Lebt Jesus - oder hat er nur gelebt?

Gustaaf Adolf van den Bergh van Eysinga beantwortet diese Frage mit Ja und Nein. Ja, Jesus lebt und wirkt in den Köpfen und Herzen von Milliarden Christen. Er lebt als die Menschwerdung Gottes, der dadurch den Menschen seine Zuwendung bekundet. Nein, der "historische" Jesus von Nazareth hat nie gelebt.

Wozu brauche ich einen Gott?

Fiona Lorenz hat sich auf die Spuren der Religionskritiker gemacht und zahlreiche Interviews mit Atheisten, Zweiflern und Agnostikern geführt: Darunter sind Prominente, aber auch ganz „normale“ Menschen, die sich gegen den Glauben aussprechen. Das Ergebnis ist ein intensiver, persönlicher Einblick in die Gründe für die Abwendung von Kirche und Religion.

Ticket to Heaven

Ticket to Heaven

David, ein junger Lehrer, reist nach der Trennung von seiner Freundin in ein Sommercamp nach Kalifornien, um dort seine Sorgen zu vergessen. Nachdem er sehr freundlich empfangen wird und sich alle Teilnehmer intensiv um ihn kümmern, bekommt er Zweifel an den wahren Absichten der Gruppe.

Das egoistische Gen

Sind wir Marionetten unserer eigenen Gene? Nach Richard Dawkins' vor 30 Jahren entworfener und heute noch immer provozierender These steuern und dirigieren unsere von Generation zu Generation weitergegebenen Gene uns, um sich selbst zu erhalten. Alle biologischen Organismen dienen somit vor allem dem Überleben und der Unsterblichkeit der Erbanlagen und sind letztlich nur die "Einwegebehälter" der "egoistischen" Gene.

Der Herr ist kein Hirte - Wie Religion die Welt vergiftet

Welche Rolle darf Religion heutzutage spielen? Keine - wenn es nach Christopher Hitchens geht. Schon gar keine Sonderrolle, dazu ist unsere Welt zu klein geworden. In seiner Streitschrift legt er eloquent und provokant dar, dass die Rückkehr zum Glauben - ob als archaische Staatsdoktrin oder vermeintlich modernes Sinnstiftungsangebot für den Privatgebrauch - in eine gefährliche Sackgasse führt.

Die Kirche im Kopf

Dieses Lexikon nimmt auf vergnüglich-böse Weise die „Kirche im Kopf“ aufs Korn. Alphabetisch angeordnet und in „Vorwaschgang“ und „Hauptwaschgang“ gegliedert, analysieren die Autoren Begriffe, Komplexe, Redewendungen, die in unserem Denken und Sprechen wie selbstverständlich präsent sind und ihre religiöse Herkunft oftmals erst auf den zweiten Blick verraten.