Antworten(?) auf biblische Fragen

Im Wachtturm vom 01.01.2004 gibt es auf den Seiten 28-31 den Artikel „Das Wort Jehovas ist lebendig - Höhepunkte aus 1. Mose (I)“ mit einem Abschnitt „Antworten auf biblische Fragen“.

In Wiederholung einer Leserfrage im Wachtturm vom 1.5.1990 wird dort zu 1.Mose 3:8 „Später hörten sie die Stimme Jehovas Gottes...“ die Frage aufgeworfen:

3:8 - Redete Jehova direkt mit Adam?

Wenn Gott mit den Menschen redete, geschah das, wie die Bibel zeigt, oft durch einen Engel (1. Mose 16:7-11; 18:1-3, 22-26; 19:1; Richter 2:1-4; 6:11-16, 22; 13:15-22). Gottes Hauptsprecher war sein einziggezeugter Sohn, das „Wort“ genannt (Johannnes 1:1). Höchstwahrscheinlich redete Gott durch das „Wort„ mit Adam und Eva (1. Mose 1:26-28; 2:16; 3:8-13).

Es drängt sich sofort die Frage auf, warum Jehova nicht direkt mit Adam und Eva geredet haben soll, sondern „durch“ Jesus. Das Argument „er habe oft durch seinen Engel geredet“ ist nur Halbwahrheit: viele Belege gibt es für die direkte Kommunikation (besonders in Matthäus 3:17; 17:5; aber auch sonst die Formulierung „spricht Jehova“ Psalm 12:5; Jesaja 1:11, 18 ...). Ein Hinweis mag die Formulierung „durch einen Engel“ sein, indem dadurch wieder einmal die Göttlichkeit Jesu geleugnet und Jesus somit zu einem „niederen Wesen“ - einem Engel - erklärt wird. Auch könnte man sich vorstellen, daß es der WTG unangenehm ist, wenn Jehova mit unvollkommenen - ja gefallenen oder auch abtrünnigen - Personen direkt kommunizieren würde. Schließlich handelt die Begebenheit nach dem Sündenfall.

Das Bindewort „Höchstwahrscheinlich“ deutet auch auf eine Vermutung statt einer genauen Schlußfolgerung hin. In einem früheren Artikel heißt es:

Gott pflegte Gedankenaustausch mit Adam, möglicherweise sogar jeden Tag. Gemäß 1. Mose 3:8 war es „um die Tageszeit der Brise“, daß Adam und Eva „die Stimme Jehovas Gottes“ hörten.

"Das Leben hat doch einen Sinn", Kapitel 5, Seite 48

Es taucht auch in dem vorhergehenden Artikel auf:

Selbst wenn also der Bericht in 1. Mose den Eindruck erweckt, Gott habe unmittelbar mit Adam gesprochen, als dieser noch allein war, schließt das nicht aus, daß dies durch einen Engel geschah, zum Beispiel durch das WORT, den himmlischen Sohn Jehovas...

Daß Jesus als das WORT bezeichnet wurde, läßt erkennen, daß Gott häufig durch ihn mit anderen Geschöpfen in Verbindung trat. Auch mit Adam, dem vollkommenen Sohn Gottes? Höchstwahrscheinlich (Lukas 3:38).

"Der Wachtturm", 1.5.1990, Seite 30, Fragen von Lesern

(Nebengedanke: Man beachte den biblischen „Beweis“ Lukas 3:38 "[Sohn] des Enosch, [Sohn] des Seth, [Sohn] des Adam, des [Sohnes] Gottes")

Es wird sogar aus einem (ur-)alt Wachtturm zitiert

C.T.Russell schrieb, wenn auch nicht dogmatisch: „Vielleicht war er [Jesus] der Vertreter Gottes im Verkehr mit Adam im Garten Eden“ "Der Wachtturm", April 1915)

In dem angeführten Wachtturm wird dann noch erläutert - natürlich ganz „undogmatisch“:

Es ist sehr sicher, daß er derjenige war, der Moses das Gesetz als der Vertreter seines Vaters gab. Und mit Sicherheit war er derjenige der mit Abraham kommunizierte, als der Herr und zwei Engel nach Sodom gingen und halt machten um Abraham davon zu erzählen (Eigene Übersetzung aus dem Englischen)

Hier wird wahrscheinlich nur wieder tiefes Bibelstudium vorgespielt und das mit einem Bibeltext und seiner Auslegung, nach der man nach dem Lesen genauso schlau ist wie vorher.