Ein lieber Freund hat uns verlassen

Am Donnerstag, den 21. Juli 2011, erhielten wir die bestürzende Nachricht vom Tod eines geliebten Freundes, Mitstreiters und gern gesehenen Vereinsmitgliedes.



Lieber Chris,

Deine liebevolle, zugewandte Art mit Menschen umzugehen, werden wir alle schmerzlich vermissen. Was haben wir so gern mit Dir gelacht, haben uns zuweilen gegenseitig ein wenig auf den Arm genommen, unsere kleinen Marotten aufs Korn genommen und herrlich über uns selbst abgelästert.

Wie könnten wir jemals vergessen, mit welcher inneren Anteilnahme Du überall dort geholfen hast, wo Hilfe Not tat, und das oft bis zur Selbstaufgabe! So manches Mal haben wir uns gefragt: “Wo bleibt Chris bei all der Selbstaufopferung? Wann tut er etwas für sich selbst? Wie weit reichen die Kräfte?”

Sie haben am Ende leider nicht mehr für Dich selbst gereicht, und das macht uns so unendlich traurig.

Nun bist Du zur Ruhe gekommen, aber Du erlaubst, dass wir diese Art Ruhe bestimmt nicht gemeint haben, denn wir wollten Dich doch ein Leben lang bei uns behalten.

Die Krankheit war am Ende stärker. Stärker als unsere Freundschaft. Stärker als die Liebe Deiner Liebsten. Und leider stärker, als Du es zu tragen vermocht hast. Das tut uns am meisten weh.

Wir werden Dich sehr vermissen. Unser Leben ist ein Stück ärmer geworden. Du hast ein großes Loch gerissen, wirst niemals zu ersetzen sein.

Es ist so schade, dass kein anderer Weg mehr blieb.

Mach’s gut, alter Freund!

 

So viele Menschen trauern um Dich