Gefangene einer Idee (englisch)

Im Laufe des Heimbibelstudiums werden die Interessierten in ein illusionäres Konzept der Wachtturm-Organisation hereingezogen. Dieses Konzept übernimmt allmählich ihre Entscheidungsfähigkeit und sogar ihr Gewissen, ohne dass sie es sich gewahr werden. Dies geschieht aufgrund eines einzigen Fehlers, den jeder begeht, bevor er sich entschließt, ein Zeuge Jehovas zu werden.

Captives of a Concept [Gefangene einer Idee] entlarvt sowohl das System, das die Menschen zu Gefangenen macht als auch den Fehler, den sie begehen. Das Buch bietet ferner einige Hinweise, wie man Zeugen Jehovas helfen kann, ihre Fehler zu korrigieren und die Wahrheit über ihre Religion zu erkennen.

Das Ziel des Buches besteht darin, dem Leser das nur in der Vorstellung existierende Konzept, das von Raymond Franz auf der Seite 283 Der Gewissenskonflikt beschrieben wird, zu verstehen. Dieses Konzept hält sowohl Zeugen Jehovas (und sogar ihre Leitende Körperschaft) gefangen, indem es ihr Denken und Handeln beherrscht und lenkt.

Im Buch wird erläutert, wie die Führung es geschafft hat, bei Millionen von Jehovas Zeugen und (anscheinend) auch bei sich selbst die Überzeugung aufrechtzuerhalten, dass die „Wachtturm-Gesellschaft Gottes Organisation ist“, ganz gleich, was die Bibel sagt oder was in der Geschichte der Organisation geschehen ist.

Über den Autor:
Die ersten zwanzig Jahre habe ich als Zeuge Jehovas verbracht, um der übrigen Welt zu helfen, das zu lernen, was ich irrtümlich als „die Wahrheit“ aufgefasst hatte. Das letzte Jahr habe ich damit verbracht, den Ältesten klarzumachen zu versuchen, das dies nicht die Wahrheit ist, für die wir sie hielten.

Zwar überrascht es mich nicht, festzustellen, dass die Mehrzahl der Nicht-Zeugen kein Interesse daran haben, was ich über unsere Religion zu sagen habe. Was mich jedoch überraschte, war die Feststellung, dass auch die Ältesten kein Interesse daran hatten!

In dem Augenblick, als ich 1984 die Seite 283 im Gewissenskonflikt las, in dem das damalige Mitglied der leitenden Körperschaft erklärte, auf welche Weise alle Zeugen Jehovas (einschließlich die Männer der leitenden Körperschaft) „Gefangene einer Idee“ seien, fing ich an zu erwägen, das Buch Gefangene einer Idee zu schreiben. Jetzt – nach 20 Jahren – ist es da!

Obwohl nicht mehr viel über die Religion der Zeugen Jehovas gesagt werden kann, was nicht bereits gesagt wurde, kann man aber das Gesagte unterschiedlich beleuchten. Ich habe die Dinge auf eine Weise beleuchtet, das mir als Gefangener eines illusionären Systems geholfen hat zu verstehen, wie Gott mit den Menschen verfährt.

Ich habe auch gelernt, dass, ganz gleich, was oder wie etwas gesagt wird, keinem damit geholfen werden kann, wenn sich niemand der Realität stellt.