elberf.)

Im Griechischen steht an der angegebenen Stelle das Wort: epieikes. Schlägt man unter diesem Stichwort im Lexikon nach, so findet man dort: "Anständigkeit, Billigkeit, Milde, Nachsicht", alles Worte, die etwa in die gleiche Richtung gehen. Der Ausdruck "Vernünftigkeit" findet sich nicht darunter.Dieser hieße im Griechischen: sophrosyne. Warum dies falsche Übersetzung? Weil die "Vernunft" so eine starke Stellung in der Lehre der ZJ. hat?